Frage von PANDAPAT, 83

Wie kann ich lernen mit Geld umzugehen/es zu schätzen?

Hallo zusammen! Ich bin 24 Jahre alt und wohne momentan alleine. Ich verdiene durch meinen Beruf als Altenpflegehelfer im Durchschnitt ca. 1500€ im Monat. Meine Fixkosten (Miete, Telefon/Internet, Strom/Wasser, Einkäufe) liegen bei etwa 700€ im Monat. Dazu kommt noch mein total überteuerter Handyvertrag (100-150€ i.M.) den ich aber zum Glück gekündigt habe. Die Kosten hierfür variieren immer da ich mir oft Datenvolumen dazubuchen muss. Im Grunde könnte man meinen dass die restlichen knapp 600€ locker zum Sparen oder für die Freizeit reichen, viele Freunde von mir kommen sogar trotz Auto mit deutlich weniger aus. Leider lebe ich etwas über meine Verhältnisse. Ich bin fast jeden Monat auf einem Festival und wer sich auskennt weiß dass da gerne mal bis zu 350€ oder mehr flöten gehen. Dazu kommt noch der ein oder andere ungeplante Einkauf hier und der ein oder andere gemütliche Abend mit Freunden da. Jeden Monat sage ich mir dass ich sparen muss, weniger unterwegs sein muss. Aber es klappt nie. Ich habe Anfang des Jahres angefangen ein Haushaltsbuch zu führen, habe mir das Geld für den Monat in Umschlägen (für jede Woche eine Summe X) eingeteilt. Das hielt dann ungefähr 2 Monate ehe ich wieder anfing unachtsam mein Geld auf den Kopf zu hauen. Ich habe auch schon über einen Nebenjob nachgedacht aber mein Vollzeitjob im Heim ist körperlich wirklich sehr belastend weswegen ich jeden freien Tag sehr schätze. Von meiner Familie bekomme ich hier und da auch immer Unterstützung was mir aber total unangenehm ist... Ich will einfach konsequent mein Geld sparen können und mir trotzdem guten Gewissens auch mal etwas gönnen. Einfach mit Geld umgehen können und es auch vielleicht etwas mehr schätzen versteht ihr. Hat jemand einen gut gemeinten Ratschlag?

Danke schonmal im Voraus!

Antwort
von Juergen010, 60

Die einfachste Lösung ist, nicht mehr Bargeld in der Tasche zu haben, als man an dem Tag tatsächlich benötigt. EC- und Kreditkarte bleiben zu Hause.

Wenn man nur 10 Tacken in der Tasche hat, kann man halt schlecht das dritte Getränk ordern ..;-)

Spontankäufe - egal welche - zumindest eine Nacht überschlafen und sich zu fragen, ob das was man kaufen wollte, wirklich notwendig ist? Gleiches gilt bei sogenannten Schnäppchen-, Rabattaktions- oder Onlinekäufen. Hier sollte zumindest eine gründliche Preisrecherche im Internet vorgeschaltet sein. Nutze die Preiswecker-Funktionen auf entsprechenden Vergleichsportalen. Das zwingt dich darüber nachzudenken, was dir der Artikel tatsächlich wert ist.

Clever ist m.E. auch, sich ein zweites Konto zuzulegen und darauf von seinem Gehaltskonto, direkt nach Gehaltseingang per Dauerauftrag einen Betrag X zu überweisen.

Falls man sich das zutraut, macht es auch Sinn, kurz vor dem Gehaltseingang "überzähliges Restgeld" auf dem Gehaltskonto auf das zweite Konto zu verschieben. Bei meiner Bank gibts dafür sogar einen buchbaren Auftrag, der dann ständig zum Termin ausgeführt wird: "Restguthaben am Datum X, auf Konto Y überweisen".

Mit Geld umgehen bedeutet vor allem Disziplin, Kontuität und Konsequenz ;-)

Antwort
von Bruna, 25

Ich hebe mir immer einen bestimmten Betrag für die gesamte Woche ab, mit dem ich dann (außer es passiert etwas unvorhergesehenes wie eine Autoreparatur oder ähnliches) auch auskommen will/muss. Das klappt eigentlich auch immer sehr gut. Außerdem überweise ich am Anfang jeden Monats einen gewissen Teil  meines Gehaltes auf ein Sparkonto.

Antwort
von Rat2010, 55

Weil du es offensichtlich von zu Hause nicht gelernt hast, hilft nur die Rosskur!

Mach einen VL-Spaplan (idealerweise einen Fondssparplan, dann passt das auch mit der Rendite). Du kannst da erst mal nur die Zulage des Arbeitgebers (ja, der zahltwas dazu) und zehn oder zwanzig Euro von dir einzahlen lassen. Du merkst dann, dass es mit weniger ebenso gut geht, gewinnst durch den VL, der auch ohne dein Geld laufen kann, so oder so etwas.

Der Vorteil: Du siehst das Geld gar nicht. Dein Arbeitgeber zahlt direkt ein. Wenn du dann irgendwann auf 50 € im Monat oder auch mehr erhöhst, siehst du auch davon nichts.

Noch besser wäre natürlich ein Riester-Fondssparplan. Damit würdest du von deinem Brutto für die Rente sparen und der Staat legt noch was drauf.

Es gibt andere verfügbarere Alternativen aber für dich scheint wichtig, dass das Geld weg ist, bevor du es ausgeben kannst.

Ein Nebenjob bringt auch einiges. In der Zeit kannst du kein Geld ausgeben. Noch interessaner wäre es wohl, dir ein weniger teures Hobby zu suchen.

Antwort
von ScroogeMcDuck2, 18

Das ist schwierig. Hab auch ein Kumpel der, egal wie viel er verdient, am Monatsende jedes Mal bei 0 landet. Vielleicht kannst du ja einen Freund / eine Freundin miteinbeziehen, die dich regelmäßig ermahnen sollen. So eine Art Kontrollperson.

Ansonsten ist das schwierig. Du musst über diesen Charakterzug von dir siegen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community