Frage von luggy333, 133

Wie ist das mit Negativzinsen?

Ich verstehe das so, dass, wenn man ein Sparguthaben auf der Bank hat, keine Zinsen mehr bekommt, sondern dafür zahlen muß. Das heißt also, dass sich dein Guthaben mit der Zeit selbst auflöst. Nun meine eigentliche Frage, wie ist das mit Schulden? Mit Negativzinsen müßten sie sich diese ja auch irgendwann von selbst erledigen, da du ja keine Zinsen bezahlen mußt, sondern welche bekommst.

Antwort
von HGiefing1210, 76

Das Thema mit den Negativzinsen auf Guthaben haben andere bereits beantwortet.

Bezüglich Negativzinsen auf Schulden noch eine Anmerkung:
einige Banken haben ihren Kunden bereits mittels Brief davon in Kenntnis gesetzt, dass eine negative Kreditverzinsung (man bekommt Geld für den Kredit anstatt welches zu bezahlen) NATÜRLICH ausgeschlossen ist. Das sehen einige Gerichte und Konsumentschützer durchaus anders und hier wird derzeit lustig gestritten. Es ist nämlich durchaus möglich, dass ein EURIBOR basierter Kredit durch den geringen Aufschlag bereits unter die 0% rutscht. Wie das ausgeht, wird man sehen. Ich fürchte allerdings, die Banken werden einen Weg finden, um das zu verhindern :)

Kommentar von LittleArrow ,

dass ein EURIBOR basierter Kredit durch den geringen Aufschlag bereits unter die 0% rutscht.

Derart variabel verzinsliche Geschäftskredite dürfen idR von jeder Seite zur Fälligkeit gekündigt werden.

Antwort
von LittleArrow, 74

Hier verwechselst Du etwas, nämlich die einseitige bankseitige Sparzinsfestlegung von Zeit zu Zeit (wenn davon die Sparguthabenzinsen überhaupt negativ betroffen wären) und die vertragsgemäße Sollzinsbestimmung, die einen festen oder variablen Zins vorsehen könnte. Bei einer variablen Sollzinsbestimmung auf z. B. Basis Euribor plus Marge, müßte der negative Euribor schon recht heftig sein.

Zurück zu den Spareinlagen. Die Sparer wurden mit Guthabenzinsen regelrecht "verwöhnt", nun müssten sie bei negativen Sparzinsen eine Art "Parkgebühr" zahlen, die doch allemal günstiger ist, als bei einem Brand oder Einbruch die Scheine unter der Matratze oder zwischen den Handtüchern im Wäscheschrank zu verlieren.

Ich kenne derzeit noch keine negativen Sparzinsen. Selbst meine alte PostsparCard 3000 plus brachte kürzlich noch Guthabenzinsen von 0,01 % p.a. Da habe ich kürzlich gewechselt auf PostsparCard Rendite plus direkt, wo ich einen zwanzigfach höheren Guthabenzins bekomme und auch im Ausland bis zu zehn Abhebungen kostenfrei habe:-))


Kommentar von LittleArrow ,

Korrektur:

Es sollte hier heißen: Die Sparer wurden mit Guthabenzinsen regelrecht "verhöhnt" ...

Kommentar von EnnoWarMal ,

"Guthabenzinsen von 0,01 % p.a"

Allewetter! Das sind bei einem Anlagebetrag von 10.000 immerhin 1 Euro! Was machst du mit der ganzen Kohle?

Ich hab einen Vorschlag als Gestaltungshinweis:

Beteilige dich mit einem kleinen Betrag an einer KG oder GbR oder einer anderen Personengesellschaft. Am besten eine, die du selbst führst.

Dann gibst du eine Einkommensteuererklärung ab und weist einen Gewinnanteil von 40.000 Euro über dem wirklichen Gewinnanteil aus.

Die Einkommensteuererklärung gibst du zum spätestmöglichen Zeitpunkt ab. Du zahlst 10.000 Euro Einkommensteuer, die sind natürlich zu viel.

Die F-Erklärung für die Personengesellschaft gibst du erst kurz vor Ablauf der Feststellungsfrist ab. Die F-Erklärung weist für dich einen Gewinnanteil von Null aus.

Deine Einkommensteuerfestsetzung wird entsprechend angepasst und die 10.000 Euro zuviel gezahlte Einkommensteuer wird erstattet.

Und verzinst nach § 233a AO. Mit 0,5% pro Monat. Macht 6% Zinsen im Jahr.

Kommentar von LittleArrow ,

Mit 0,5% pro Monat.

Aber erst ab dem 15. Monat oder? Also nur ein kleines Zeitfenster bei zusätzlichen Kosten für den Steuerberater für die F-Erklärung und so.

Antwort
von LittleArrow, 40

Noch eine Antwort von mir, um die Wirkung von Positiv-/Negativzinsen von 1 % p.a. zu veranschaulichen, wenn man ein Anfangskapital von € 100.000 hätte.

Hierzu das beigefügte Bild.

Bei einem Negativzins von - 1 % wäre der Betrag auf € 1.000 nach 459 Jahren und auf € 1 nach 1154 Jahren geschmolzen. Das Kapital zu diesen Zeitpunkten bei einer positiven Verzinsung mit 1 % p.a. will ich lieber nicht nennen, sonst fangen hier noch einige an zu träumen:-)

Antwort
von gammonwarmal, 56

Das ist nicht richtig. Sparguthaben sind nicht betroffen. Im Moment betrifft das Großkunden, die in erheblichem Umfang Gelder bei einer Bank deponieren. Das Problem der Bank ist, dass diese bei ihren Einlagen bei der EZB 0,02% "Strafzinsen" zahlen müssen. Eine Weitergabe dieser Kosten an Privatkunden mit deren Einlagen kann vielleicht auch mal kommen, ist aber im Moment nicht absehbar.

Kommentar von gammonwarmal ,

Ändert das was an meinem Kommentar?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten