Frage von xurfer, 45

Widerrufsklausel unwirksam - nach Nichtabnahme des Kredites ??

Hallo finanzfrage-forum,

ich habe im Feburar 2007 ein Forward-Darlehen für eine Hausfinanzierungs-Umschuldung abgeschlossen. Das Darlehen sollte in 01/2011 ausgezahlt werden. Da sich meine Lebensumstände geändert hatten, brauchte ich den Kredit nun nicht mehr und ich habe eine Nichtabnahmeentschädigung an die Bank gezahlt. Nun habe ich in den Medien vernommen, dass der BGH ein Urteil zu unvollständigen bzw. fehlerhaften Widerrufsklauseln gefällt hat. Weiß jemand, ob dieser Sachverhalt auch zutrifft, wenn ich das Darlehen nicht angenommen habe und dafür die Nichtabnahmeentschädigung gezahlt habe? Besteht die Chance, die "vielen EUROnen" aufgrund fehlerhafter Widerufsbelehrungen zurück zu erhalten ?? - Über eine fachliche Antwort wäre ich sehr dankbar :-))

Beste Grüße von .... Steffen (alias xurfer)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gammoncrack, 45

Auf was soll sich denn der Widerruf beziehen? Vermutlich auf das Forward-Darlehen selbst.

Falls bei Vergabe die Widerrufsbelehrung fehlerhaft war, kannst Du natürlich die Vorfälligkeitsentschädigung zurückfordern.

Antwort
von Primus, 40

Ich würde Dir raten, gehe zu einer Verbraucherzentrale und lass die Sache dort überprüfen.

Dort bekommst Du für eventuell ein paar Euros fachkundige Auskunft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community