Frage von ttom63, 49

Wie lange kann ich Nebenkostenabrechnungen gegen meinen Vermieter geltend machen ?

Mir ist erst jetzt aufgefallen, das meine Nebenkostenabrechnungen der Jahre 2010 - 2013 überhöht sind. Bis zu welchen Zeitraum kann ich eine Rückzahlung fordern ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 34

Der Mieter darf sich mit seiner Prüfung nicht beliebig Zeit lassen. Gemäß 556 Abs. 3 S. 5 BGB muss er Einwendungen gegen die Nebenkostenabrechnung dem Vermieter spätestens bis zum Ende des zwölften Monats mitteilen, nachdem er die Abrechnung erhalten hat und Widerspruch einlegen

http://www.nebenkostenabrechnung.com/widerspruch-gegen-nebenkostenabrechnung-ein...

Antwort
von LittleArrow, 26

Ein Blick in § 556 Abs. 3 BGB hilft weiter. Hier heißt es u.a.

"Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten."

Wenn die Abrechnung jedoch formell nicht ordnungsgemäß war, dann verlängert sich die 12-Monatsfrist bis zur deren Vorlage (BGH VIII ZR 27/10 v. 08.12.2010).

Ein Einspruch setzt auch die Belegprüfung voraus.

Angesichts der komplexen Fragestellung solltest Du fachlichen Rat einholen, bei dem die Abrechnungsunterlagen vorgelegt und ausgewertet wurden.

Antwort
von qtbasket, 20

Nach Ende des Abrechnungszeitraums hat der Vermieter zwölf Monate Zeit, dem Mieter eine ordnungsgemäße Abrechnung zuzustellen. Entscheidend ist dabei die ordnungsgemäße Abrechnung - das scheint aber hier wohl striitig zu sein. Grundsätzlich: Es gilt die gesetzliche Verjährungsfrist. Die regelmäßige Verjährung ist im BGB gesetzlich geregelt und beträgt im Mietrecht gemäß § 195 BGB 3 Jahre, beginnend mit Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.


Der Geltendmachung deiner Ansprüche wird der Vermieter mit Sicherheit widersprechen. Angesichts der doch nicht ganz so einfachen Rechtslage, empfiehlt sich sehr einen Anwalt mit deiner Interessenvertretung zu beauftragen.

Kommentar von LittleArrow ,

... hat der Vermieter zwölf Monate Zeit, dem Mieter ...

Das ist nicht der Fragefall;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten