Frage von Michele86, 81

Wie soll man der eigenen Verdienst aufteilen?

Ich frage mich, ob es schon eine Faustregel gibt, um das eigene Vermogen oder Nettoeinkommen in jedes Ausgabenklasse zu verteilen.

Zum Beispiel:

- 10% in Risiko Puffer Konto

- 10% in Vermogensaufbau

- 5% in Klammotten

- 5% in Urlaub

Antwort
von Gaenseliesel, 81

Hallo,

http://www.bild.de/geld/sparen/kosten/was-kostet-mein-leben-sparen-haushalt-2704...

lies erst einmal hier !

Oft wird ein Haushaltsbuch zu führen empfohlen. Ich will es nicht verteufeln aber mein Ding ist so etwas nichts. Gerade als junger Mensch, zu Beginn seines Arbeitslebens ist es sicher sinnvoll.

Ich wäre unentwegt am Ändern, mir zu aufwendig. ;-))

Kommentar von EnnoWarMal ,

Mit aktiviertem Adblocker können Sie BILD.de nicht mehr besuchen

Wie geil ist DAS denn! Da ist der Adblocker ja mal zu was nutze!

Kommentar von Hauseltr ,

:-) :-)

Kommentar von Michele86 ,

Sehr interessantes Artikel!

Allerdings frage ich mich, wie sind diese Prozente berechnet werden? 

Ich würde das gerne mal individuell berechnen (z.B. man könnte weniger als, z.B. 80€/monat für Pflegemitteln ausgeben)

Danke!

Kommentar von Gaenseliesel ,

Hallo Michele,

Ich habe mal einen Rechner für dich gesucht.

Kannst ja mal mit Summen etwas jonglieren:

 http://www.finanzrechner.org/sonstige-rechner/haushaltsrechner/

ich meine hiermit ist deine Frage optimal beantwortet.

Viel Spaß !  ;-)

Antwort
von GuenterB, 32

Ich persönlich finde die Aufteilung nach Prozenten quatsch. Jeder hat ja schließlich einen individuellen Verbrauch. Ich finde ein Haushaltsbuch und eine Liquiditätsplanung sinnvoll. Setze dich einfach am Anfang des Monats hin. Ziehe die Fixkosten und geplante Investitionen von deinem Gehalt ab und schaue welches Budget du übrig hast. Dieses kannst du dir dann zum Verbrauch einteilen. Nützliche Spartipps findest du hier <a href="http://www.sparen-wie-die-Schwaben.com>http://www.sparen-wie-die-schwaben.com>

Antwort
von althaus, 51

Pauschal kann man Dir das nicht beantworten. Persönlich führe ich ein Haushaltsbuch auf Excel. Hier werden alle Einkünfte den Ausgaben gegenübergestellt. Am Ende des Monats bleibt vielleicht auch was übrig. Ich halte nicht viel davon, wenn jemand schreibt: Ich muss meine 10% im Monat sparen. Die Summe variiert von Monat zu Monat, denn Ausgaben sind zum Teil wiederkehrend gleich, andere sind flexibel anders. Daher ein Haushaltsbuch auf Excel führen und am Ende des Jahres weisst Du wieviel Du im Jahr hast zur Seite legen können. Das machst Du dann noch ein paar Jahre weiter und schon kannst Du die ersten Statistiken erstellen, was Dich ein Haushalt, Versicherungen, Sparverträge, Lebensversicherungen, Fuhrwerk (Auto, Motorrad) an Unterhalt kosten.  Eine Exceltabelle kann nicht lange genug sein. Man kann auch Positionen zusammenfassen. Ich veranschlage an Essen+ Trinken + Einkaufen 600€ Pauschal im Monat, ohne nachzurechnen. Da ist auch der Bäcker mit drin. Das ergibt sich aus den Abhebungen am EC-Automat. 3 x 200€ im Monat abgehoben ist das Geld was dafür verbucht wird. Da sind auch viele Kleinigkeiten inbegriffen die ein paar Euro kosten und bar gezahlt werden. Einmal im Jahr kannst Du dann über die Monate hinwegschauen und manche Ausgaben noch diversifizieren, damit Du weisst wohin das Geld geflossen ist. Irgendwann weist Du, daß Du im Schnitt z.B. 2.000€/Monat brauchst und 2.200€ Netto hast, somit also 200€ im Monat sparen kannst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten