Frage von PASCALMAMA,

wie setzte ich am besten eine Lohnerhöhung auf?

Hallo,mein Mann möchte gerne eine Lohnerhöhung beantragen,ich weiß aber nicht wie ich die aufsetzten solle,und brauche daher ein wenig Hilfe .Ich kann leider nicht arbeiten gehen da wir 2 Kinder mit beeinträchtigung haben,unsre Tochter (11) hat GH80% B H und Pflegestufe 1,auf einem Auge nur noch ca 20%Sehkraft,und stark Entwicklungsverzögert.Unser Sohn (7) hat im August 2011 die DM typ1 bekommen,lag 3 Tage im Koma,er hat ( H 50% ,durch seine Frühgeburt leichte Entwicklungsverzögerung ,und seit der DM ist es leider noch schlimmer geworden.)Ich muss täglich in die Schule BZ messen und spritzen,beim Sport beaufsichtigen (bz messen) da die Lehrer das nicht machen.Dann kommt die Finazielle Sache hinzu,zahlungen von Medikamenten und Materiel für meinen Sohn wo er braucht für seine DM ,Lebensmittel wo er essen kann ( leider sind die Lebensmittel teurer mit wenig KH und die mit vielen KH billiger (kh-Kohlenhydrate) .Es ist leider in der heutigen Zeit schwierig wenn man 2 kranke Kinder hat und von der eigenen Familie keine Unterstützung bekommt.Wie gesagt nicht einfach für uns......ich wäre dankbar für Tips und Ratschläge vielen Dank lg PASCALMAMA

Antwort von Matrix,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

die erkrankungen der kinder ist schlimm, gehören aber hier nicht hin. es geht auch niemanden etwas an was eure kinder haben.

als zweites, zu der lohnerhöhung, kann ich euch nur dazu Raten das man dies nicht schriftlich macht. dein mann sollte das schon selbst in einem persönlichen gespräch mit den chef tun und ihm eure finanzielle lage erklären. nebenbei kann er dann erwähnen was mit den kindern los ist.

Kommentar von PASCALMAMA,

Hi Matrix,danke für deine Antwort.Da mein Mann in einer Firma arbeitet wo nicht der Chaf im Haus ist,sondern der Hauptsitz in Stuttgart ist,müßte er ja es schriftlich beantragen,das diese bearbeitet werden kann und dem Chef zugesendet werden kann,so hat mein Mann es von einem Arbeitskollege erklärt bekommen.

Kommentar von obelix,

das Vorgehen ist sehr unpersönlich. Und wie will die Zentrale in Stuttgart entscheiden, ob es zu einer Lohnerhöhung kommen kann? Der Antrag alleine kann es ja nicht sein, oder?

Antwort von obelix,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

wenn die Lohnerhöhungen tarifl. vereinbart sind, dann läuft das automatisch. Dann käme nur eine Beförderung in Frage.

Bei allen anderen Jobs, die aussertarifl. gezahlt werden, würde ich kein Papier aufsetzen, sondern ein Gespräch mit dem Vorgesetzten oder der Personalabteilung suchen. Das bringt m.E. mehr als ein Brief.

Übrigens: sollte es zu einem Gespräch kommen, dann spielt eure private Lage keine Rolle. Das mag den Arbeitgeber erweichen, aber bei einer höheren Zahlung spielen andere Faktoren eine Rolle.

Antwort von gandalf94305,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ein Unternehmen gewährt von sich aus nur eine Gehaltserhöhung, wenn dem keine tariflichen Verträge entgegenstehen und wenn die Leistung des Mitarbeiters im Vergleich zur Aufgabenstellung der Funktion, in der er eingesetzt ist, überdurchschnittlich ist.

Wenn die Kinder krank sind, man wegen einem Hausbau stark verschuldet ist oder sonstwelchen privaten Unwegsamkeiten auftreten, dann ist das sehr bedauerlich, jedoch für einen Arbeitgeber kein Grund, eine Gehaltserhöhung aus Mildtätigkeit zuzulassen. Da nur begrenzte Mittel dafür zur Verfügung stehen, würde das ja bedeuten, daß die Arbeit anderer überdurchschnittlicher Mitarbeiter dadurch weniger honoriert würde. Das wäre kontraproduktiv.

