Frage von arosabe,

wiederaufleben der witwenrente vom vorletzten Ehegatten

Hallo! Ich habe 1984 geheiratet! Nach 3 Monaten Ehe ist mein Mann gestorben. Ich habe dann die kleine Witwenrente bekommen! 1988 habe ich dann erneut geheiratet und zwei Kinder geboren. 2001 Scheidung. Habe vor ein paar Wochen erst von der Rente vom vorletzten Ehegatten gehört und auch gleich einen Wiederauflebungsantrag der Witwenrente gestellt. Habe jetzt einen Rentenbescheid bekommen indem ich Anspruch auf die kleine Witwenrente habe,sie aber nicht bekomme ,weil ich Unterhalt von meinen Ex erhalte. Ich bekomme die kleine Witwenrente nur, weil ich noch nicht 45 war, als ich mich von meinem Mann habe scheiden lassen. Nach der Scheidung waren meine Kinder noch minderjährig, habe ich dann nicht einen Anspruch auf die große Witwenrente? Oder habe ich ,weil ich es ja nicht wußte das es solch eine Rente gibt, einfach zu spät beantragt?

Gruß.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus,

Hier ein Auszug zu einem ähnlichen Fall:

Bezüglich Ihrer Abfindung und der Witwenrente gilt § 80 III SGB VII wie folgt :

Wurde bei der Wiederheirat eine Rentenabfindung gezahlt und besteht nach Auflösung oder Nichtigerklärung der erneuten Ehe Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten, wird für jeden Kalendermonat, der auf die Zeit nach Auflösung oder Nichtigerklärung der erneuten Ehe bis zum Ablauf des 24. Kalendermonats nach Ablauf des Monats der Wiederheirat entfällt, von dieser Rente ein Vierundzwanzigstel der Rentenabfindung in angemessenen Teilbeträgen einbehalten. Bei verspäteter Antragstellung mindert sich die einzubehaltende Rentenabfindung um den Betrag, der den Berechtigten bei frühestmöglicher Antragstellung an Witwenrente oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten zugestanden hätte.

.

Wurde bei der Wiederheirat eine Rentenabfindung gezahlt und besteht nach Auflösung oder Nichtigerklärung der erneuten Ehe Anspruch auf Witwenrente oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten, wird für jeden Kalendermonat, der auf die Zeit nach Auflösung oder Nichtigerklärung der erneuten Ehe bis zum Ablauf des 24. Kalendermonats nach Ablauf des Monats der Wiederheirat entfällt, von dieser Rente ein Vierundzwanzigstel der Rentenabfindung in angemessenen Teilbeträgen einbehalten. Bei verspäteter Antragstellung mindert sich die einzubehaltende Rentenabfindung um den Betrag, der den Berechtigten bei frühestmöglicher Antragstellung an Witwenrente oder Witwerrente nach dem vorletzten Ehegatten zugestanden hätte.

Das heißt Sie haben Anspruch auf die Witwenrente bei rechtzeitiger Antragstellung allerdings wird ein entsprechender Teilbetrag ( vierundzwanzigstel der Rentenabfindung) hiervon abgezogen.

Kommentar von Primus ,

Sorry für den doppelten Eintrag.

Hier ist der Artikel noch mal komplett zu lesen.

http://www.frag-einen-anwalt.de/Wiederaufleben-von-Witwenrente-__f12463.html

Kommentar von LittleArrow ,

Sorry für den doppelten Eintrag.

Halb so schlimm. Den Beitrag muss man ja ohnehin zweimal lesen;-)

Frohe OOOOOstern, Primus!

Kommentar von Primus ,

Ups.....so undeutlich geschrieben :-(( Naja, der Link steht drunter zur genaueren Info.

Danke für die Wünsche und auch Dir frohe Ostern:-))

Antwort
von Lissa,

Wie alt bist du jetzt und hast du jetzt noch Kinder, die nicht volljährig sind?

Die Wiederauflebensrente wird nur gezahlt, wenn die Versorgung aus der zweiten Ehe niedriger ausfällt als die Witwenrente vom ersten Mann.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_re...

Kommentar von Rentenfrau ,

Hi Lissa, was meinst Du die Rente nach dem vorletzten Ehegatten müßte doch eigentlich als große Witwenrente gezahlt werden, den die Fragestellerin ist jetzt schon über 45 J alt?

Kommentar von Lissa ,

Davon würde ich ausgehen.

Antwort
von billy,

Wer nach dem Tod seines Ehepartners eine Witwen- oder Witwerrente erhält, verliert diese Rente, wenn eine neue Ehe geschlossen wird. Doch dieser Verlust muss nicht auf ewig sein: Falls die neue Ehe aufgelöst wird, kann die Rente nach dem vorherigen Ehegatten wieder aufleben.

Wenn also der zweite Ehepartner stirbt oder die zweite Ehe geschieden wird, kann die Rente vom ersten Ehepartner ab dem Folgemonat des Todes oder der Rechtskraft des Scheidungsurteils wieder geleistet werden. Hierfür muss rechtzeitig – innerhalb von zwölf Kalendermonaten – ein neuer Antrag gestellt werden.

Auf die wiederauflebende Rente werden aber Ansprüche, die durch die zweite Ehe entstanden sind, angerechnet. Wird also aus der zweiten Ehe eine Rente bzw. eine Versorgung geleistet oder besteht Anspruch auf Unterhalt, so wird die Rente aus der ersten Ehe um die Höhe der Zahlungen aus der zweiten Ehe vermindert. Das kann dazu führen, dass die wiederaufgelebte Rente aus der ersten Ehe gar nicht mehr ausgezahlt werden kann, weil die Zahlungen aus der zweiten Ehe höher sind. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/OldenburgBremen/de/Inhalt/4_Presse/Inf...

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo arosabe, wirklich schade, daß Du bei Deiner Scheidung 2001 von dieser Rente nach dem vorletzten Ehegatten nichts wußtest, hast Du Dich denn nie bei der Gemeinde oder dem Versicherungsamt beraten lassen? Bei Falschberatung könne ein Wiederherstellungsanspruch entstanden sein, so daß Du gestellt werden mußt, so als wärest Du richtig beraten worden. Diese Rente richtet sich nach den Verhältnissen als der Anspruch entstand, das war bei Dir 2001, allerdings, wenn Du nach Kinder unter 18 Jahre erzogen hast, wäre es damals die große Witwenrente gewesen. Sind die Kinder dann 18 und Du aber noch keine 45 (bzw. nach neuem Recht 47 J.), oder bist Du nicht erwerbsgemindert, dann fällst DU auf die kleine Witwenrente zurück. Auf diese Rente werden aber Versorgung und Ansprüche aus der 2. Ehe angerechnet, sonst entstünde eine Überversorgung, was ja nicht gewollt ist. Leider schreibst Du nicht, wie alt Du jetzt bist, wenn Du schon 45 J. bzw. 47 J. bist, müßtest Du -nach meinem Verständnis - die Rente nach dem vorletzten Ehegatten eigentlich als große Witwenrente bekommen. Allerdings wenn Dein Ex-Mann Dir viel Unterhalt zahlt, kann es sein, daß diese Witwenrente nicht zur Auszahlung kommt. Bei weiteren Fragen, kannst Dich gerne melden.

Kommentar von arosabe ,

Hallo und danke für die Tipps! Habe mich jetzt noch einmal bei der R.V. erkundigt und erfahren das mir die große witwenrente zugestanden hätte!!!Da der Unterhalt meines Exmannes aber höher liegt bekomme ich die W.Rente nicht!!!! Meine Frage: da wir in meiner zweiten Ehe selbstständig waren ,habe ich keine Rentenansprüche gegenüber meinen Exmann! Was wäre wenn der Unterhalt mal wegfallen würde? Würde die Rente dann wieder aufleben? L.G.Arosabe

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community