Frage von rudirudi,

Wie kann man das notariell regeln, dass Lebenspartnerin abgesichert ist.M

Mein Onkel hat zwei Kinder aus erster Ehe. Seit über 20 Jahren lebt er mit einer Frau zusammen, mit der er auch ein gemeinsames Kind hat. Er will nicht heiraten, weil es einmal schief ging. Wie kann er aber die Frau absichern - es ist eine gemeinsame Immobilie vorhanden!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Privatier59,

Die große Probleme bei der Absicherung der Lebensgefährtin sind zum einen die Pflichtteilsrechte der Kinder und zum anderen die mit nur 20 TEUR sehr geringen Freibeträge bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer (Zum Vergleich: Bei einer Ehefrau wären es 500 TEUR). Bei diesen Problemen hilft nichts, auch keine notarielle Vereinbarung. Das bedeutet natürlich nicht, dass man garnichts tun sollte, denn ohne eine irgendwie geartete Vereinbarung, insbesondere in Form eines Erbvertrags, stünde die Lebensgefährtin noch schlechter da.

Antwort
von imager761,

Das käme auf die Art der Absicherung an, die er für seine Lebensgefährtin und Kindsmutter denn selbst vorsehen möchte.

Ein Wohnungsrecht kann grundbuchlich eingetragen werden, eine Lebensversicheurung, Sterbegeldversicheurng oder Sparguthaben mit Begünstigten regelung als sog. "Vertrag zugunsten Dritter" ihr außerhalb seines Nachlasses zugescihert werden oder eben weitergehende Verfügungen, Schenkungen oder Vermächtnisse.

Nichteheleute können hier einen notariellen Erbvertrag schliessen, der einem Testament gleichkäme :-)

Damit wäre die andernfalls nicht erbberechtigte Lebensgefährtin zu bedenken, seinem Kind würde nach der gesetzlichen Erbfolge sonst als Alleinerbe sein Nachlass zufallen - was ja nicht unabsichtlich geschehen muss :-)

G imager761

Antwort
von Niklaus,

Die Lebensgefährtin braucht ein Risikolebens- oder Kapitallebensversicherung. Sie ist Versicherungsnehmer und der Onkel die versicherte Person. Die Beiträge kann er ja der Lebensgefährtin geben. Wenn der Onkel stirbt, erhält die Lebensgefährtin ihr eigenes Geld und muss dafür nicht mal Steuern sparen.

Antwort
von qtbasket,

es ist eine gemeinsame Immobilie vorhanden!

Problem : wer steht alles im Grundbuch !!! Wenn die Lebensabschnittspartnerin darin aufgeführt ist, ist sie Miteigentümerin, aber zur Erbin wird sie dadurch auch nicht.

Das Kind bzw. seine Kinder ist/sind der/die Erbe(n) - die Lebensabschnittspartnerin erbt nicht und per Testament kann der Onkel auch seine direkten Abkömmlingen nicht ausschließen. Ohne Heirat geht also erbrechtlich nix !!!

Antwort
von billy,

Über einen Grundbucheintrag das beide zu je 50 % Eigentümer der Immobilie sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten