Frage von Musterapo1966, 43

Wie berechnet sich der Kurs einer Anleihe?

Hallo,

eine Anleihe hat einen Geld bzw. Briefkurs von 99,82 bzw. 100,26.

Wenn ich nun 10.000 EURO anlegen möchte, dann würde ich im Prinzip 10.026 EURO (plus Stückzinsen) beim Kauf zahlen, oder?

Am Ende der Laufzeit bekomme ich dann jedoch nur 10.000 EURO (plus Kuponzahlungen). Somit gehen 26 EURO an meinen Broker?!

Ist der Geldkurs nur relevant wenn man vor Laufzeitende verkauft?

Antwort
von gandalf94305, 35

Geld- und Briefkurse sind nur relevant, wenn man über eine Börse handelt, wo nämlich diese Kurse gestellt werden. Kaufst Du eine Anleihe zum Nominalwert ohne Agio bei Emission und wartest bis zur Fälligkeit, so zahlst Du 100% und bekommst 100%.

Kaufst Du eine Anleihe nach Emission über den Sekundärmarkt (Börse), dann werden dort nicht nur Börsentransaktionskosten und Spreads fällig, sondern der Kurs der Anleihe kann sich auch von 100% unterscheiden - je nach Marktbewertung. Kaufst Du zu 102% (jemand hat dann beispielsweise zu 101% verkauft), dann gehen die 2% an den Vorbesitzer (abzüglich Spread für den Händler) und Du bezahlst Transaktionskosten für die Börse und Brokergebühren für Deinen Broker.

Verkaufst Du eine Anleihe vor Fälligkeit über den Sekundärmarkt (Börse), dann werden nicht nur Börsentransaktionskosten und Spreads fällig, sondern der Kurs der Anleihe kann sich auch von 100% unterscheiden - je nach Marktbewertung. Verkaufst Du zu 102%, dann gehen die 2% an Dich (jemand hat dann beispielsweise Deine Anleihen für 103% gekauft) und Du bezahlst Transaktionskosten für die Börse und Brokergebühren für Deinen Broker.

Kommentar von Finanzschlumpf ,

In der Regel, da man ein runden Kupon will, aber eine krumme Rendite vom Markt vorgegeben wird, haben viele Anleihen auch bei Emission leicht von 100 abweichende Kurse.

Antwort
von Finanzschlumpf, 28

Nein, die 26 gehen natürlich nicht an den Broker.

Der Verkäufer erhält den ganz normalen Verkaufpreis von 10.026 zzgl. Stückzinsen abzgl. seiner Spesen.

Antwort
von freelance, 28

der Kurs ist der, für den du die Anleihe kaufst. Wenn du z.B. 105 Euro bezahlst, dann gehen die 5 Euro an den Verkäufer wie auch die Stückzinsen.

Bei der Order kommen Gebühren hinzu wie Broker, Börsenplatz, Ordergebühren. Die gehen an die, die für den Kauf sorgen.

Wenn du über 100 kaufst, hast du eine geringere Rendite als der Kupon ausweist, denn die Rendite wird durch den Unterschied zwischen Kaufpreis und Rücknahmekurs mit beeinflusst.

Geld und Brief sind die jeweiligen Kurse, zu denen gekauft bzw. verkauft werden kann. Wenn du bis zum Ende hältst, solltest du 100 bekommen, sofern der Emittent liquide ist. Wenn bekannt wird, dass ein Emittent Probleme haben könnte, verfällt der Kurs schnell.

Die 26 Euro in deinem Falle bekommt der Verkäufer (+ Stückzinsen). Zusätzlich kommen noch Ordergebühren mit hinzu.

Willst du verkaufen, dann bekämst du in deinem Falle 99,82 Euro je Anteil (+ Stückzinsen).

Kommentar von Mikkey ,

Ich halte die Frage so nicht für beantwortet, andererseits taucht die Frage (in Form einer Unlogik) in Deiner Antwort wieder auf ;-)

Anders herum gefragt:

Wenn ich die Papiere kaufe, muss ich 10026 zahlen, wenn ich sie verkaufe, bekomme ich nur 9982.

Da nach Deiner Antwort der Verkäufer 10026 bekommt (und wohl im umgekehrten Fall der Käufer 9982 zahlt), stellt sich die Frage: Warum bin nicht ich Käufer bzw. Verkäufer?

Gegenüberstellung:

A kauft von B

A zahlt 10026, B bekommt 9982 => wer steckt sich die fehlenden 44 in die Tasche?

Kommentar von freelance ,

schöne Logik. Wenn ich also ein Geschäft mit mir selbst mache verkaufe ich einerseits für 99,x und bekomme dann doch 100,x ....

Nachdem der Fragende von Geld- und Briefkurs spricht, gehe ich davon aus, dass er die versteht.

Genauer: für wieviel du letztlich kaufen wirst, kann ich dir nicht sagen. Im Orderbuch sind Angebote, die zu einem Geld- und Briefkurs von 99,x und 100,x führen (wie in der Frage angegeben). Damit solltest du für 99,x sicher verkaufen können, für 100,x sicher kaufen (vorbehaltlich der Richtigkeit der Angaben an der Börse, der Tatsache, dass du Realtimekurse siehst und schnell genug handeln kannst).

Es gibt einen Kurs, der den letzten Trade ausweist. Daran ist zu erkennen, zu welchem Preis zuletzt gehandelt wurde. Das wäre dann der Preis, den der Käufer zahlt und der Verkäufer bekommt (dann fehlen keine 44 Euro mehr). Dieser Kurs wird meist abweichen von Bid und Ask.

Fehlt jetzt noch was?

Kommentar von Mikkey ,

Ja, offenbar ist Dein Schluss

Nachdem der Fragende von Geld- und Briefkurs spricht, gehe ich davon aus, dass er die versteht.

So nicht ganz richtig, denn sein Schluss:

Wenn ich nun 10.000 EURO anlegen möchte, dann würde ich im Prinzip 10.026 EURO (plus Stückzinsen) beim Kauf zahlen, oder?

stimmt nicht. der Kurs einer Anleihe bestimmt sich exakt so wie der einer Aktie, nämlich dass es Kauf und Verkaufangebote gibt, die ihre jeweilige Nachfrage finden (oder auch nicht).

Du schlägst allerdings auch in dieselbe Kerbe:

Geld und Brief sind die jeweiligen Kurse, zu denen gekauft bzw. verkauft werden kann.

Das würde implizieren, dass zum Geldkurs gekauft und zum Briefkurs verkauft wird, was aber auch nicht stimmt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten