Frage von keep86, 287

Wie ist die Versteuerung bei Hauptjob und Nebenjob, gibt es eine gute Lösung?

Hallo finanzfrage.net-Team, aktuell habe ich die Chance und ich möchte auch gerne etwas dazuverdienen.

Wie sieht es folgend mit der Versteuerung aus? Was bleibt übrig?

Einnahmen Hauptberuf (Summe x) 1. 450 Euro-Nebenjob (500 Euro, Übungsleiter von 184 Euro enthalten) 2. 450 Euro-Nebenjob (450 Euro)

= Hauptberuf + 950 Euro netto abzgl. Steuer ???

Wie komme ich hier gut raus? Gibt es eine Möglichkeit?

Vielen Dank für eure Hilfe - bzw. Berrechnungen

Danke, viele Grüße

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo keep86,

Schau mal bitte hier:
Steuern nebenjob

Antwort
von wfwbinder, 279

Kann man das auch so schreiben, dass man es versteht?

1. Hauptberuf Summe X ist schlecht, besser wäre für die Beurteilung Hauptberuf Brutto = Summe z. B. 2.000,-)

2. Was soll heissen 450,- Euro Nebenjob (500,-)? Sind das nun ein 450,- Euro Job, oder sind es 500,-?

3. 184,- Übungsleiter, ist das ein extra Job? 184,- Euro in 500,-, oder 450,- enthalten ergibt doch keinen Sinn. Es gibt doch keinen Job, der sich in 2 Jobs aufteilt.

4. Was heißt dann Hauptjob + 950,- netto, abzüglich steuer? wenn 950,- netto sind, dann ist doch da die Steuer schon runter. sind die 950,- dann ein Dritter Job, oder ein vierter Job?

Beschreibe doch bitte welche Tätigkeiten mit welchen Bruttobezügen, sonst kann man sich kein Bild machen.

Antwort
von LittleArrow, 286

Wenn es ein € 450 Minijob ist, dann zahlst Du dafür keine Steuern.

Bei allen anderen Einkommensquellen mußt Du davon ausgehen, dass die steuerliche Wirkung so ist, als wenn Du bei Deinem Hauptjob von x eine Gehaltserhöhung um y erhältst. Damit erhöht sich das zuversteuernde Einkommen und darauf wird Einkommensteuer (abzgl. bereitsgezahlter Lohnsteuer) fällig.

Kommentar von wfwbinder ,

Achtung, da war auch noch etwas mit Übungsleiterpauschale.

Kommentar von LittleArrow ,

Ja, klar: Die Aufwandsentschädigung ("Übungsleiterpauschale") mindert den steuerpflichtigen Nebenverdienst um € 175/Monat oder max. € 2100/Jahr. Der Abzug dieses Freibetrages macht aus dem übrigen Betrag von € 325 (= 500 - 175)  für eine Übungsleitertätigkeit m. E. keinen Mini-Job.

Da der zahlende Verein den Betrag von € 325 nicht besteuert, sondern brutto auszahlt, unterliegt er in voller Höhe der Besteuerung beim Empfänger.

Das zu versteuernde Einkommen erhöht sich also bei 12-monatiger Tätigkeit um € 3.900. Wie hoch letztlich der Besteuerungseffekt hierfür ist, kann man erst sagen, wenn man das zu versteuernde Einkommen aus dem Hauptberuf kennt. Die Aussage "€ 3.000 brutto" reicht hierzu nicht, da noch noch Werbungskosten für den Hauptberuf und ferner Sonderausgaben abgezogen werden können, um zum zu versteuernden Einkommen zu kommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community