Frage von sparfdachs, 12

Wie günstiger heizen?

Ich mus meine Heizungsanlage im Haus austauschen und überlege nun, was ich machen kann. Bin für alle Vorschläge offen (Solar, Solarthermie, Pellet, KWK). Was ist günstiger, weniger wartungsintensiv und umweltfreundlicher. Tendiere augenblicklich zu Holz, da ich auf dem grundstück viele Bäume stehen habe.

Antwort
von Snooopy155, 6

Du schreibst nicht, welche Heizungsanlage bisher installiert ist und wieweit Teile davon weiter genutzt werden können. Zur Holzheizung nur soviel, lass Dir mal den Holzverbrauch für ein Jahr abschätzen und dann schätze die Festmeter Baumbestand auf Deinem Grundstück und Du weißt welche Menge Du zukaufen mußt. Bei Holz ist auch entscheidender Kostenfaktor die Eigenleistung vom Fällen bis zum Aufbereiten des Holzes auf Brennergröße gegeben. Bei allen anderen Systemen ist auch noch zu berücksichtigen, welcher Isolationsaufwand betrieben werdn muß um Solar, Solarthermie oder Erdwärme einsetzen zu können.

Antwort
von Wuppi, 6

Hallo,

Man kann, wer die Arbeit nicht scheut, durchaus auch ein Haus nur mit Kaminöfen beheizen. Wir haben das ein paar Jahre so betrieben und zum Teil auch Holz selber gemacht, sprich auf das Maß gesägt und zu Scheiten gespalten. Wichtig ist, dass das Holz nahe am haus gelagert wird, sodass keine weiten Wege entstehen. Wir haben teilweise auch Holz von überall her bestellt. gute Infos haben wir hier gefunden: http://www.kaminholz-polen.de/holzbriketts/ Wir haben unseren anfänglich kleinen Ofen gegen einen mit einer sehr großen Brennkammer ausgetauscht. Jetzt passt auch schon mal ungespalten das Holz hinein. Wenn der Ofen über Stunden beheizt wurde, kommt ein Riesenstück hinein, das bis zum nächsten Morgen brennt!

Antwort
von mrbrainwash, 5

Wenn Du die Möglichkeiten hast und genügend Ressourcen, rate ich immer zu einer Holzvergasungsanlage. Kombiniere die mit Solar (Warmwasser). Von Pellets rate ich Dir ab, wenn Du über eigenen Wald verfügst. Wenn Du selbst Holz erntest und gewohnt bist, diese Arbeit zu verrichten, ist es wirklich eine feine Sache, macht Spaß und ist wirklich ressourcenschonend!

Kommentar von Zitterbacke ,

Amortisiert sich in 25 Jahren ! Kessel und Elektronik kosten schon vorher viel Geld .

Antwort
von billy, 5

Man kann viel machen wenn man bereit ist das nötige Geld hierfür auszugeben. Günstig heizen kann man z. Bsp. mit einer Wärmepumpe in Verbindung mit Bodensonden (ist aber nicht ganz günstig). Solarthermie für die Warmwasserbereitung ja, als Hauptheizung genügt es nicht, man muss mit anderen Heizsystemen kombinieren. Holz-, oder Pelletheizungen sind bei der Anschaffung auch verhältnismäßig teuer, im Betrieb später aber umweltfreundlich und sparsam. Für KWK - Anlagen trifft das gleiche zu, hier könnte man aber über die KfW Zuschüsse oder Darlehen beantragen.

Antwort
von Privatier59, 4

Holzheizung dürfte so ziemlich die arbeitsintensivste Heizmethode überhaupt sein. Daran, dass Du da zum Selbstversorger werden kannst, möchte ich leichte Zweifel anmelden: Was Du möglicherweise nicht auf der Rechnung stehen hasr ist, dass in vielen Gemeinden das Fällen von Bäumen ganz verboten oder nur unter Auflagen gestattet ist. Außerdem muß Holz längere Zeit gelagert werden bevor es als Brennholz genutzt werden kann. Die von Dir zitierten Pelletheizungen sind zudem nicht geeignet, mit Holzscheiten beheizt zu werden.

Die weiteren von Dir zitierten Heizmethoden haben im übrigen einen Haken: Bevor es ans Sparen geht, muß man investieren und das in beträchtlicher Höhe. Ob sich das jemals auszahlt, sollte man sich vorher von wirklich sachkundiger Seite ausrechnen lassen. Ich habe da von manchen innovativen Neizmethoden gehört, die sich erst nach 50 Jahren rechnen. Da ist es dann sinnvoller, eine ganz normale Öl- oder Gasheizung zu montieren.

Kommentar von Zitterbacke ,

25 Jahre . Und dann ist die Anlage sowieso fertig.

Antwort
von robinek, 4

Ölheizung ist immer noch das/die günstigste! Der Ölpreis ist z.Zt. auf dem Preisniveau von 2011! Aber eine Ferndiagnose bringt Dir garnichts, um Deine Heizung zu überprüfen gibt es jede Menge Fachfirmen, Fachleute, diese müssen sich aber vorort über Gegebenheiten zuerst informieren indem sie alles prüfen! Wie gross ist den das Haus, die Heizung usw.....?

Kommentar von mrbrainwash ,

Öl??? Ui.... langfristig nicht so günstig!

Kommentar von Zitterbacke ,

Dein Holz ist aber auch nicht mehr so günstig . Und wenn du die Umstellung der Anlage dabei rechnest kannst du auch beim Öl bleiben.

Antwort
von Gaenseliesel, 4

Hallo spardachs,

ich denke hier sind reichlich Erfahrungen und Tipps zu deiner Frage :

http://www.haustechnikdialog.de/forum/46/Haustechnikforum

K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community