Frage von peresteadea 23.04.2010

wie gross darf die wohnung sein?

  • Antwort von Baroli80 16.06.2011

    Hallo zusammen,

    Habe folgendes Problem: Meine Freundin möchte nach dem Erziehungsgeld weiterhin zu hause mit meinem 7monate jungen Sohn bleiben, wir waren im A-Amt und haben dort nachgefragt welche möglichkeiten es gibt. Die einzige möglichkeit....ALG II....ok nun stell ich mir die Frage.: Ich bin im Berufsleben und bekomme ein durchschnittsgehalt und jetzt kommt der Hammer...wir wohnen in einer 4 Zimmer Wohnung mit 130m2 und zahlen 650 Kalt Plus 100 Heizung. Jetzt meine Frage, könnten wir probleme bekommen? wenn ja gibt es eine möglichkeit auf den Wohnungszuschlag zu verzichten? Oder wird wriklich eine pauschale für sie berechnet und die differenz müssen wir selber sorge tragen?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar

    MFG Oli

  • Antwort von Matrix 24.04.2010

    Wohnfläche

    Bei Mieterhöhungen ist die genaue Wohnfläche maßgeblich, denn sie wird mit der ortsüblichen qm-Miete bzw. bei preisgebundenen (”Sozial-”) Wohnungen mit der qm-Kostenmiete multipliziert.

    Für ALG II (Hartz IV) Leistungsbezieher sollen folgende m² Zahlen als Richtlinie gelten:

    ( Die neuen Wohnflächengrössen für NRW Stand 2010 in Klammern = + 5m². ) Lesen Sie dazu auch: 1. Januar 2010 mehr Wohnraum für Betroffene

    1 Person - ca. 45 m² Wohnfläche ( 50 m² ) 2 Personen - ca. 60 m² Wohnfläche ( 65 m² ) 3 Personen - ca. 75 m² Wohnfläche ( 80 m² ) 4 Personen - ca. 90 m² Wohnfläche ( 95m² ) (auch Richtwert für Eigentumswohnungen) jede weitere Person - + ca. 15 m² (Richtwert ca. 120 m² Wohnfläche für Eigenheime)

    http://www.sozialticker.com/wohnflaeche

  • Antwort von demosthenes 23.04.2010

    Das hängt doch ausschliesslich davon ab, wieviel Geld die Mutter für die Miete ausgeben kann und will.

    Dafür gibt es doch keine gesetzliche Regelung.

  • Antwort von wombard 23.04.2010

    ALG II?

    Hab es auf Zeitgründen kopiert:

    Die Angemessenheit der Größe einer Wohnung spielt nicht die entscheidende Rolle wie die Angemessenheit der Höhe der Miete. Das bedeutet: findet man eine Wohnung, die größer als angemessen ist, deren Mietpreis aber einer in der Größe angemessenen Wohnung entspricht, so wird sich das Amt in aller Regel hiermit zufrieden geben. zur Wohnungsgröße gelten die aus dem früheren Sozialhilferecht übernommenen Regelwerte: 45m² sind für eine, 60m² für zwei Personen angemessen. Jeder weitere in der Wohnung lebende Person kann einen zusätzlichen Wohnraum von 15m² beanspruchen; das gilt allerdings nicht für Kinder im Babyalter. Die angebenen Wohnunggrößen gelten nur für Mietwohnungen. Für Eigentumswohnungen und Eigenheime des Arbeitslosengeld 2 Empfängers gelten für die Frage der Angemessenheit andere Werte.

    Tip:

    Als Person zählen nach der Rechtsprechung auch Säuglinge (LSG Niedersachsen-Bremen v. 17.10.06, L 6 AS 556/06 ER, LSG Baden-Württemberg vom 27.9.2006 - L 7 AS 4739/05 ER-B u.a.).

    Somit müsstet ihr beiden bei bis zu 60 m² liegen.

    http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/frauen.html

    WICHTIG:

    U 25

    ALG II Empfänger, die das 25 Lebensjahr noch nicht erreicht haben, steht kein Anspruch auf Kosterübernahme für eine eigene Wohnung zu. Die Kosten für eine eigenen Wohnung werden bei den unter 25jährigen Hartz-IV-Empfängern nur noch übernommen, wenn - gravierende soziale Gründe gegeben sind und ein Verbleiben in der elterlichen Wohunung deshalb unzumutbar ist. - aus beruflichen Gründen ein Umzug erforderlich ist oder - oder ein ähnlich gravierender Grund gegeben ist. Wichtig: der Antrag auf Übernahme der Kosten für eine eigene Wohnung muss vor dem Auszug gestellt werden!

    Beste Grüße

    wombard

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!