Also sollte sich Dein Mann drei Dinge überlegen:

  • In vielen Firmen gibt es zumindest jährlich Mitarbeitergespräche, in denen ein Rückblick auf die Bewertung des Mitarbeiters im vergangenen Jahr (im Vergleich zu den im letzten Gespräch gesetzten Zielen) besprochen wird, aber auch die Ziele für das nächste Jahr festgelegt werden. Dein Mann sollte sich überlegen, in welcher Form hier eine überdurchschnittliche Bewertung angebracht sein könnte und dies argumentativ sachlich darstellen. Vielleicht ist es ja keine Gehaltserhöhung, sondern nur eine einmalige Bonuszahlung, die sich dabei ergeben kann.

  • Wenn sich in der Vergangenheit nichts finden läßt, dann sollte Dein Mann überlegen, in welcher Form er sich in der Zukunft besonders in der Firma einbringen kann. Das kommt nun sehr auf die Branche und die Funktion in der Firma an, in der er tätig ist. Je weniger seine Arbeit standardisiert ist und Möglichkeiten für eine individuelle Initiative bietet, desto höher sind diese Chancen.

  • Abgesehen davon sollte sich Dein Mann weiterbilden, um sich auf den neuesten Stand zu bringen oder um Zusatzqualifikationen, die für die Firma interessant sind, zu erwerben. Vielleicht kann sich sogar die Firma an solchen Maßnahmen finanziell beteiligen. Auch das ist ein Weg, den gestiegenen Wert des Mitarbeiters für das Unternehmen letztendlich in eine Gehaltserhöhung zu wandeln, bzw. um Perspektiven für andere oder erweiterte Funktionen im Betrieb zu öffnen.

Und was die Gehaltsverhandlung bzw. die Besprechung anbelangt: ich würde hier definitiv das persönliche Gespräch mit dem Vorgesetzten suchen. Erfahrungsgemäß können sich die meisten Leute nicht vernünftig klar und dennoch diplomatisch ausdrücken, so daß meist eine sehr verklausulierte und seltsame Schreibform resultiert, die die Ernsthaftigkeit des Gesuchens nicht unterstreicht. Aber das hängt nun wieder von den Fähigkeiten Deines Mannes ab, den ich nicht kenne. Vielleicht ist er ja formulierungsgewandt und schreibsicher in solchen Dingen.

Antwort von qtbasket,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Seit wann messen Lehrer den Blutzucker ihrer Schüler ??? Dafür sind sie nicht ausgebildet, das wäre auch rechtlich nicht in Ordnung.

Seit wann kann man um ein Lohnerhöhung bitten, weil man zu viele private Probleme hat ???

Lohnerhöhung ist Tarifrecht in Deutschland und ein tariflich beschäftigter Arbeitnehmer kann keine Lohnerhöhung individuell beantragen. Un bei einem geringfügigen Arbeitsverhältnis sind die Chancen noch schlechter -übrigens eines der Resultate der Politik von Schwarz-Gelb, die ja einen gesetzlichen Mindestlohn vehement ablehnen.

Das soziale Netz ist in deinem Fall eng gestrickt, Pflegegeld wegen Pflegestufe und die Zuzahlungen bei den Arzneimitteln werden von der Kasse ab einem bestimmten Anteil pro Jahr übernommen. Dazu kommen weitere Transferleistungen wie Kindergeld und evtl. Wohngeld.

Aber bitte irgendwo ist das Füllhorn der Wohltaten auch ausgeschöpft....

Kommentar von PASCALMAMA,

Wenn andere Lohnerhöhung beantragen warum soll mein Mann nicht das tun,sorry es ist nicht unsre Schuld das wir zwei KRANKE Kinder haben,die nicht in das Konszept reinpassen.Ich wollte nurRatschläge und keine Verurteilung..

Kommentar von qtbasket,

Das ist falsch: auch andere können nicht so einfach eine Lohnerhöhung beantragen. Das ist einfach nur dummes Gequatsche in der Arbeitspause beim Qualmen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten