Frage von Shaennie, 148

Wie oft darf der Mieter die Miete erhöhen?

Hallo :)

& zwar habe ich mir eine Wohnung angeschaut es war alles in Ordnung bis er dann mir im Mietvertrag gezeigt das die Miete für ein Jahr gleich bleibt & dann monatlich immer für 4 Euro erhöht!

Ist das richtig darf er das oder nicht?

Den Mietvertrag habe ich noch nicht unterschrieben

Danke lg

Antwort
von Jockele, 103

Wann darf der Vermieter die Miete erhöhen?

Für eine Mieterhöhung benötigt Ihr Vermieter einen Grund. Er darf die Miete nicht nach Belieben steigern, denn zwischen Ihnen und dem Vermieter existiert eine vertragliche Vereinbarung, der Mietvertrag, an den beide Seiten grundsätzlich gebunden sind und die daher nicht einseitig abgeändert werden darf. Ein Hauptbestandteil des Mietvertrags ist die Miethöhe, so dass der Vermieter auch hier gebunden ist. Dennoch gibt es drei Gründe, die den Vermieter berechtigen, eine Mieterhöhung vorzunehmen:

Gestiegene Betriebskosten: Eine Mieterhöhung ist dann möglich, wenn die Betriebskosten der Wohnung angestiegen sind. Diese Kostensteigerung darf der Vermieter an Sie weitergeben, so lange es sich um umlagefähige Posten handelt, also um Nebenkostenbereiche, die der Vermieter an den Mieter weiterreichen darf. Für weitere Informationen zur Nebenkostenabrechnung lesen Sie bitte den Ratgeber-Artikel über Betriebskosten und Nebenkosten.

Modernisierung der Wohnung: Wurde das Haus bzw. die Mietwohnungen modernisiert, so darf Ihr Vermieter die Kosten der Modernisierung im zulässigen Umfang an Sie weitergeben. Für nähere Informationen lesen Sie bitte den Ratgeber-Artikel über die Modernisierung.

Anpassung an die Vergleichsmiete: Ist Ihre Miete besonders günstig, oder ist der Mietpreis der Nachbarwohnungen bzw. Nachbarhäuser angestiegen, so darf Ihr Vermieter die Miete Ihrer Wohnung an diese Vergleichsmiete anpassen.

In welcher Form muss der Vermieter die Mieterhöhung ankündigen?

Wichtig ist, dass Sie die Ankündigung der Mieterhöhung in der korrekten Form erhalten haben. Geschieht das nicht, so können Sie der Mieterhöhung widersprechen und diese damit etwas hinauszögern. Der Vermieter muss die Mieterhöhung dann erneut ankündigen und einen späteren Zeitpunkt für deren Inkrafttreten festlegen.

Zunächst ist es entscheidend, dass Sie die Mieterhöhung entweder per Brief, Fax oder E-Mail persönlich erhalten haben. Ein allgemeiner Aushang, beispielsweise im Hausflur oder im Treppenhaus, ist nicht zulässig.

Die Ankündigung der Mieterhöhung muss von allen Vermietern kommen. Gibt es eine Vermietergemeinschaft oder ein Ehepaar, das als Vermieter auftritt, so müssen alle Personen die Mieterhöhung ankündigen. Die Ankündigung durch eine einzelne Person ist unwirksam.

In gleicher Weise muss sich die Ankündigung der Mieterhöhung an alle Mieter richten, die den Mietvertrag unterschrieben haben. Wird nur ein einzelner Mieter angesprochen, obwohl mehrere Personen als Mieter auftreten, so ist die Ankündigung der Mieterhöhung unwirksam.

Kommt die Ankündigung der Mieterhöhung nicht direkt vom Vermieter, sondern beispielsweise von der Hausverwaltung, so muss der Ankündigung eine Originalvollmacht beigefügt sein. Haben Sie allerdings eine solche Vollmacht schon erhalten, zum Beispiel weil Sie bereits den Mietvertrag mit der Hausverwaltung abgeschlossen haben, so muss die Vollmacht nicht erneut beigefügt werden.

Was ist, wenn die Form der Mieterhöhungsankündigung nicht eingehalten wird?

Wie schon oben erwähnt, sollten Sie in einem solchen Fall der angekündigten Mietsteigerung schriftlich per Einschreiben mit Rückschein widersprechen und als Begründung für Ihren Widerspruch den Formfehler benennen. Das führt dazu, dass der Vermieter die Ankündigung der Mieterhöhung erneut verschicken und einen späteren Beginn festlegen muss. Sie gewinnen damit ein wenig Zeit, bis die Miete teurer wird. In der Regel ergehen die Ankündigungen allerdings in korrekter Form, so dass hier wenig Chancen für den Mieter bestehen, die Mieterhöhung hinauszuschieben. Liegt aber tatsächlich ein Formmangel vor, so können Sie den Widerspruch selbst abschicken. Das Hinzuziehen eines Rechtsanwaltes ist in der Regel nicht notwendig.

Wie lange habe ich Zeit, einer angekündigten Mieterhöhung zu widersprechen?

