Frage von Unwissender57,

Wie wirken sich die 3,9% bei einem 450-EuroJob auf die Rentenhöhe aus?

Meine Frau ist 50 Jahre alt und übt einen 400 Euro Job aus. Die 3,9% würden 15,60 Eur ausmachen, die meine Frau zahlen müsste. Zu welcher monatlichen Renten würde dieser Betrag nach 10 oder 15 Jahren führen?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Unwissender57,

Danke für Eure Antworten. Also bei einem aktuellen Monatsbeitrag von 15,60 € und einem Erhöhungsbetrag von 4,70 € pro Jahr stellt sich die Frage nach Zahlung eines Eigenanteils nicht wirklich. Da müsste man schon gut 35 Jahre Rente beziehen um die Einzahlungen zu kompensieren. - Die anderen von Euch genannten Vorteile sind sicherlich überlegenswert.

Antwort
von Primus,

Wichtiger als die Rentenhöhe sind die Vorteile, die Deine Frau sich durch die Rentenaufstockung erwirbt und die sind gerade in ihrem Alter von Bedeutung.

Siehe hier: Für den Minijobber, der freiwillig den Eigenanteil zahlt und damit die Beiträge aufstockt, besteht der Hauptvorteil darin, dass er vollwertige Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung erwirbt.

Das bedeutet, dass die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der verschiedenen Wartezeiten (Mindestversicherungszeiten) berücksichtigt wird.

Diese sind beispielsweise Voraussetzung für: einen früheren Rentenbeginn, Ansprüche auf Leistungen zur Rehabilitation (sowohl im medizinischen Bereich als auch im Arbeitsleben), Anspruch auf Übergangsgeld bei Rehabilitationsmaßnahmen der gesetzlichen Rentenversicherung, Begründung oder Aufrechterhaltung des Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung und Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für eine private Altersvorsorge mit staatlicher Förderung (z. B. die sogenannte Riester-Rente) für den Minijobber und ggf. sogar den Ehepartner

Kommentar von GAFIB ,

DH - und nur der Vollständigkeit halber: 450 € auf ca. 2.700 € Durchschnitts-EK in der RV (in 2012) = 16,7% x aktueller Rentenwert von 28,07 € = 4,70 € Rentenanspruch pro Jahr. Aber, wie Primus richtig schreibt, die anderen Vorteile dürften wichtiger sein!

http://de.wikipedia.org/wiki/Aktueller_Rentenwert

Kommentar von Primus ,

Danke für die Ergänzung ;-)) LG

Kommentar von GAFIB ,

@Unwissender57: Hast Du da wirklich richtig gerechnet? Bei mir kommt nämlich etwas anderes heraus:

Zahlbetrag pro Monat 15,60 €, Zahlbetrag der Rente pro Monat 4,70 €. D.h., nach 3,3 Jahren hat sich der Monatsbeitrag "amortisiert". Noch genauer, weil sich die 4,70 € auf 450 € bezogen hatten: 15,60 € : 4,20 € = 3,7 Jahre. (Rentenerhöhungen etc. vernachlässigt).

Was auch nicht verwunderlich ist, weil nämlich 80% des RV-Beitrages gar nicht selber aufgebracht werden, sondern vom Arbeitgeber.

Kommentar von GAFIB ,

Da diese Fragestellung bei 7,6 Mio. 450 €-Jobs in Deutschland ja häufiger vorkommen dürfte aufgrund der Rechtsänderung hin zur generellen Rentenversicherungspflicht, schreibe ich es nochmals "sauber":

  1. 450 €-Jobs sind generell RV-pflichtig mit 18,9% Beitragssatz
  2. 15% davon (=67,50 €) zahlt der Arbeitgeber in JEDEM Falle, selbst wenn der Arbeitnehmer die RV-Pflicht abwählt.
  3. Mit einem Eigenbeitrag von nur 3,9% (=17,55 €) kann der AN erreichen, dass die gesamten 85,05 € auf seinem RV-Beitragskonto landen.
  4. Als Rentenanspruch aus einem Jahr Beitrag auf 450 € ergibt sich: 450 : 2.700 € = 16,7% x 28,07 € Rentenwert = 4,70 €.
  5. Auf den Gesamtbetrag von 85,05 € bezogen würde es bei 4,70 € Rente ab Alter 67 Jahre 18 Jahre lang dauern, bis sich der RV-Beitrag amortisiert hätte (Rentenerhöhungen/Inflation vernachlässigt).
  6. Entscheidend für Arbeitnehmer ist aber: Bezogen auf den tatsächlichen Eigenbetrag von 17,55 € würde es bei 4,70 € nur 3,7 Jahre dauern, bis die Beiträge wieder "raus" wären.

Fazit: Die RV-Pflicht zu akzeptieren lohnt sich praktisch in jedem Falle, denn auch die weiter genannten Vorteile kommen ja noch dazu!

Kommentar von Primus ,

D.H. - wer es jetzt nicht versteht, kapiert gar nichts mehr!!

Antwort
von Schiko,

Bei 400 monatlich ergibt sich folgende Berechnung:

Euro 28,07 Rentenwert : 32446 Durchschnittsverdienst mal 4800 4,15 Rente bei Zuzahlung von 3,9%. Euro 0,87 im Jahr, 8,70 monatlich in 10, in 15 Jahren 13,05 Rente. Natürlich sind die jährlichen Anhebungen nicht berücksichtigt.

MfG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community