Frage von Olivenbaum2013, 5

Wie bedienen sich Freiberufler, der Mithilfe von Fachpersonen (Vertrag)

Hallo,

ich möchte gern einen Workshop anbieten, den ich organisiere, leite und moderiere, würde aber gerne auf Mithilfe einer weitere Fachperson zurückgreifen wollen, die die inhaltliche Hauptleitung übernimmt.

Die Frage ist nun, wie ich diese Person vertragsmäßig für mich arbeiten lasse, um nicht den Status als Freiberufler zu verlieren. Entsprechend §18 EStG (im Anschluss zitiert) ist das erlaubt. Nicht klar wird daraus allerdings, wie diese Hilfsperson an die Vergütung ihrer Arbeit kommt.

Zitat aus dem EStG, §18, 1, Nr. 1: "Zu der freiberuflichen Tätigkeit gehören die selbständig ausgeübte [...] wissenschaftliche, [...] unterrichtende [...] Tätigkeit [...] Ein Angehöriger eines freien Berufs im Sinne der Sätze 1 und 2 ist auch dann freiberuflich tätig, wenn er sich der Mithilfe fachlich vorgebildeter Arbeitskräfte bedient; Voraussetzung ist, dass er auf Grund eigener Fachkenntnisse leitend und eigenverantwortlich tätig wird. Eine Vertretung im Fall vorübergehender Verhinderung steht der Annahme einer leitenden und eigenverantwortlichen Tätigkeit nicht entgegen [...]"

Danke im Voraus

Antwort
von wfwbinder, 3

Ganz einfach, wenn ein Steuerberater einen Workshop anbietet und zu einem Thema mit mehr juristischen Hintergrund einen Rechtsanwalt holt, dann ist es ein Freiberufler, der fachlich gebildete Kräfte beauftragt.

Wenn Jemand, der gut reden und organisieren kann, aber keine Ausbildung hat, Lehrgänge im Steuer- und Gesellschaftsrecht anbietet und dazu Leute beschäftigt, der bewegt sich im gewerblichen Bereich. Er könnte auf diesen Gebieten nicht mit eigenen Fachkenntnissen eigentverantwortlich tätig werden.

Kommentar von Olivenbaum2013 ,

Es ist ja unglaublich, wie schnell die Antworten kommen. Ich verstehe, dass ich hier schnell reagiere (bin ja aber auch high involved)...

Das würde bedeuten, dass der Dozenten mir einfach eine Rechnung stellt, für die ich ihm dann ein Quittung ausstelle. Diese Quittung/Rechnung weise ich dann dem Finanzamt als Werbungskosten (neben anderen) nach. Habe ich das so richtig verstanden?

Kommentar von wfwbinder ,

Nicht Werbungskosten, sondern Betriebsausgabe, aber sonst richtig.

Werbungskosten gibt es nur bei den Einkünften gem. §§ 19-22 EStG.

Du bist hier bei den Einkünften nach § 18 EStG, die gehören zu den Gewinneinkünften (Betriebseinnahmen - Betriebsausgaben = Gewinn).

Antwort
von freelance, 3

das kannst du gestalten wie du willst: du kannst jemanden auf Minijobbasis, als Angestellter, als Subunternehmer "anstellen"/ bezahlen.

Wenn es sich um eine unregelmässige Tätigkeit handelt, würde ich die Fachperson beauftragen und über Rechnung laufen lassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community