Frage von Korbist,

Wie stellt man sicher, dass man bei der Baufinanzierung einen optimalen Tilgungsplan hat?

Ich finde es immer erstaunlich, zu welchen Summen sich die Zinsen bei hohen Krediten auflaufen, die eine lange Laufzeit haben. Wie stellt man denn sicher, dass man einen so guten Tilgungsplan hat, dass man nicht auch noch unnötig Zinsen bezahlt?

Antwort
von LittleArrow,

Dies gelingt Dir nur, wenn Du die Glaskugel vorher(!) nutzt und danach genau weißt, wie Dein Leben verlaufen wird, welches verfügbare Einkommen über die künftigen Jahre haben wirst, Du von Arbeitslosigkeit und Krankheit verschont bleibst, die künftige Steuerpolitik Dir nicht noch zusätzliche Bürden auferlegt, die Immobilie keinen unerwarteten Instandhaltungsbedarf aufweist und die künftige Zinsentwicklung (z. B. durch ein Volltilgerdarlehn) immunisiert wird. Also m.a.W. mit 100 %iger Planungssicherheit kannst Du einen optimalen Finanzierungs- und Tilgungsplan aufstellen, der allen Deinen absehbaren Restriktionen (mit einem kleinen Sicherheitspolster) Rechnung trägt.

Sollte das eine oder andere davon nicht eintreffen, könntest Du mit Deiner Planung daneben liegen:-(( Vielleicht bist Du auch Schuld dabei, weil Du plötzlich die Prioritäten Deines Lebens änderst, heiratest, Dein Auto kaputt geht, zum falschen Arbeitgeber wechselst, zu oft in den Urlaub fährst, das Sparen vergisst oder die Energiepreise um 20 % steigen.

Einen Fehler kannst Du sicher machen und zwar heute wegen des niedrigeren Zinssatzes (Geiz ist geil!) nur eine Zinsbindungszeit von 10 Jahren zu wählen und zudem noch eine anfängliche 1 %ige Tilgung, die Dir eine Kreditlaufzeit von über 40 Jahren und ein Zinskalkulationsrisiko nach 10 Jahren von X Tausend Euro beschert.

Antwort
von Finanzzwerg,

Das du Zinsen zahlen musst ist ja klar, und dass je länger man zahlt auch der Gesamtbetrag immer größer wird ist auch klar... Nicht so kompliziert. Wie man sich das jetzt am besten einrichtet, musst du schon mit deinem Bankberater besprechen. Da sind sehr viele Faktoren zu beachten. Sowas geht in einem Forum dann leider nicht, weil das auch private Details sind die man nicht online einfach so veröffentlichen sollte.

Antwort
von Niklaus,

Warum lässt du dich nicht von einem Menschen aus Fleisch und Blut beraten. Wichtig ist das richtige Konzept. Nicht unbedingt die zweite Stelle hinter dem Komma beim Zinssatz. Das Konzept sollte so ausgelegt sein, dass der Zeitraum der Finanzierung so kurz wie möglich gehalten werden sollte. Natürlich nicht ohne die nötigen Liquidität. Es macht auch keinen Sinn so viel wie nur irgendwie möglich für die Finanzierung ausgeben. Den dann kann eine Veränderung im Leben schon zur Katastrophe werden (Arbeitslos, lange Krankheit, Wegfall eines Verdienstes). Es sollten auch die erforderlichen Versicherungen mit einbezogen werden Berufsunfähigkeitsversicherung und Risikolebensversicherung für beide Ehepartner. Es gibt kompetente Finanzberater, die arbeiten unabhängig mit einer Finanzierungsplattform und haben damit über 300 Banken zur Verfügung.

Antwort
von baufibemu,

Hallo,

eine Finanzierung plant man nach dem Istzustand und dem wahrscheinlichen Verlauf des weiteren Lebens abzgl. gewisser Sicherheitspuffer. Das Leben ist jedoch mit Risiken behaftet. Also kann alles was heute geplant ist, schon morgen sich in Luft auflösen. Es gibt nicht den optimalen Tilgungsplan. Die Höhe der Tilgung ist abhängig von seiner persönlichen Situation und dem Zinssatz, den man bekommt, bzw. bezahlen muß. Wer sich eine Volltilgung in 10 Jahren leisten, der ist natürlich besser drann als der, der "nur" mit 2 oder 3 % Tilgung an die Finanzierung rangehen kann.

Beste Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community