Frage von erik2000,

Wie kann man als selbstständiger Kleinunternehmer NICHT privat versichert sein ?

Gibt es eine Möglichkeit als selbstständiger Kleinunternehmer NICHT privatversichert zu sein ?

Ein Freund möchte lieber gesetzlich versichert bleiben, bei den Privaten muß man soviel Aktenkram bewältigen, außerdem ist man der Depp im Alter, er möchte einfach zum Arzt gehen können, ohne viel Heck-Meck, und ohne Rechnungen einreichen etc.

Antwort
von Kevin1905,

Als Selbständiger hat man die Wahl zwischen der freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenvollversicherung.

Sollte er allerdings schon Kunde einer PKV sein kann er nur zurück, wenn Versicherungspflicht eintritt oder die Möglichkeiten der kostenlosen Familienversicherung vorliegen.

Antwort
von galvanik,

die Frage ist wie es um die Vorversicherungszeit aussieht-war der Freund denn bisher angestellt und gesetzlich versichert ? Vielleicht hilft Dir auch das weiter http://www.unternehmer.de/gruendung-selbststaendigkeit/118770-die-qual-der-wahl-...

Kommentar von erik2000 ,

Danke, ja er hat die Vorversicherungsregeln erfüllt.

Trotzdem, das ganze ist hochkomplex mit tausend von Regeln die keiner mehr blickt.

Wahrscheinlich macht der die Arbeit schwarz und bleibt über seine Frau versichert, so wie ich denn kenne, das wird der nie blicken und auch nicht blicken wollen - der will halt hinlangen und schaffen.

Kommentar von barmer ,

solange die Alte das mitmacht, ist das ja o.k.. Aber wehe, wenn nicht...

Antwort
von Thorstens,

Du kannst sogar wenn Du Existenzgründungs Zuschuss bekommst einen günstigeren Tarfi bei der Gesetzlichen bekommen. Das nennt sich generell freiwillig gesetzlich versichert. Kenne das aus eigener Erfahrung ein bisschen mit dem Thema aus. Kommt aber auch immer auf die Krankenkasse an, meine die TKK bietet sowas an - das Beste ist: Einfach bei der jetzigen Gesetzlichen Anfragen.

Antwort
von Rentenfrau,

Natürlich geht das, wenn er vorher pflichtversichert z. B. bei der AOK war, dann bleibt er einfach bei der gesetzlichen Kasse, er kann dort auch als freiwilliges Mitglied versichert bleiben. Einfach bei der Krankenkasse den Antrag auf freiwillige Versicherung stellen. Falls er nebenbei noch versicherungspflichtig beschäftigt ist und er als Kleinunternehmer weniger verdient, bleibt es eh bei der normalen Krankenversicherung.

Antwort
von alfalfa,

Ja, als hauptberuflich Selbständiger ist man "versicherungsfrei" was soviel bedeutet, das diese Person die Wahl hat sich privat zu versichern oder freiwillig in der GKV abzusichern.

In der PKV hat man den Status Selbstzahler. In die PKV kommt man nur auf Antrag und bei adäquatem Gesundheitszustand. Je nach gewähltem Leistungsumfang des Tarifs werden dann im Leistungsfall die Kosten erstattet. Die Kosten für eine PKV richten sich nach Leistungen, Eintrittsalter und Grsundheitszustand. Auf die Leistungen bzw. Erstattungen hat man einen vertraglichen Rechtsanspruch.

Selbstzahler haben ein vertragliches Verhältnis mit den Leistungserbringern (Ärzte, Krankenhäusern, Ergotherapeuten etc) müssen diese vertraglichen Verpflichtungen vergütet werden. Die PKV erstattet dann entsprechende Beträge je nach abgeschlossenem Tarif.

In der GKV ist man als Selbständiger ein freiwilliges Mitglied. Es gilt das Sacherstattungsprinzip. D.h. die Leistungserbringer haben einen Vertrag mit der GKV. Das SGB V regelt den Leistungsumfang - ein Rechtsanspruch auf Leistungen existiert nicht, das SGB V unterliegt auch zahlreichen politischen Reformen. Die Kosten richten sich nach der Höhe des Einkommens (prozentual, 15,5% bis zur BBG) und sind in § 240 SGB V geregelt.

Als Kleinunternehmer würde ich zur GKV raten, denn n der Tat muss die PKV auch im Alter finanziert werden. Und das setzt eine vernünftiges Altersvorsorgekonzept voraus.

Antwort
von senior9,

Da er über seine Ehefrau familienversichert ist, kann er einen monatlichen Gewinn von 385,- Euro erzielen, ohne dass er eine eigene KV benötigt. Bei einem höheren Gewinn kann er als freiwilliges Mitglied in der GKV bleiben.

Antwort
von SBerater,

wenn er in der GKV ist, kann er dort bleiben als freiwillig versichert. Ist er bereits in der PKV, so gestaltet sich der Wechsel sehr schwierig bis unmöglich, wenn er schon selbständig ist.

Antwort
von barmer,

Hallo,

wieso meint Ihr, man müsse sich privat versichern ?

Wer in der GKV drin ist, kann drin bleiben. Und für Existenzgründer, die noch nicht wissen, obs läuft, auf jeden Fall die bessere Wahl.

Ein bißchen aufpassen muss man wegen der Einstufung nach dem Einkommen. Insbesondere bei zurückgehendem Einkommen schnellstens drun kümmern. Aber das sind Details.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Schmitti,

Es steht ihm frei, ob er gesetzlich oder privat versichert sein möchte

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community