Frage von unkraut, 36

Wie wird der Kursgewinn versteuert?

Hallo Community, wie wird der Kursgewinn genau versteuert, wenn ich innerhalb eines halben Jahres eine Aktie mit Gewinn verkaufe. Kommt die Kapitalerstragssteuer von 25% weg? Muss ich nachversteuern, wenn ich höheren persönlichen Steuersatz habe?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 35

Grundlage für die Besteuerung ist der Erlös für die Aktien (Verkaufspreis) minus Transaktionskosten für den Verkauf minus Kaufpreis der Aktien minus Transaktionskosten für den Kauf. Das ist der zu versteuernde Gewinn.

Dieser Betrag wird gegen einen etwa vorhandenen Verlusttopf Aktien verrechnet, d.h. hast Du Verluste, wirken diese gewinnmindernd bis maximal auf Null.

Bleibt noch etwas an Gewinn übrig, so wird dies mit dem Freistellungsauftrag von max. 801 EUR verrechnet bzw. ist bis zur Freigrenze, die in einer NV-Bescheinigung genannt ist, steuerfrei.

Bleibt nun immer noch ein Betrag als Gewinn übrig und ist der ausländische Quellensteuertopf nicht leer, so wird dieser Gewinn gegen maximal die vierfache Quellensteuer aus dem Topf aufgerechnet.

Bleibt nun noch Gewinn übrig, so wird dieser mit 25% Abgeltungssteuer, sowie mit SolZ und ggf. Kirchensteuer belegt. Hast Du einen geringeren persönlichen Steuersatz als 25%, so wird die Abgeltungssteuer auf diesen Satz gesenkt. Hast Du einen höheren Steuersatz, so bleibt es bei den 25%.

Kommentar von LittleArrow ,

Eine sehr umfassende Antwort. DH!

Eine Anmerkung noch zu diesem Fall:

Hast Du einen geringeren persönlichen Steuersatz als 25%, so wird die Abgeltungssteuer auf diesen Satz gesenkt. Hast Du einen höheren Steuersatz, so bleibt es bei den 25%.

Bei der Abrechnung der Transaktion bleibt es zunächst bei der Abgeltungsteuer. Erst bei Abgabe der Einkommensteuererklärung kann mit Abgabe der Anlage KAP eine Günstigerprüfung beantragt werden. In der Anlage KAP sind dann aber alle, auch die freigestellten oder die besteuerten Kapitaleinkünfte anzugeben.

Bei dem sog. "persönlichen Steuersatz" handelt es sich nicht um den Durchschnittssteuersatz (= Steuerbetrag geteilt durch zu versteuerndes Einkommen), sondern um den Grenzsteuersatz. Dazu habe ich hier mehr geschrieben, was für unkraut vielleicht von Interesse ist:

http://www.finanzfrage.net/frage/steuersatz-auf-kapitalertraege-wenn-man-eigentl...

Dort kann man auch auf der rechten Bildseite den Verlauf des Grenzsteuersatzes in Abhängigkeit vom zu versteuernden Einkommen sehen.

Kommentar von gandalf94305 ,

Gut, daß es Aktien und keine Fonds sind :-) :-) :-)

Danke für die Ergänzung. Wir sollten daraus mal einen Tip produzieren, da die Frage in vielfältiger Form doch recht häufig erscheint.

Kommentar von NasiGoreng ,

Bleibt nun immer noch ein Betrag als Gewinn übrig und ist der ausländische Quellensteuertopf nicht leer, so wird dieser Gewinn gegen maximal die vierfache Quellensteuer aus dem Topf aufgerechnet.

Wer oder was füllt den ausländischen Quellensteuertopf? Warum wird der verbleibende Gewinn mit dem vierfachen des Quellentopfinhalts verrechnet?

Kannst Du uns das bitte mal erklären?

Kommentar von gandalf94305 ,

http://www.bzst.de/DE/Steuern_International/Auslaendische_Quellensteuer/auslaend...

Und was 4 * 25% ist, kannst Du ganz einfach ausrechnen :-)

Kommentar von NasiGoreng ,

Danke!

Antwort
von Niklaus, 25

Du hast einen Sparer-Pauschbetrag von 801 €, Dieser wird von deinen gesamten Kapitalerträgen abgezogen. Von den restlichen Kapitalerträgen werden 25 % Abgeltungssteuer + Soli + KiSt. abgezogen.

Antwort
von obelix, 20
  • bis zum Sparerpauschbetrag iHv. 801 Euro bei Ledigen wäre es steuerfrei (sofern beantragt)
  • solltest du Verluste im Verlusttopf bei der Bank haben, so werden die Gewinne erst damit verrechnet
  • der (Rein)Gewinn wird pauschal besteuert mit 25%+Soli+ggf. Kirchensteuer (Abgeltungssteuer genannt)

Wenn du einen höheren Steuersatz haben solltest, hat das keine Konsequenzen. Wenn du einen geringeren Steuersatz haben solltest, kannst du zuviel gezahlte Steuern über die Steuererklärung ausgleichen (es greift dann der pers. Steuersatz).

Antwort
von Privatier59, 14

Kommt die Kapitalerstragssteuer von 25% weg?

Was heißt "weg"? Gesetzesänderung? Revolution?

Muss ich nachversteuern, wenn ich höheren persönlichen Steuersatz habe?

Dass das Ding "Abgeltungsteuer" heißt, sollte einem zu denken geben!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community