Nachdem Sie das Ankündigungsschreiben der zukünftigen Mietsteigerung erhalten haben, können Sie dieses im Monat des Zugangs plus in den beiden darauffolgenden Monaten prüfen und ihm gegebenenfalls widersprechen. Erhalten Sie die Ankündigung der Mieterhöhung beispielsweise Mitte März, so haben Sie eine Widerspruchsfrist bis Ende Mai. In diesem Zeitraum sollten Sie prüfen, ob die Formalien der Ankündigung eingehalten wurden, und ob in inhaltlicher Hinsicht eine ausreichende Begründung vorliegt (siehe oben).

Wann und wie oft darf der Vermieter die Miete erhöhen?

Wenn der Vermieter die Miete erhöhen möchte, um sie an die ortsübliche Vergleichsmiete anzupassen, so muss er das folgende beachten:

Der Anstieg der Nettokaltmiete (Miete ohne Nebenkosten und ohne Heizkosten) darf innerhalb eines Zeitraumes von drei Jahren 20 Prozent nicht übersteigen. Selbst wenn Ihr Vermieter zweimal oder dreimal innerhalb von drei Jahren die Miete erhöhen möchte, so darf er dennoch die Grenze von 20 Prozent nicht überschreiten. Grundsätzlich ist eine Erhöhung der Miete nur alle 15 Monate möglich. Hat d

Kommentar von Carabella ,

...

Kommentar von Zitterbacke ,

Entschuldigung .Das nächste mal wenn du zitierst und kopierst bring eine Quellenangabe , ansonsten kannst du Ärger kriegen . Nicht von mir , aber vom Schöpfer dieser Gedanken . Denn das sind garantiert nicht deine .

Ich du es mal für dich :

http://www.kanzlei-hollweck.de/ratgeber/mietsteigerung/

So gut wie hier hast du bei deinen anderen Beiträgen nicht geschrieben .

Antwort
von Kevin1905, 81
Wie oft darf der Mieter die Miete erhöhen?

Also dass ein Mieter die Miete erhöht hab ich noch nicht erlebt, nur eine eigenmächtige Erhöhung der NK-Abschläge.

Ist das richtig darf er das oder nicht?

Es gibt Staffelmietverträge, die eine Erhöhung in regelmäßigen Abständen vorsehen. Ob das hier anwendbar ist darfst du aber andere Fragen, mir kommt es seltsam vor.

Kommentar von Shaennie ,

Ich meinte der Vermieter

Antwort
von Kevin1905, 60
Wie oft darf der Mieter die Miete erhöhen?

Wieso sollte ein Mieter die Miete erhöhen wollen?

Ist das richtig darf er das oder nicht?

Staffelmietverträge sind zwar möglich, aber eine Erhöhung kann dort nur jährlich stattfinden.

Antwort
von Primus, 41

@kaluz1970:

Möchtest Du jetzt tatsächlich auch wissen, wie oft der Mieter die Miete erhöhen darf?

Dazu kann ich mich nur den anderen Antworten anschließen und sagen: Monat für Monat, also so oft er möchte!

Geht es Dir darum, wie oft der Vermieter erhöhen darf, dann verweise ich auf die Antwort von Imager761.

Kommentar von Zitterbacke ,

Ich finde es immer wieder schön . Diese "Fragen" nochmals zu lesen .

Kommentar von Primus ,

Wie sagt man? Was gut ist kommt wieder ;-)))

Antwort
von imager761, 51

Miete für ein Jahr gleich bleibt & dann monatlich immer für 4 Euro erhöht! Ist das richtig darf er das oder nicht?

Nein, diese Vereinbarung wäre unwirksam. Gem. § 557a Abs. 2 S. 1 BGB müssen die Zeiträume zwischen zwei Mietstufen mindestens 1 Jahr betragen. Bereits ein einziger zu kurz bemessener Zeitraum macht die Staffelmietvereinbarung unwirksam.

Dummerweise kann er die Miete dann aber n. § 558 ff. BGB sowie nach Modernisierungen erhöhen, was dich ggf. deutlich teurer käme :-(

G imager761

Kommentar von Shaennie ,

Also die Wohnung wurde schon renoviert

Antwort
von Susa030, 44

Schau doch mal hier unter dem Punkt wie oft der Vermieter die Miete erhöhen darf.

https://kautionsfrei.de/blog/mieterh%C3%B6hung-aber-richtig

Antwort
von Privatier59, 29

Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Miete jeden Monat um 4 Euro erhöhen soll. Schau Dir mal das Gesetz an:

http://dejure.org/gesetze/BGB/557a.html

Die Miete muss bei Staffelmietverträgen jeweils ein Jahr unverändert bleiben.

Antwort
von gammoncrack, 26
Wie oft darf der Mieter die Miete erhöhen?

So oft er will!

Antwort
von Shaennie, 26

Selbst monatlich?

Kommentar von gammoncrack ,

Ja!

Nur der Vermieter nicht.

Antwort
von mig112, 23

So oft er will...! Und die Nebenkostenpauschale auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community