Frage von LoKuM,

Wie nimmt man ein gemischtes Bankkonto (Privat/Geschäftlich) zur Gründung in die Buchhaltung auf?

Wie nimmt man ein gemischtes Bankkonto, welches leicht im Dispo ist, zur Gründung mit in die Buchhaltung auf? Das Bankkonto und das Konto Bank sollten ja übereinstimmen. Aber das Minus auf dem Konto ist ja vor der Gründung durch Privat entstanden und nicht durch das Unternehmen.

Vielleicht könnte mir gleich jemand die passenden Buchungssätze dazu angeben.

Ich bin Einzelunternehmer und benutze Lexware Buchhalter.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker,

die passenden Buchungssätze

Privatentnahme an Bank

Antwort
von Tina34,

Glaubt ihr wirklich der junge Mann bilanziert?

Einnahme-Überschußrechnung würde doch langen, dafür braucht er doch nicht mal Lexware, da würde eine Aufstellung Einnahme - Ausgabe reichen!!

Ansonsten kauf dir einfach Buchführung 1 und Buchführung 2 beim Gabler Verlag da ist alles nett beschrieben.

Oder die bessere Variante - sortier schön brav deine Belege und gib alles beim Steuerberater ab, das erspart dir viel Ärger und vie Arbeit/Zeit.

Kommentar von HilfeHilfe ,

Stimmt aber auch...........

Excel tuts auch. Das Kernproblem ist das er das Saldo im Girokonto sieht und wohl seine Privatüberweisung nicht klar trennen kann.

Warum auch immer !

Wenn man da schjon schwierigkeiten gibt wird es auch nichts mit dem Gewerbe............................................

Antwort
von HilfeHilfe,

Man trennt private & geschäftliche Ausgaben.

Noch besser ist es ein Unterkonto bei der Bank zu eröfnnen mit einem separatem , hoffentlich positivem Saldo.

Am geschicktesten ist es aber ein ganz normales Geschäftskonto zu eröffnen. Die Banken sollen bekanntlich nicht so erfreut sein das mein ein privates Girokonto als geschäftliches nutzt.

Viel Erfolg !

Kommentar von blackleather ,

Ja, und wie lautet nun der Buchungssatz?

Kommentar von HilfeHilfe ,

Es gibt kein Buchungssatz wenn der geschäftliche Anteil von seinem Mixkonto 0 beträgt. Bei einer geschäftlichen Einzahlung von 1 € :

Bank an Privateinlage 1 €

Kommentar von blackleather ,

Also auf Privateinlage im Soll buchen und auf Bank im Haben?

Kommentar von HilfeHilfe ,

in der Bilanz hättest du somit

Aktiva Bank 1 € / Passiva Eigenkapital 1 € aus der Einlage.

die Abbildung Bank an Privateinlage im Girokonto ist spiegelverkehrt

alles klar ?

Kommentar von EnnoBecker ,

alles klar ?

Vielen Dank, bis zur Nachfrage von blackleather war noch alles klar, danke.

Jetzt bin ich verwirrt....

die Abbildung Bank an Privateinlage im Girokonto ist spiegelverkehrt

Warum ist die spiegelverkehrt? Die Bank bucht doch nach denselben Regeln und nach diesen selben Regeln steht das Bankkonto im Soll. Da ist sogar ein S oder das Wort "Soll" mit aufgedruckt.

Wieso ist es jetzt beim Unternehmer auch im Soll?

Kommentar von blackleather ,

Ich frage nur deshalb so rum nach, weil der Buchungssatz bis vor kurzem in @HilfeHilfes Antwort noch so rum dastand.

Kommentar von LoKuM ,

Das Problem ist, dass schon Geschäftsvorfälle über das Konto gelaufen sind. Habe ich leider vergessen mit in die Frage zu schreiben. Ich muß das Konto ja nun irgendwie mit ins EBK mit aufnehmen.

Kommentar von HilfeHilfe ,

@Enno

Merk dir eins= Wenn du dein Konto aufrufst und ein H siehst bist du der glücklichste Mensch der Welt :-)

In deiner Bilanz bildest du es im Soll ab , Spiegelverkehrt eben :-)

@LoK

du hast ein grundsätzliches Problem. Leider keine Ahnung von Buchführung. Da tut es auch ein Lexware Programm nicht. Hat es die Salden automatisch eingezogen ? Da kannst du doch sichelich die Privatbewegungen ausblenden und deine Eröffnungsaldo auf 0 setzen ?

Anonsten hilft nix als Rückrechnung im Girokonto. Wenn du aus dem Geschäft ein anfängliches Minus hast dann waren es ja Privateinlagen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Leider macht mich das noch verwirrter.

Du schreibst:

Wenn du dein Konto aufrufst und ein H siehst bist du der glücklichste Mensch der Welt

... und wiederholt

In deiner Bilanz bildest du es im Soll ab , Spiegelverkehrt eben

siehe

Bank an Privateinlage im Girokonto ist spiegelverkehrt

Und jetzt kommt das Problem:

Wenn ich ein H auf meinem Bankkonto sehe, bin ich glücklich, denn es ist Geld drauf. Hier hat der Fragesteller aber ein Minus und muss folglich ein S sehen, wenn er seinen Kontoauszug anguckt. Richtig soweit?

Damit muss er den Betrag logischerweise in seiner Bilanz auf der H-Seite zeigen.....spiegelverkehrt eben. Richtig.

Und was bedeutet dann

in der Bilanz hättest du somit....Aktiva Bank 1 € / Passiva Eigenkapital 1 € aus der Einlage.

Ist Aktiva = H?


Die Bank bucht durchaus nicht "spiegelverkehrt". Sie hat nur eine Forderung gegen den Kunden, wenn der Kunde eine Verbindlichkeit gegenüber der Bank hat.

Kommentar von blackleather ,

Und was mich gerade verwirrt: Wenn ich auf Privateinlage im Soll buche, dann ist das doch so ungefähr dasselbe wie wenn ich Telefonkosten buche - die buche ich doch auch immer im Soll. Aber muss durch eine Privateinlage das Kapital nicht mehr werden? Wieso macht man das dann in der Buchhaltung genauso wie mit Telefonkosten, wo doch Aufwand sind?

Kommentar von EnnoBecker ,

Natürlich, denn auf der Aktivseite stehen doch die Vermögensgegenstände.

Kommentar von HilfeHilfe ,

ich glaub da will mich einer testen ^^

für meine Bank ist mein Spargroschen H = Haben = Passivseite = Verbindlichkeiten an den Kunden

Alles klar ?

Kommentar von HilfeHilfe ,

GuV

Aufwand Sollseite

Ertrag Haben Seite

Alles klar ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community