Frage von Zifferblatt,

Wie kann man seine Kreditkartendaten sicher über eine Entfernung zu übermitteln?

Was ist die sicherste Art Kreditkartendaten über eine Entfernung zu übermitteln. Per Email oder Skype ist wahrscheinlich zu riskant oder? Wie sieht es mit sms aus oder mündlich per Telefon?

Antwort
von GeorgeAvard,

Ich würde sie nicht per sms oder per email zu schicken, hier ist das Risiko zu groß, dass bei der Übertragung der daten etwas schief geht und sie doch in die falschen Hände geraten. Grundsätzlich denke ich die mündliche übermittlung ob nun per skype oder am Telefon ist wahrscheinlich die beste und sicherste Variante.

Kommentar von Romax11 ,

Ja aber am Telefon hast du immer die Gefahr, dass jemand mithört oder sich die gespeicherten Informationen (illegal) anhört. Stichwort: Vorratsdatenspeicherung! Trotz Löschen der gesammelten Informationen aus 6 Monaten besteht weiterhin ein Risiko: http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung#IP-Vorratsdatenspeicherung

Antwort
von Mikkey,

Was verstehst Du unter "sicher".

Da beim Zahlen an der Tankstelle der Kassierer die Karte in die Hand nimmt, kann er sämtliche Informationen, die auf der Karte stehen, erfahren.

Fazit:

Die Informationen, die auf der Karte stehen, sind nicht geheim, auch die Prüfnummer nicht.

Wenn Du ganz allgemein Informationen halbwegs sicher irgendwohin übertragen willst, verschlüssele sie und teile dem Empfänger den Schlüssel auf einem anderen Kommunikatuionsweg mit.

Kommentar von Romax11 ,

Haha hast Recht, oder wenn du die Kreditkarte verlierst und es nicht bemerkst. Welche Schlüssel meinst du? Solche, die in Onlineshops verwendet werden? Bei www.internetstore.ch z.B. habe ich neulich auch meine Kreditkarteninformationen sicher übermittelt. Die Verschlüsselungsart wurde aber nicht erklärt.

Kommentar von Mikkey ,

Verlust der Karte ist eh nicht so gut.

Als Schlüssel meine ich: Du speicherst beliebige Daten (z.B. die der Karte) in einer (Text-) Datei. Diese verschlüsselst Du mit einem geeigneten Programm. Dabei gibst Du einen selbst ausgedachten Schlüssel an. (z.B. "Dortmund holt den Europapokal", da würde niemand drauf kommen, weil's so abwegig ist ;-) ).

Die verschlüsselte Datei schickst Du per E-Mail, den Schlüssel teilst Du dem Empfänger per Telefon mit..

Das, was als "gesicherte Verbindung" (https) bezeichnet wird, ist nur zwischen Deinem Rechner und dem Server sicher, aber nicht auf Deinem Rechner und evtl. auch nicht auf dem Server.

Antwort
von SBerater,

eMail ist kein sicheres Medium, wenn es um Datenübermittlung geht. Die Daten können technisch leicht ausgelesen werden.

Eine sichere Übertragung wäre eine Trennung der Informationen, z.B. einen Teil der Daten per Fax, den anderen Teil per Telefon.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community