Frage von Ramsau,

Wie kann man sicher gehen, dass der Steuerberater bei der Steuererklärung nichts vergisst?

Ein Steuerberater ist doch auch nur so gut, wie die Informationen, die man ihm gibt, oder? Was passiert, wenn man dann etwas vergisst, was für die Steuererklärung relevant wäre? Denkt der Steuerberater an alles oder kann es auch sein, dass er etwas vergisst?

Hilfreichste Antwort von EnnoBecker,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die Gefahr, dass einem der Mandant nicht alles erzählt, ist ja tatsächlich da. Das muss auch keine Absicht sein - oftmals weiß der Mandant ja gar nicht, was steuerrelevant sein dürfte.

Dennoch darf der Steuerberater nicht stur nur das verarbeiten, was der Mandant ihm gibt. Wenn sich weitere steuerrelevante Sachen aufdrängen, muss der Steuerberater dem auch nachgehen. Vor einiger Zeit hat mal jemand einen Schadensersatzprozess gegen einen Steuerberater gewonnen, weil der ihm nicht gesagt hatte, dass er seine Zahnarztkosten absetzen konnte (der muss wohl ein fürchterliches Gebiss gehabt haben vorher). Knackpunkt war die Tatsache, dass bestimmte Geldbewegungen vorhanden waren, der Berater dem aber nicht nachgegangen ist.

Ein guter Steuerberater hat zum einen ein Gefühl dafür, was bei diesem oder jenem Mandanten noch abzufragen ist. Außerdem hat er genug Erfahrung, um die richtigen Fragen zu stellen.

Und ein sehr guter und noch dazu sorgfältiger Steuerberater hat Checklisten, an denen sich der Mandant entlanghangeln kann.

Und wenn DANN tatsächlich etwas "durchrutscht", dann ist das das kleine Restrisiko. Man muss dann sehen, ob man den Bescheid noch mal aufkriegt.

Abgefangen wird dieses kleine Restrisiko bei guten Steuerberatern dadurch, dass man möglichst versucht, den Bescheid offenzuhalten (außer man WILL die Bestandskraft aus irgendeinem Grund erreichen).

Antwort von billy,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wie in der Fragestellung schon korrekt angemerkt was der Steuerberater an Fakten bekommt wird er schon bearbeiten, wenn der Auftraggeber etwas vergisst, dann muss er sich schon an die eigene Nase fassen. Und die zweite Frage betreffend, natürlich kann auch ein Steuerberater mal etwas vergessen, ist ja schliesslich auch nur ein Mensch. Aber die Wahrscheinlichkeit ist äußerst gering letztendlich sind es Profis.

Kommentar von EnnoBecker,

Leider nur richtig, wenn man vernünftig denkt. Gerichte urteilen oft anders.

Antwort von Niklaus,

Sicher sein das er was vergisst kann man nicht. auch Ärzte haben schon vergessen Operationsbestecke aus dem offen Bauch zu entfernen.

Wo es Menschen gibt, da werden Fehler gemacht. Steuerberater, Ärzte, Rechtsanwälte, Architekten, Versicherungsmakler etc. haben hierfür eine Berufshaftpflicht- bzw Vermögenshaftpflicht-Versicherung, die für die Schäden aus dem beruflichen Bereich aufkommen.,

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community