Frage von Niita, 59

Wie kann man sich beim Fertighausbau vor der Firmen-Insolvenz absichern?

bezüglich: Baufertigstellungsversicherung, Fertigstellungsbürgschaft, Gewährleistungsbürgschaft?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Financier, 21

Ich zitiere mal den folgenden Beitrag:

Um dem Risiko vorzubeugen, dass der Auftragnehmer seiner Pflicht zur Mängelbeseitigung aufgrund von Insolvenz nicht nachkommen kann, ist es bei Bauverträgen mittlerweile üblich, dass Auftraggeber auf Sicherheitseinbehalte bezüglich des Werklohns (meist fünf Prozent des Auftragsvolumens) bestehen, die bis zum Ende der Gewährleistungsfrist (nach § 13 Abs. 4 VOB/B vier Jahre, nach § 634a BGB fünf Jahre) zurückgehalten werden. Diese Sicherheitseinbehalte sollten aus finanziellen Gründen gegen eine sogenannte Gewährleistungsbürgschaft (=Mängelansprüchebürgschaft) eingetauscht werden. Denn nach Aushändigung einer Bürgschaftsurkunde kann der Auftragnehmer vom Auftraggeber die Auszahlung der vollen Rechnungssumme verlangen und somit seinen finanziellen Spielraum insgesamt erheblich vergrößern.

Gewährleistungsbürgschaften können entweder bei einem Kreditinstitut (Avalkredit) oder bei einer Versicherung (Kautionsversicherung) abgeschlossen werden. Viele Argumente sprechen für die Gewährleistungsbürgschaft bei einer Versicherung. Als besonders überzeugend erachten wir die geringen oder gar fehlenden Sicherheitsforderungen und die damit verbundenen hohen Liquiditätsvorteile

Weitere Infos dazu findet du auf diesem Informationsportal: http://www.buergschaften.ws/Gewaehrleistungsbuergschaften.html

In meinen Augen ist eine Gewährleistungsbürgschaft beim Hausbau oder generell bei größeren Handwerksarbeiten Pflicht, um sicherzustellen, dass auch im Nachhinein keine Probleme auftreten, selbst dann, wenn Handwerks- bzw. Baufirmen insolvent werden.

Man empfindet es vielleicht als unnötige zusätzliche Arbeit, aber nur solange, bis man auf die Nase fällt. 

Antwort
von wfwbinder, 56

Durch eine Fertigstellungsgarantie der Hausbank des Bauunternehmers/Generalunternehmers.

Das ist auch der Normalfall. Nach Vertragsabschluss bringt der Käufer/Bauherr eine Finanzierungsgarantie/Bürgschaft für den Kaufpreis, die gegen eine Fertigstellungsgarantie der Bank des Bauunternehmens getauscht wird.

So sind beide abgesichert. Der Bauunternehmer weiß, dass er sein Geld bekommt (auch seine Bank) und der Käufer weiß, dass er sein Haus bekommt.

Kommentar von Zitterbacke ,

So geht es am Bau !!!

Antwort
von RatsucherZYX, 46

Natürlich benötigst du nach der Fertigstellung (wenn sie denn erfolgt ist und durch deine Abnahme bestätigt wurde) eine Gewährleistungsbürgschaft, denn selbst in der nach VOB üblichen Gewährleistung kann der Unternehmer, gewollt oder ungewollt, in die Pleite rutschen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community