Frage von IchFrageLieber,

Wie sieht die Situation mit der Umsatzsteuer aus?

Hallo Leute, also ich möchte wissen, wie es genau versteuert wird. Beispiel: Selbstständiger mit verschiedenen Einnahmequellen muss nicht für jedes Einkommen investieren. Wenn zum Beispiel für nur die Hälfte des Umsatzes Geld investiert werden muss, also Waren gekauft werden müssen, muss das dann mit versteuert werden? Oder bezieht sich die Umsatzsteuer auf den Gewinn? Und wie hoch ist der aktuelle Freibetrag, den man nicht versteuern muss als Kleinunternehmer?

Ja ich weiß, der gang zum Steuerberater ist sinnvoll und sicher auch ein Muss. Aber ich wollte mich vorab informieren. Bitte habt Verständnis.

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo IchFrageLieber,

Schau mal bitte hier:
Steuern Arbeit

Antwort
von SBerater,

das ist die 2. Frage, die ich von dir lese. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass dir das mit der KU-Regel und der USt nicht klar ist.

Wenn du KU bist, dann hat das mit der Rechnungstellung zu tun. Dort weist du keine USt aus. Du kannst aber auch keine Vorsteuer geltend machen, die du bei berufsbezogenen Eingangsrechnungen vorfindest.

muss nicht für jedes Einkommen investieren

Ich verstehe überhaupt nicht, was du damit meinst.

Wenn du einen Gewinn erzielst, mit wie vielen Tätigkeiten auch immer, dann unterliegt der der Einkommenssteuer. Und hier ist der "Freibetrag" bei ca. 8.000 Euro.

Mit der Umsatzsteuer hat der Gewinn nichts zu tun. Die Umsatzsteuer hat in Sachen KU mit der Grenze von 17.500 Euro zu tun. Aber du zahlst nicht auf den Gewinn Umsatzsteuer.

Wenn du kein KU bist, dann weist du auf den Rechnungen USt aus, die du an das FA abführst (abzüglich Vorsteuer).


Nicht zur klaren Abgrenzung der Begrifflichkeiten, mit denen du hier deine Fragen formulierst, wäre ein Gang zum StB sehr sinnvoll, sonst endet das in einem Chaos.

Antwort
von Meandor,

Was ist bei Dir ein Selbständiger mit verschiedenen Einnahmequellen?

Die Umsatzsteuer bezieht sich nicht auf den Gewinn, sondern auf den Umsatz.

Der Gewinn ist maßgeblich bei der Einkommensteuer.

Einen Freibetrag für Kleinunternehmer gibt es nicht, nur eine Grenze.

Kommentar von EnnoBecker ,

Die Umsatzsteuer bezieht sich nicht auf den Gewinn, sondern auf den Umsatz.

Man könnte fast auf den Gedanken kommen, dass die Steuerart deshalb so heißt.

Kommentar von Meandor ,

Ein Beamter denkt nicht. Er ließt im Gesetz :-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Und was tut er, wenn er geleßen hat?

Kommentar von Meandor ,

Er wendet das gelesene an, ohne über Sinn oder Unsinn nachzudenken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community