Frage von calla, 211

Wie lang muß man sich gedulden bis Steuerbescheid kommt?

Wie sind Eure Erfahrungen zur Wartezeit auf den Steuerbescheid. Bei mir ist es nun schon 10 Wochen her, daß ich eingereicht habe-und noch nix ist passiert. Ist das üblich?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo calla,

Schau mal bitte hier:
Steuererklärung Wartezeit

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59, 211

Meinen EKSt-Bescheid für 2012 habe ich innerhalb von 14 Tagen nach Einreichung der Steuererklärung bekommen, auch wenn mir das so mancher hier einfach nicht glauben will. Und ich war nicht etwa dankbar, sondern stinksauer. Ich hatte nämlich wieder nachzuzahlen. Werde meinem Finanzbeamten zu Weihnachten Baldrian schenken damit er sein Arbeitstempo auf beamtenübliche Dimensionen reduzieren kann.

Kommentar von Primus ,

Du armer aber auch, ich bedaure Dich zutiefst :-((

Also kann man doch davon ausgehen, dass eine Erstattung höher ausfallen wird, je länger die Rückmeldung dauert ;-))

Antwort
von Mikkey, 177
12 Wochen und länger normal:

Sehr unterschiedlich, ich habe schon Bescheide nach 2 Wochen bekommen, aber auch mal erst nach 4 Monaten.

Antwort
von Brokerchef, 159
12 Wochen und länger normal:

Ich würde abwarten, Du bist nicht in Zugzwang! Wenn Du alles abgegeben hast, dann hast Du deinen Soll erfüllt.

Antwort
von blackleather, 140
12 Wochen und länger normal:

Was sind schon 10 Wochen vor dem Hintergrund der Zehntausende von Jahren alten Geschichte der Menschheitsentwicklung? Oder vor der Milliarden Jahre währenden Entwicklung des Universums?

Selbst die Finanzgerichtsordnung räumt den Finanzämtern mindestens 6 Monate Bearbeitungszeit ein, bevor man überhaupt von Untätigkeit sprechen kann (§ 46 Abs. 2 FGO).

Kommentar von vulkanismus ,

Was die FGO vorgibt hast Du richtig zitiert. Aber bei den anderen Zeitangaben liegst. Du um viele Nullen daneben. Mag nicht wichtig sein, aber den wissenschaftlich Interessierten unter uns gefallen nun mal falsche Zahlen nicht.

Kommentar von blackleather ,

Ich bedauere ja selbst, dass die Entwicklung des Universums nicht in der FGO geregelt ist. Böse Unterlassung des Gesetzgebers.

Und was die Zahlenangaben betrifft, liegt, glaube ich, sogar die Bibel mit ihrer Schöpfungsgeschichte noch weiter daneben als ich. :-)

Kommentar von EnnoBecker ,

Warum schließt ihr beiden nicht einfach eine Wette abund überprüft das Ganze mal an der Basis?

Kommentar von blackleather ,

Was würde das nutzen? Bezüglich der Entstehung der Welt dürfte bereits Festsetzungsverjährung eingetreten sein...

Kommentar von EnnoBecker ,

Wieso? Die Welt ist doch noch gar nicht vollendet. Da kann sie auch nicht abgelaufen sein.

Vielleicht aber die vorige Welt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Dabei fällt mir noch ein: Hat Gott eigentlich schon die Grunderwerbsteuer gezahlt? Die ist doch angefallen wegen "Vereinigung in einer Hand".

Kommentar von blackleather ,

An wen soll er denn zahlen? Gott ist doch selbst der Fiskus...

Kommentar von EnnoBecker ,

Das ist ja nun Quatsch, siehe Art. 105 GG. Da steht "der Bund", oder? Na also.

Aber da fällt mir ein, das GrErwSt nicht entstehen kann, weil die Erschaffung der Welt kein GrErwSt-Tatbestand ist (kannst du selbst nachlesen).

Aber klar ist doch wohl, dass die Tätigkeit in der Schöpferei freiberuflich ist. Die selbstgeschaffenen materiellen WG wären also zu aktivieren und abzuschreiben (nach Fertigstellung, was wohl noch nicht der Fall ist).

Wo kann man mal eine dieser Bilanzen einsehen?

Ach, und Umsatzsteuer ist ja auch noch ein Thema. Die Leistung "zeitweilige Überlassung von Teilen der Erde" gegen "Gebete uä" ist ja nicht steuerbefreit, oder?

Kommentar von blackleather ,

Das ist ja nun Quatsch, siehe Art. 105 GG. Da steht "der Bund", oder? Na also.

Zieht nicht. Verstößt gegen höherrangiges Recht (5. Mose 5 Satz 6 f.): http://www.bibleserver.com/text/EU/5.Mose5

Kommentar von EnnoBecker ,

Völlig anderes Rechtsgebiet. Das eine steht dem andern ja nicht im Wege.

Antwort
von siegie, 123
7-12 Wochen:

Nach Einreichung beim Finanzamt hat es bei uns eigentlich noch nie länger als 3 Monate gedauert.

Antwort
von SBerater, 115
7-12 Wochen:

in den meinsten Fällen kamen meine Bescheide in dieser Zeit.

Es gibt Ausreisser: der schnellste war mal nach 2-3 Wochen da, der langsamste nach 13 Monaten.

Antwort
von vulkanismus, 100

Alles ist normal - kommt immer auf die Personalausstattung an. Aber - wenn Du auf Geld wartest, bist Du selber schuld. Wann war denn Abgabefrist ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community