Frage von EdnaImmers, 37

Wie wirkt sich eine detailierte Rückzahlungsanweisung im Darlehensvertrag beim Erbfall aus?

A verleiht eine größere Summe an B.

Es wird ein Darlehensvertrag geschlossen, der neben der Fälligkeit und der Zinsvereinbarung auch eine Rückzahlungsverfügung für den Fall das A vor B stirbt enthält.

Für den Fall das A verstirbt muss B das Darlehen ( den Rest der zum Todeszeitpunkt noch offen ist) an C zahlen.

A stirbt, bevor B mit den Rückzahlungen begonnen hat. Die Rückzahlung war einige Jahre aufgeschoben.

B und C sind durch den Tod von A Teil einer Erbengemeinschaft D geworden die aus weiteren Personen neben B und C besteht.

Wird das Darlehen Teil des Nachlasses - oder ist es wir ein (indirektes) Geschenk von A an C zu werten?

Wenn Geschenk, dann wäre doch der Zeitpunkt des Geschenks der Todestag von A ?

Dann müsste das Geschenk innerhalb der 10 Jahresfrist in den Nachlass werden?

Und die Zinsen .... wären sicher auch als Teil des Nachlasses zu bewerten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 18

Du schreibst doch schon:

Für den Fall das A verstirbt muss B das Darlehen ( den Rest der zum Todeszeitpunkt noch offen ist) an C zahlen. Da aber C zur Erbengemeinschaft gehört, schlage ich vor:

B zahlt die Hälfte des Darlehens und auch die Hälfte der Zinsen an C. 

C kann in Raten zahlen, oder wenn es ihm nun möglich  ist, auch auf einmal und alles sollte geklärt sein.

Kommentar von EdnaImmers ,

vielen Danke für die Antwort. Ich hoffe, Du erlaubst mir eine Nachfrage .......


Ich versuche jetzt ernsthaft Deinen Lösungsansatz zu verstehen -  mir schwirrt aber der Kopf ein wenig ....

" B zahlt die Hälfte des Darlehens und auch der Zinsen an C"

Ok - aber warum die Hälfte?

Wenn B und C die einzigen Mitglieder der Erbengemeinschaft wären ... dann würde ich das verstehen - aber B und C sind Teil der Erbengemeinschaft D , die aus mehr als 2 Personen besteht. ( 7 um genau zu sei - aber um es einfacher zu halten sage ich jetzt 10 Personen mit je 10 % ) 

also: Jeder hat den gleichen 10 % - Anteil .... und da verwirrt mich dann Dein Vorschlag. Danach wären 10% des Darlehens und der Zinsen von B an C zu zahlen .... Obwohl lt. Darlehensvertrag C 100% erhalten sollte.

( ja, der ursprüngliche  Vertrag ist total bescheuert und hat nicht berücksichtigt, dass B und C zu gleichen Teilen an der Erbengemeinschaft beteiligt sind und noch 5 andere Personen gleichberechtigt involviert sind) 



Sorry, das ist länger geworden als beabsichtigt. Ich glaube mittlerweile, dass eine Lösung nur mit gutem Willen von allen 7 Erben zu erreichen ist ... vermutlich ist es einfacher den bescheuerten Vertrag zu ignorieren - das gesamte Darlehen nebst Zinsen dem Nachlass zuzuführen  als diese Frage in der EG Versammlung zu stellen und Streit zu provozieren.... bei dem dann alle nur verlieren werden.


Wenn Du noch Ideen oder Kritik an meinen Ausführungen hast kannst Du die natürlich gern hier posten - ich werde jede Anregung gern aufnehmen .... 


 

Kommentar von Primus ,

Siehst Du, nun bin ich verwirrt, weil Du in Deiner Frage nichts von sieben  Erben geschrieben hast und ich davon ausgegangen bin, dass A und B die Erbengemeinschaft bilden. 

Von daher meine Antwort des Aufteilens. 

Nun sehe ich die Sache so, dass C Anspruch auf die volle Summe hat, obwohl er auch zu der Erbengemeinschaft gehört.

Kommentar von EdnaImmers ,

Danke für die weitere Antwort..... Der Nebel lichtet sich ! 

Und sorry, es ist tatsächlich nicht so einfach vollständige und verständliche Fragen zu stellen ..... 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community