Frage von idefix,

Wie werden Vorschusszinsen berechnet?

Wenn man beim Sparbuch das Geld nicht kündigt, muss man ja Vorschusszinsen zahlen. Wie werden diese berechnet?

Antwort von broker,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Beim Sparbuch hast du 2000 Euro im Monat frei, alles, was du darüber abheben möchtest, muss gekündigt werden. Liegt keine Kündigung vor, werden Vorschusszinsen fällig. Ein Viertel vom Guthabenzins für die Kündigungsfrist, meistens 3 Monate, werden dir von deinen Zinsen wieder abgezogen.

Antwort von wfwbinder,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

ein viertel der Zinsen, die man für den Zeitraum, den man vor Ablauf der Kündigungsfrist bekommen hätte.

Annahme: 1.000,- Euro 2 % p. A: Sparzinsen. 20 Euro pro Jahr. für die 3 Monate Kündigungsfrist 5 Euro. Davon 1/4, somit 1,25 Euro Vorschusszinsen.

Antwort von LittleArrow,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Die Berechnung der Vorschusszinsen ist je nach Bank und nach Geldanlageform verschieden.

Die Vorschusszinshöhe kann ein Viertel des aktuellen Zinssatzes sein, aber auch die Hälfte (z.B. Postbank) oder noch anders. Die aktuelle Höhe ist meistens nur zu erfragen.

Auch die Dauer für Vorschusszinsen kann sehr unterschiedlich sein, längstens bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungszeit (bei Sparbüchern mit gesetzlicher Kündigungsfrist sind dies 3 Monate).

Die Bank kann aber auch die Zeit verkürzen oder auf Vorschusszinsen verzichten. Manchmal hängt dies von dem Grund der vorzeitigen Geldbedarfes ab.

Die Berechnung der Zinsen lautet meistens: Zinsbetrag = vorfällig ausgezahlter Kapitalbetrag x Vorschußzins (% p.a.) x Vorschußzeitdauer in Tagen dividiert durch (360 x 100).

Antwort von maniac1893,

Vorschusszinsen können bei Kreditinstituten im Rahmen der Verfügungen von einem Sparbuch anfallen. Sparbücher haben in der Regel eine Kündigungsfrist von 3 Monaten. Den Kunden wir jedoch in den meisten Fällen die Möglichkeit eingeräumt 2000,00 EUR pro Monat ohne vorherige Kündigung zu verfügen. Beträge über dieser Summe hinaus müssen vorher gekündigt werden. Soll jedoch ein Betrag verfügt werden, welcher über der Grenze von 2000,00 EUR liegt, so fallen für den überschüssigen Betrag Vorschusszinsen an, sofern dieser Betrag nicht 3 Monate vorher gekündigt wurde.

Der Vorschusszins beträgt ca. 1/4 des auf dem Sparbuch gewährten Habenzinssatzes. Die angefallenen Vorschusszinsen werden dem Gläubiger des Sparbuches sofort belastet. Der Sinn in der Berechnung von Vorschusszinsen liegt darin, dass so verhindert wird, dass alle Kunden die Gelder auf ihren Spareinlagen jederzeit abheben. Je höher der verfügte Betrag ist desto höher sind natürlich auch die Vorschusszinsen.

Für Banken sind Spareinlagen in Bezug auf das Aktivgeschäft sehr wertvoll. Durch die Berechnung von Vorschusszinsen haben Kreditinstitute eine höhere Planungssicherheit und Liquiditätsreserve. Wird eine Spareinlage 3 Monate vor Verfügung gekündigt, so fallen keine Vorschusszinsen an. Des Weiteren ist die Höhe der Vorschusszinsen unabhängig von den Entwicklungen am Geld –und Kapitalmarkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community