Frage von ndste01, 111

Wie verbuche ich eine Zahlung, dessen Rechnungsstellung im letzten Jahr erfolgte?

Hallo.

Ich mache meine EÜR seit Jahren selber und hatte bislang auch noch nie ein Problem mit dem FA. Bis jetzt. Gestern habe ich einen Brief vom FA erhalten, dass die Angaben der EÜR und USt-Erklärung nicht übereinstimmen würden.

Vorweg: Meine Umsätze aus dem Gewerbe sind so niedrig, dass das FA auf die USt-Voranmeldung verzichtet. Ich sammel also praktisch alles bis zum Ende des Jahres.

Ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass ich alles richtig gemacht habe (ansonsten hätte ich die Unterlagen auch so nicht abgegeben). Aber eine Sache war bei diesem Jahreswechsel 2014/2015 anders als sonst:

Ich habe am 27.12.2014 noch eine Rechnung gestellt, dessen Bezahlung aber erst Ende Januar erfolgte. Entsprechend der Soll-Versteuerung, habe ich bei der USt-Erklärung die Umsatzsteuer von ca. 133 Euro mit angegeben. Der Geldeingang erfolgte erst einen Monat später. Daher habe ich in der EÜR diesen Geldeingang nicht verbucht. Zum einen, weil es mein Programm (WISO Mein Büro) so vorgibt, zum anderen, weil ich es auch so kenne, dass man Geldzu- und abflüsse erst verbucht, wenn sie stattfinden (mit einigen wenigen Ausnahmen).

Bevor ich jetzt meinen Steuerberater, der sowieso im Urlaub ist, dazu befrage, möchte ich gerne eure Meinung, bzw. euer Wissen dazu hören. Habe ich die Angaben in der USt-Erklärung und der EÜR richtig gemacht? Und kann das die Unstimmigkeit sein, die das FA bemängelt? Ich werde so oder so beim FA anrufen und nachfragen. Nur möchte ich dafür bestmöglich vorbereitet sein. ;)

Vielen Dank schon mal!

Antwort
von wfwbinder, 88

Erkläre mir erstmal, warum Du als 4/3 Rechner (Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung), die Sollversteuerung hast?

Das ist so extrem selten, dass ich das Finanzamt verstehen kann. Die sind mit absoluter Sicherheit davon ausgegangen, dass Du Istversteuerung hast und somit die Umsatzsteuer immer erst dann abführst, wenn das Geld eingegangen ist.

Also gehe zur Istversteuerung über und bringe das Finanzamt nicht in Probleme.

Kommentar von vulkanismus ,

Und rufe vor allen Dingen nicht dort an - Steuerberatung gibt es dort nicht.

Kommentar von wfwbinder ,

Genau. Danke hatte ich vergessen. 

Kommentar von ndste01 ,

Danke. Also zuerst einmal, beantwortet das meine Frage in keinster Weise. Das die Ist-Versteuerung in diesem Fall einfacher wäre, ist mir klar. Das ist aber nicht die Ausgangsposition. Dennoch möchte ich mich "erklären": Die Soll-Versteuerung ist die Standardversteuerung, denn für alle gilt ja grundsätzlich erst einmal das Prinzip der Soll-Versteuerung. Die Ist-Versteuerung muss beantragt werden. So hat mir der FA-Beamte das damals bei der Gründung erklärt und so habe ich das dann auch beibehalten. Ob das so extrem selten ist, kann ich jetzt nicht sagen, aber so oder so ist die Soll-Versteuerung der derzeitige Zustand und ich möchte wissen, ob die Angaben, so wie ich sie gemacht habe, richtig sind.

Das FA werde ich nicht anrufen um mich beraten zu lassen. Dafür habe ich einen Steuerberater. Und dieses Forum könnte mir u.U. auch dabei helfen. Aber der Aufforderung die entsprechenden Unterlagen nachzureichen lag leider keinerlei Erklärung bei, um was genau es sich handelt. Daher wird ein Anruf wohl unumgänglich sein.

Soweit meine "Erklärung". Vielleicht kann mir ja jetzt doch noch einer weiterhelfen.

Und was ist bitteschön ein 4/3 Rechner???

Kommentar von wfwbinder ,
    Du als 4/3 Rechner (Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung), 

Hatte ich extra in Klammern dahintergesetzt.  Die Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung ist die Gewinnermittlungsart gem. § 4 Abs. 3 EStG.


Und wie Du den Zahlungseingang verbuchst? ganz normal. Also  Geldkonto an Erlöse und Umsatzsteuer. Nur in der Umsatzsteuererklärung 2015 lässt Du den Betrag raus, weil Du ihn schon im Vorjahr in die Erklärung eingesetzt hattest.






Kommentar von ndste01 ,

Also habe ich alles richtig gemacht. :)

Kommentar von ndste01 ,

So, ich habe mich jetzt mal beim FA gemeldet und gefragt, wo denn das Problem genau liege. Und ja, ihr hattet Recht. Es lag genau an dem Betrag, dessen Rechnung im letzten Jahr gestellt und dessen Zahlung im neuen Jahr eingegangen ist. Und ich habe auch noch mal nachgefragt, ob ich die Soll-Versteuerung gewählt habe. Und ja, das habe ich.

Was ich nicht ganz verstehe ist, wieso das FA das nicht weiß. Ich meine, die Akte von mir wird jetzt keinen übermäßigen Rahmen sprengen, und die nette Dame am Telefon hat das innerhalb von 3 Sekunden gefunden (es war nicht die Bearbeiterin des Falles, also hatte sie vorher keine Ahnung von meinem Fall).

Aber am Besten ist es aber, wenn ich mir darüber keine Gedanken mache sondern es einfach hinnehme.

Danke für eure Hilfe.

Kommentar von vulkanismus ,

Das ist das schöne an den Akten des Finanzamts.

Deren Inhalt versteht dort jeder.

Oder dachtest Du, in einem Bezirk mit 2.000 Fällen kennt der Bearbeiter jeden Fall?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community