Frage von Moneysac, 103

Wie werden Sonderbetriebseinnahmen bzw. -ausgaben im Rahmen einer GbR ermittelt?

Unternehmer U. ist 50% Partner in einer GbR. Gleichzeitig ist er als Einzelunternehmer aktiv. U. möchte nun Betriebsanlagen der GbR von der GbR für seine Einzelunternehmung erwerben. Er kauft Maschinen im Wert von 10.000 Euro von der GbR ab.

Wie ist diese Zahlung/Betriebsausgabe bei der Ermittlung des Gewinns zu behandeln a) bei der GbR b) als Einzelunternehmer c) bei der Ermittlung seines GbR Gewinnanteils

Danke vielmals.

Antwort
von Juraheinz, 69

Ja, das ist nervig, wenn nach langer Eingabe die Antwort weg ist - da könnt ich auch jedes Mal kotzen :DAlso mein Versuch: Bei der Veräußerung handelt es sich m.E. um keine Sonderbetriebseinnahme, da da sich das Anlagevermögen nach Deinen Schilderungen im Gesamtshandsvermögen befindet/befand. Somit ganz normale Einnahme der GbR, welche je nach Anteilsverhältnissen gesondert und einheitlich festgestellt wird. Der Erwerb wiederum beim EU ist eine normale Betriebsausgabe bzw. Anschaffung, welche als Anlagevermögen höchstwahrscheinlich über die Nutzungsdauer ratierlich abgeschrieben wird.Ich sehe keine besondere steuerliche Besonderheit, aber korrigiert mich gerne.

Kommentar von Juraheinz ,

omg! Ich hab es von meinem Hightech-Handy aus geschrieben... Sorry wegen der Rechtschreibfehler!

Kommentar von Moneysac ,

Danke, so ist auch meine Vermutung, da es sich nicht um die im Gesetz aufgezählten Leistungen (Darlehen, Nutzungsüberlassung, etc.) eines Mitunternehmers handelt, sondern um Anlagevermögen. Laut Rechtsprechung müsste diese Transaktion einer normalen Veräußerung gleichgestellt sein, sofern sie dem Fremdvergleich standhält.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Bei der Veräußerung handelt es sich m.E. um keine Sonderbetriebseinnahme

Ganz genau DAS ist hier der Knackpunkt. Wenn das EU nicht SBV bei der GbR ist, ist alles ganz einfach.

Es kommt also unter anderem darauf an, was der EU mit den angeschafften Betriebsanlagen machen will oder ob es bereits vorher SBV der GbR war.

Das wissen wir hier nicht.

Dem Fragesteller ist der Sachverhalt allerdings nicht kompliziert:

So kompliziert ist der Sachverhalt doch gar nicht

Das passiert, wenn sich kein Problembewusstsein entwickeln kann.

Aber letztlich ist es auch egal, ob es SBV ist oder nicht - der gleiche Sachverhalt wird nur einmal besteuert.

Kommentar von Moneysac ,

Es ist kein SBV, das hätte ich sonst erwähnt. Wären das dann überhaupt Betriebsanlagen der Gesellschaft oder nicht eher Betriebsanlagen eines Gesellschafters, welche lediglich der Gesellschaft zur Verfügung gestellt wurden?

Es handelt sich um gemeinschaftlich erworbene Anlagen, die jedoch aufgrund eines Strategiewechsels nicht häufig genutzt wurden. Nun will ein Gesellschafter diese erwerben um im Rahmen seiner EU-Tätigkeit Umsätze damit zu generieren (außerhalb der Gesellschaft).

Die Frage ist einfach, ob es steuerlich wie ein normales Handelsgeschäft zu qualifizieren ist.

Und Danke.

P.S. Noch ein kleiner Tip: Manchmal ist eine kurze Rückfrage einfacher als einen Text zu verfassen, der jede Eventualität abdeckt, manchmal ist es als Fragesteller nicht ganz einfach, das Problem direkt so eingegrenzt darzustellen wie man es im Kopf für selbstverständlich hält.

Antwort
von EnnoWarMal, 103

Offenbar wurde meine Antwort gelöscht.

Zum nochmals Schreiben war sie zu lang. Ich bin raus hier.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ne Enno, dies glaube ich nun wirklich nicht ! So schnell finden hier keine Razzien statt. Personen mit Schlafstörungen sind meist erst mitternächtlich unterwegs ;-))

Das kann an dem langen Text gelegen haben, das hatte ich auch schon mal und habe dann genau wie du reagiert....... sollen andere darauf antworten ! :-)))

Kommentar von EnnoWarMal ,

Das kann an dem langen Text gelegen haben, das hatte ich auch schon mal und habe dann genau wie du reagiert....... sollen andere darauf antworten

Siehst du, du verstehst das. Man hat einfach keinen Bock mehr, den entwickelten Gedanken nochmals darzustellen.

Kommentar von Moneysac ,

So kompliziert ist der Sachverhalt doch gar nicht dass eine Beantwortung so vieler Worte bedarf, vorausgesetzt man kennt sich aus.

Kommentar von Gaenseliesel ,

 EnnoWarMal, gehört definitiv zu den Profis dieser, deiner Frage.

Offenbar wurde meine Antwort gelöscht.

Zum nochmals Schreiben war sie zu lang.

.... garantiert war es eine umfassende, für dich hilfreiche Antwort !

Er war nur verärgert, weil diese Antwort dich hier nicht erreichte :-(

 Lösung: Versuch ist es Wert ;-))

Geh nochmals oben re. auf " Fragen " und dann auf " Noch eine Antwort bitte " ..... vielleicht hat er mittlerweile seinen Frust  abgebaut und vor Allem, etwas Zeit ! Viel Glück !

Kommentar von Moneysac ,

Ich hab jetzt mal der IHK geschrieben, die haben bisher jede noch so kompliziere Frage in max 2 Absätzen beantwortet, auf den Punkt.

Kommentar von Gaenseliesel ,

ja ok, eine Alternative ! nachschauen kannst du hier trotzdem nochmals. Wer weiß, ob sich nicht doch noch zwischenzeitlich eine hilfreiche Antwort findet. Mir tut es Leid für dich aber z.Zt. nicht zu ändern. :-((

Kommentar von EnnoWarMal ,

die haben bisher jede noch so kompliziere Frage in max 2 Absätzen beantwortet, auf den Punkt.

Kann ich mir vorstellen. Die IHK fällt ja insbesondere durch ihre Kenntnisse im Steuer- und Gesellschaftsrecht auf. Frag Robinek, der bestätigt das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten