Frage von Tofu89, 23

Wie komm ich an eine Krankenversicherung wenn ich nur noch einen Mini-Job habe??

Hi Ich habe folgende Situation: Ich bin 25 Jahre alt und arbeite in einem Medi-Job (mit Krankenversicherung) mit einem Bruttoeinkommen von 401 €. Aus gesundheitlichen Gründen ist es mir leider nicht möglich noch mehr zu schaffen. Allerdings kam ich bislang damit aus ohne mich an irgendwelche Ämter wenden zu müssen.

Nun ist es ärgerlicherweise so, dass die Gleitzone ja eigentlich vor ca. 2 Jahren auf 450 Euro angehoben wurde und Jobs darunter mit einem Einkommen zwischen 400,01 - 449,99 Euro nur noch bis Ende diesen Jahres eine Krankenversicherung enthalten.

Leider weiß ich bislang noch nicht wie ich im nächsten Jahr fortfahren soll da ich ja dann keine Krankenversicherung mehr haben werde. Gibt es irgendeine Regelung die mich dann auffangen würde? Ich würde eigentlich ungern zum Arbeitsamt damit gehen. Und würden die überhaupt meinen Mini-Job akzeptieren und mich nicht in irgendwelche Maasnahmen stecken?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 23

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als zum Jobcenter zu gehen, denn Du wirst kaum in der Lage sein, den betrag zur freiwillig gesetzlichen Krankenversicherung aufzubringen.

Sollte durch eine amtsärztliche Untersuchung festgestellt werden, dass Du in der Tat gesundheitlich nicht in der Lage bist, einen versicherungspflichtigen Beruf auszuüben, tritt das Sozialamt für Deinen Unterhalt ein und wäre damit auch die Krankenversicherung gesichert.

Antwort
von Kevin1905, 23
Gibt es irgendeine Regelung die mich dann auffangen würde?

Du wirst freiwilliges Mitglied und musst 158,- € bezahlen (SV-Beiträge 2015 noch nicht berücksichtigt).

Antwort
von wfwbinder, 18

Du kannst ja wohl kaum von 401,- Brutto aus dem alten Gleitzonenbereich leben.

Wenn Du zum Jobcenter gehst und über Deine gesundheitlichen Einschränkungen ein ärztliches Attest hast, passiert nichts in der Art was Dir große Probleme bereiten würde.

Deine Situation wird sich sogar erheblich verbessern, weil Du Leistungen bezihen wirst, die Krankenvers. gezahlt wird und eine 400,- dann als Minijob Einkünfte nur zum Teil angerechnet werden.

Antwort
von ingrid1036, 23

Ich gehe mal davon aus, dass Du Single bist, obwohl man dann aber mit 401 € eigentlich kaum leben kann.Deshalb erst Mal nur wage Anmerkungen. 1. ist ab 2015 der Mindestlohn von 8,50 /Stunde-wenn Du diesen Lohn noch nicht hast, kommst Du ja automatosch über die Gehaltsgrenze von 450,00 € 2. rede mit Arbeitgeber und arbeite auf Steuerkarte-Steuern fallen eh nicht an, aber Krankenversicherungsbeiträge und weitere Sozialabgaben wie Rentenversicherung e.t.c. 3. die letzte Lösung ist dann tatsächlich Hilfe über die Ämter, weil das Einkommen ja eh zu wenig ist.

Antwort
von Rentenfrau, 18

Hallo Tofu89, ich kenne die Neuregelung seit 1.1.13, wo der Betrag für die geringfügige Beschäftigung auf 450,00 geändert wurde. Aber nach meinem Wissen, bleibt bei alten Beschäftigungen, die vor 2013 versicherungspflichtig waren (also Verdienste ab 400,01 Euro) die Versicherungspflicht erhalten. Sollte diese Versicherungspflicht nun doch bis Ende 2014 enden, dann hast Du mehrere Möglichkeiten: 1. Du kannst versuchen mit Deinem Arbeitgeber ein neues Entgelt (mit mehr Arbeitsstunden) in Höhe von 450,01 Euro zu vereinbaren, dann wäre die Krankenversicherung wieder dabei. 2. Du kannst die Krankenversicherungsbeiträge selber zahlen, wenn Du sonst keine weiteren Einnahmen hast, dürfte der (freiwillige) Versicherungsbetrag etwa bei ca. 130 Euro liegen. 3. Du könntest Arbeitslosengeld I beantragen, da Du ja bisher versicherungspflichtig beschäftigt warst und Beiträge zur Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast. Das Alg I wäre dann ca. 60 % von Deinem letzten Nettolohn, und Du wärst dann krankenversichert, 160 Euro aus Nebentätigkeiten wären frei. Natürlich würde Dich die Arbeitsagentur in Arbeit vermitteln wollen, das ist der Sinn, denn sie wollen Dich ja wieder los werden. Da kann es natürlich auch passieren, daß man Dich in eine Maßnahme "steckt", in der man Bewerbungshilfe bekommt. Ich wünsche Dir alles Gute, hoffentlich stimmt Dein Arbeitgeber einer Erhöhung der Stunden zu, damit Du wieder versichert bist.

Antwort
von barmer, 18

Hallo, an sich ist es ganz einfach: Du bist freiwillig versichert in der bisherigen Kasse und musst ca. 160 EUR zahlen. Wie Du das von 401 EUR schaffst, ist eine andere Frage.

Ist eine Erhöhung des Jobs auf 451 EUR nicht drin ? Dann geht nur noch aufstockendes ALG II und damit vielleicht eine KV.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community