Frage von ruhrpott, 8

Wieso fällt der Goldpreis derzeit trotz der schlechten Stimmung in den USA?

Müssten derzeit nicht mehr Menschen Gold kaufen aus Angst vor dem, was mit USA und dem Dollar weiter passiert?Wieso bewegt sich der Goldpreis nicht nach oben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 5

Der Goldpreis hat in den letzten Jahren eine so schwindelerregende Steigerung erfahren, dass eine Konsolidierung nicht ausbleiben konnte. Das wiederum sorgt bei denjenigen für Ernüchterung die sich mit einer Goldanlage Krisensicherheit versprochen hatten. Das Gegenteil ist eingetreten: Wer in scheinbar so unsichere Anlagen wie Aktien investiert hat ist auf der Gewinnerseite, der sicherheitsorientierte Anlager mit Gold hat massiv Geld verloren. Wer will denn dann so schnell nochmals in diesem Sektor anlegen?

Antwort
von gandalf94305, 3

Der Goldpreis wird nicht nur durch Angst bestimmt, sondern auch durch Spekulation. Da Gold keinerlei Erträge abwirft, ist Gold nur in zwei Szenarien wirklich sinnvoll:

  • Hohe Inflationsraten: Gold dient als Ersatzwährung und wird daher stark nachgefragt. Je mehr diese Inflation auch in USA zu spüren ist, desto mehr wird der Goldpreis auch in USD steigen. Betrifft die Inflation die USA nicht, wird der Goldpreis in USD nur leicht steigen.

  • Unsicherheiten einer Währung: auch hier ist Gold als Wertspeicher und quasi Ersatzwährung zu sehen. Befürchtet man eine deutliche Entwertung der eigenen Währung, so wird man mit Goldinvestments auch eine Währungsreform überdauern.

Andere Effekte gehören in die Welt der Spekulation:

  • Hoffnung auf Käufe durch große Marktteilnehmer, z.B. Zentralbanken

  • Glaube an steigende Inflation oder Instabilität bestimmter Währungen

  • Veränderungen in den Handelsanforderungen für Goldkontrakte

Man hat sehr schön in 2011 und 2012 gesehen, wie der Gold- und Silbermarkt auf kleine Veränderungen von Marginanforderungen für Kontrakte reagiert. Aufgrund dieses Spekulationsanteils verhält sich Gold mehr wie ein aktienartiges Instrument, denn wie ein wertsichernder Rohstoff. Mangels realwirtschaftlicher Bedeutung verhält sich Gold auch nicht wie ein von der Konjunktur abhängiger Industrierohstoff.

Betrachte mal einen Langfristchart des Gold-Spotpreises. Du wirst darin mehrjährige Phasen erkennen, in denen Gold entgegen Aktienmarktentwicklungen (z.B. S&P500, MSCI World oder Stoxx Europe 600) verläuft (Angstwährung, hohe Inflation) und solche, in denen der Goldpreis praktisch paralellel zu den Aktienmärkten verläuft (spekulative Anlagen).

Man kann das an konkreten Ereignissen festmachen:

  • Vertrauenskrisen werten Währungen ab und verjagen risikoaversive Anleger: es gibt dadurch ggf. höhere Inflationsraten. Beispiel: Defaultgefahr der USA, Euro-Krise

  • Zentralbanken kaufen derzeit immer noch Gold, um zumindest teilweise die Aufblähung ihrer Bilanzsummen zu hinterlegen. Interessant sind hier Nachfragen in China und anderen asiatischen Märkten. Dies könnte Preise treiben.

  • Angebot: die wichtigste Quelle für Gold ist nicht mehr das Mining, sondern das Recycling. Läuft nun die Nachfrage etwas zurück, könnte das Angebot größer werden. Dies wird Preise weiter drücken.

  • Spekulationsfreundliche oder -unfreundliche Randbedingungen an den Rohstoffbörsen werden ihren Teil beitragen, um Spekulanten anzuziehen oder abzustoßen.

  • Da der Goldpreis in USD bemessen wird, ist letztendlich der steigende Goldpreis auch ein Zeichen für die Kaufkraftabwertung des USD in Kombination mit ggf. Nachfrage aus nicht-USD-Ländern. Betrachte daher auch den Goldpreis in EUR und anderen wesentlichen Währungen.

Gold ist IMHO kein langfristiges Investment für harmlose Privatanleger. Es liefert keinen Ertrag und nur in bestimmten Situationen entfaltet es seine Werthaltigkeit als Vorteil.

Antwort
von SBerater, 3

in Relation ist der Goldpreis immer noch noch. Und daher kann der gut noch weiter fallen.

Und von wegen Angst wg. USA... Wer glaubt denn wirklich, dass die USA in die Knie gehen? Keiner so wirklich. Daher fehlt auch hier die wirkliche Krisenstimmung. Die käme sonst auch an den Börsen an.

Antwort
von billy, 2

Weil das Angebot höher ist als die Nachfrage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community