Frage von HebammeMoni, 9

Wie Mann zum Miteigentümer machen?

Folender Sachverhalt: Wir haben vor 8 Jahren geheiratet, vor 6 Jahren eine Wohnung gekauft. Ich hab vor 2 Jahren ein Grundstück geschenkt bekommen auf das wir 2014 bauen wollen, zugleich dann die gemeinsame ETW verkaufen. Wie am besten nun vorgehen, damit der Mann auch ins Grundbuch kommt ohne großen Gebührenaufwand/Steueraufwand?

Antwort
von wfwbinder, 9

Auf den Ehemann übertragen, per Schenkung.

Der Notar macht das. An den Gebühren und denen für das Grundbuchamt kommt ihr nicht vorbei.

Steuern kommen in keiner Weise auf Euch zu.

Denk dran, an Eurer ETW seid Ihr zu je 50 % beteiligt (vermute ich mal), das Grundstück gehört Dir allein.

Nicht, dass es später mal Streit gibt.

Antwort
von freelance, 8
  • wird die Wohnung verkauft, so gehört euch der Erlös (vermutlich) je zur Hälfte
  • das Grundstück ist deines zu 100%
  • bei einem Bau auf dem Grundstück gehört dir auch der Bau/ die Immo (wg. der 100% am Grundstück)

Ihr solltet mal zu rechnen beginnen, was das Bauvorhaben kosten wird, was das Grundstück wert ist. Und dann könntet ihr das Grundstück anteilig verteilen, sprich: du überträgst/ schenkst den entsprechenden Anteil.

Diese Rechnung sehe ich als notwendig an bevor hier eine Schenkung vollzogen wird, denn ich kenne viele, die sich hier gestritten haben, wenn es mal nicht mehr passen sollte.

Ein Bekannter hat ein solches Problem. Das Grundstück ist das seiner Frau, damit ist auch das gebaute Haus ihres. Geregelt wurde per Vertrag, dass bei Scheidung das Haus anteilig verteilt wird. Er erhält dann einen Anteil.

Antwort
von Privatier59, 8
kommt ohne großen Gebührenaufwand/Steueraufwand?

Man könnte den Notar sparen. Aber dafür müßtest Du aber versterben und das erscheint mir dann doch ein zu hoher Preis.

Im übrigen aber führt am Notar kein Weg vorbei. Grundstücksübertragungen bedürfen nun einmal eines notariell beurkundeten Vertrags. Das Problem mit der Steuer hast du aber nicht: Der Freibetrag bei der Schenkungsteuer liegt bei immerhin 500.000 Euro (bezogen auf die Schenkungen der letzten 10 Jahre) und -ich darf mich mal als Prophet betätigen- der wird doch sicher nicht überschritten. Und Grunderwerbsteuer fällt auch keine an.

Antwort
von imager761, 6

Eigentum an (un)bebauten Grundstücken erwirbt man nur mit notariell beurkundetem Vertrag und Grundbucheintragung.

Beides kostete und - so wie ihr vermutlich auch - biete manch einen seine Dienste oft umsonst an, aber meist nicht kostenlos.

G imager761

Antwort
von EnnoBecker, 6

Im Grundbuch stehen die Eigentümer. "Ins Grundbuch kommen" ist also die Folge eines Eigentumsübergangs. Und wie erwirbt man Eigentum an einem Grundstück?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community