Frage von aurora,

Wie groß sollte der Anteil Gold am gesamten Finanzvermögen maximal sein?

Gold kaufen oder nicht ist ja eine der strittigsten Anlagefragen und die Meinungen gehen stark auseinander. Wenn man eine geringere Menge Gold seinem Finanzvermögen beimischen möchte, wie groß sollte der Anteil dann maximal sein?

Antwort
von gandalf94305,

Aus meiner Sicht: Null Prozent. Null Komma Nichts.

Gold ist eine Spekulation und keine Investition. Man hat erst jüngst in Reaktion auf hypothetische Goldverkäufe der Nationalbank von Zypern gesehen, wie der Goldpreis plötzlich massiv einbrach. Wenn hier wirklich reale Gegenwerte in Bezug auf reale Kaufkraft im Spiel wären, wäre dies nicht so drastisch möglich.

In einigen Angstphasen der letzten 5 Jahre hat sich Gold nicht als Fluchtwährung dargestellt, sondern als parallel mit Aktien laufend. Das ist nicht mehr der Goldwert, den man zu Aktien und Anleihen antikorreliert sucht.

Wie hoch der Spekulationsanteil ist, kann man anhand verschiedener Referenzgrößen messen. Man kann die Inflation von 1,5-2% extrapolieren und den Gegenwert von Gold heute berechnen. Man kann die Produktionskosten von Gold zugrundelegen und eine gewisse Marge aufschlagen. Man kann auch einen Währungsbasket beobachten und diesen in Bezug zum Goldpreis setzen. In jedem Fall liegt man bei Werten von 700-1200 USD/Oz. Das wäre selbst im optimistischsten Fall noch knapp 20% unter dem aktuellen Kurs.

Kaufe Dir ein paar Goldmünzen für die Seele, aber als Investment würde ich davon die Finger lassen.

Antwort
von heaven11,

Man geht allgemein von 5 - 15% aus. Gold ist keine Renditeinvestition, wirft also keine Zinsen oder Dividenden ab. Es sichert allenfalls den Anteil des Vermögens ab (eben diese 5 - 15%). In den 80er und 90er Jahren hat sich Gold kaum bewegt, war also für "Investoren" kaum interessant. Seit Einführung des Euro und der evident gewordenen Überschuldung der Staaten (auch USA und Japan) hat ein Run auf Gold stattgefunden. Im Grunde zeigt die Entwicklung des Goldpreises den Wertverlust der Papierwährungen an, die wahre Inflation. Wenn man sich die langfristige Entwicklung des Goldpreises ansieht (Gold wird in US $ gehandelt und dann evtl. in andere Währungen umgerechnet), sind die Schwankungen 2010 bis heute nicht sonderlich ausgeprägt. Daß eine Goldblase geplatzt sei ist ein Märchen. Wenn man sich Gold als Sicherheit kauft, sollte man Goldbarren mit wenigstens 250 Gramm kaufen; ca. 11.700,00 US Dollar. Es gibt auch Sparpläne für Gold, bei denen man mit ab 50€ monatlich Gold ansparen kann. Wir haben ja im Zuge der Zypern Krise gesehen, wie rigoros die Staaten in das Vermögen der Bürger eingreifen. Deshalb wäre die Lagerung des Goldes, wenn es denn zur Sicherheit angeschafft werden soll, außerhalb der Zugriffsmöglichkeiten des Staates ratsam.

Antwort
von GeorgeAvard,

Experten raten meist, den Anteil Gold am Gesamtvermögen nicht über 5-10% steigen zu lassen. Es ist zwar zu erwarten dass sich der momentan recht niedrige Goldpreis wieder erhöht aber langfristig ist doch ein Werteverlust zu erwarten, da Gold vergleichsweise hoch bewertet ist.

Kommentar von NasiGoreng ,

Es ist zwar zu erwarten dass sich der momentan recht niedrige Goldpreis wieder erhöht aber langfristig ist doch ein Werteverlust zu erwarten, da Gold vergleichsweise hoch bewertet ist.

Logik!!!!

Antwort
von Niklaus,

Ich bin für 0 %.

Für Gold gibt es keine Zinsen und keine Dividende. Gold ist nicht fungibel. Wo willst du denn mit Gold bezahlen. Gold ist langfristig keine gute Wertanlage. In den letzten 2,5 Jahren wurde der Preis aufgrund der Unsicherheiten und Inflationsängsten in die Höhe getrieben. Davor war er 30 Jahre fast gleich.

Antwort
von SBerater,

ich sehe in der derzeitigen Situation nicht mehr als 10%.

Antwort
von NasiGoreng,

Eigentlich ist eine Goldanlage irrational. Da aber kaum ein Mensch frei von Ängsten und Emotionen ist, kann eine handvoll kleiner Goldmünzen (z.B. 100 Stück 1/20 Oz Maple Leaf) in einem sicheren Versteck die Nerven sehr beruhigen.

Antwort
von Franzl0503,

aurora: Ca. 10 %.

Kommentar von NasiGoreng ,

Bei Uli Hoeness wären 10% viel zu viel und bei Christian Ströbele viel zu wenig.

Antwort
von EmilErpel,

Maximal 10 %, mehr nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten