Frage von christiano1, 121

Wie wird eine vorzeitig aufgelöste, vom Arbeitgeber besparte LV, steuerlich behandelt?

Teil des Arbeitsvertrages war, dass mein früherer Arbeitgeber eine Lebensversicherung für moch bespart hat. Im Zuge der Auflösung unseres Arbeitsverhätlnisses wurde die LV auf meinen Wunsch vorzeitig aufgelöst und versteuert an mich überwiesen. Der Rückkaufswert betrug ca. 40.000 Euro. Ich erhielt ca 26.000 Euro überwiesen. Wir dieser Betrag als Abfindung angesehen? In der Lohnsteuerbescheinigung war der unversteuerte Betrag in Zeile 19 aufgelistet.

Antwort
von gandalf94305, 117

Da fehlen ein paar wesentliche Informationen:

  • Wie alt bist Du (insbesondere: hast Du das 60. Lebensjahr vollendet)? Vermutung: über 60.

  • Wann wurde diese Versicherung abgeschlossen? Vielleicht ist das eine arbeitgeberfinanzierte Direktversicherung. Vermutung: vor 2005.

Davon abhängig kann man beurteilen, was hier wie besteuert wird.

Dem Betrag nach dürfte es eine Versicherung von vor 2005 gewesen sein, d.h. mit Pauschalbesteuerung der Raten und Steuerfreiheit der Rentenzahlungen bei Einmalauszahlung. Bei vorzeitiger Kündigung erfolgt die Besteuerung mit Deinem Einkommensteuersatz. Ich habe das Gefühl, eine Übertragung auf Dich und eine Beitragsfreistellung hätten günstiger sein können als die Kündigung.

Antwort
von Niklaus, 102

Seltsam was du da schreibst. War das eine Direktversicherung als eine betriebliche Altersvorsorge oder eine von deinem Chef privat bezahlte Versicherung.

Eine betriebliche Altersvorsorge kann man nicht so einfach auflösen und auszahlen. Wie lange hattest du die Versicherung. Wieso wurde die Versicherung versteuert. Eine Versicherung die vor 2004 schon abgeschlossen wurde, ist steuerfrei.

Also irgendwas stimmt nicht.

Antwort
von billy, 89

Wird als Einmalzahlung aus Direktversicherung/BAV dem übrigen Einkommen zugerechnet und ganz normal versteuert. Du hast es in der Fragestellung bereits angemerkt Rückkaufswert 40.000 € - Netto ausbezahlt 26.000 €. Eine Abfindung wegen Kündigung des Arbeitsverhältnisses kommt hier nicht in Betracht - ist ja auch nicht der Fall.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten