Frage von neffets, 35

Wie lange werden einmalige Einkünfte aus Kapitalvermögen beim Wohngeldbezug angerechnet

Ich war bisher Wohngeldempfänger. Vor 10 jahren habe ich etwa 20.ooo Euro aus einer Abfindung angelegt. Die daraus anfallenden "Zinsen" aus einem Fond von etwa 600 Euro habe ich im Wohngeldantrag immer angegeben. Durch die Lage auf den Finanzmärkten habe ich 2012 den Fonds auf Anraten der Bankmitarbeiterin verkauft und neu angelegt - der aktuelle Wert war nur noch 16.000 Euro. Allerdings resultiert aus dem Verkauf ein "Veräußerungsgewinn" von 3000. Euro, wie auch immer der sich errechnet. Diese 3000 Euro werden nun meinem Einkommen angerechnet und ich habe keinen Anspruch auf Wohngeld mehr. Die Verrechnung erfolgte im April 2012. Die Frage ist: Ab wann kann wieder ein Antrag mit Aussicht auf Erfolg gestellt werden? Danke, St.

Antwort
von Kevin1905, 32

Bei ALG-II werden einmalige Zuflüsse gleichmäßig über den Bewilligungszeitraum verteilt, ob bei Wohngeld genau so ist müsste ich schauen, würde mir aber logisch erscheinen.

Kommentar von neffets ,

Die Auszahlung erfolgte 2012 und tauchte erstmalig in der Bescheinigung der Sparkasse 2013 auf. Der Wohngeldantrag bezieht sich auf 2014. 2013 wurde Wohngeld gewährt.

Antwort
von Angelsiep, 24
    etwa 20.ooo Euro aus einer Abfindung angelegt.
    der aktuelle Wert war nur noch 16.000 Euro. Allerdings resultiert aus dem Verkauf ein "Veräußerungsgewinn" von 3000. Euro.

Diese Rechnung verstehe ich nicht.

Nach meiner Rechnung ist der Gewinn - 4000 €

Kommentar von neffets ,

Die Geldanlage war ein Aktienfonds. Der Wert der Anteile ist gesunken, beim Verkauf wird aber trotzdem ein Veräußerungsgewinn ausgewiesen, weil während der Laufzeit der Anlage z.B Dividenden "gezahlt" bzw. wieder angelegt wurden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten