Frage von Passionfruit, 2

Wie weit muss einem eine Onlineplattform für Privatkäufe helfen bei Nichteinhaltung des Vertrags?

Ich habe auf einer Onlineplattform etwas gekauft (von einer Privatperson) und die ware nicht erhalten. Die Betreiber der Plattform meinen sie wären nur ein Verhandlungsforum und hätten keinen Einfluss auf die Kaufgeschäfte. Kann ich hier wirklich keine Unterstützung erwarten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus,
Kann ich hier wirklich keine Unterstützung erwarten?

Nein, denn die Plattform hat keinen Einfluss auf das Verschicken der Ware durch den Verkäufer.

Über eine Onlineplattform gekaufte Ware sollte man sich immer versichert zuschicken lassen.

Das kostet ein paar Euros mehr, bekommt aber eine Sendungsnummer, unter der man verfolgen kann, wann der Artikel auf die Reise geschickt wurde und wo er sich gerade befindet.

Kommt die Ware nicht an, ist sie meist bis zu 500 € versichert.

Ohne diesen versicherten Versand und ohne PayPal hast Du so gut wie keine Möglichkeit mehr, an Dein Geld zu kommen.

Kommentar von imager761 ,

Über eine Onlineplattform gekaufte Ware sollte man sich immer versichert zuschicken lassen.

Sendungsverfolgbarer Versand hat mir versicherten Versand nun rein garnichts zu tun, z. B. Einwurfeinschreiben.

Kommentar von Primus ,

Ich spreche von Paketen, die mit einer Sendungsnummer versehen, bis zu 500 € versichert sind.

Egal, ob sie mit DHL, Hermes usw. verschickt werden. Aber auch Briefsendungen können versichert auf die Reise gehen.

Dem Fragesteller sollte nur klar gemacht werden, dass es bei Privatkäufen wichtig ist, auf eine Sendebestätigung zu bestehen.

Antwort
von imager761,

Die Betreiber der Plattform meinen sie wären nur ein Verhandlungsforum und hätten keinen Einfluss auf die Kaufgeschäfte.

Stimmt. Auch dein Supermarkt haftet nicht, wenn ein Kaufvertrag, der durch Aushang eines Kunden am schwarzen Brett angebahnt wurde, nicht zustande kommt :-)

Deine Ansprüche kannst du ausschliesslich zivilrechtlich gegen den Verkäufer geltend machen: Mahnung, Fristsetzung, Erfüllungsklage, Schadensersatz :-O

Allerdings: Bei vereinbartem Versendungskauf geht Beschädigung oder Verlust der Ware auf dich über, sobald die Sendung aufgegeben wurde, § 447 BGB :-O

G imager761

Antwort
von qtbasket,

Nur bei e-bay gibt es den sog. Käuferschutz, andere Verkaufsplattformen bieten diesen Service überhaupt nicht oder sehr abgespeckt an.

Der Onlinehandel ist vom Gesetz her geschützt - du kannst als Käufer innerhalb von 14 Tagen vom Kauf zurücktreten. Schwierig wird es bei -von privat- Da gelten diese gesetzlichen Regelungen für den Onlinehandel nicht.

In den AGBs beschreiben die Plattformbetreiber eigentlich sehr genau die Rechte und Pflichten von Käufer und Verkäufer, aber wer liest sich das wirklich durch ???

Insofern bleiben dir nur die allgemeinen Rechte des BGB, zumindest wenn der Verkäufer in Deutschland seinen Wohnsitz hat. Besonders wichtig ist dabei das arglistige Verschweigen eines Mangels - das wäre die Chance den Kauf anzugreifen. Allerdings ohne Anwalt nicht ganz einfach.

Antwort
von Privatier59,

Onlineplattformen sind nichts anderes als die moderne Form des Kleinanzeigenteils der Tageszeitung. Ebensowenig wie dort ist es auch hier Sache des Plattformanbieters, unterstützend zu wirken. Nicht ohne Grund wurden ja Zahldienste wie Paypal geschaffen die dort für Sicherheit sorgen sollen.

Antwort
von Ladybug,

Du wirst in den AGB nachlesen können, dass diese Platformen wirklich nur den Kontakt herstellen und von jeglicher Haftung befreit sind was alles betrifft was danach passiert. Hier kannst du höchstens auf Unterstützung aus Kundenfreundlichkeit hoffen, ein wirkliches Druckmittel haben sie aber nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community