Frage von Taeddie, 2

Wertgutachten für Immobilie erstellen - wohin wenden? was beachten?

Wohin wendet man sich am besten, wenn man ein Wertgutachten für eine Immobilie braucht? Was sollte man beachten. Es geht um eine Veräußerung!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Franzl0503, 2

Taeddie:-

Du bist interessiert daran, eine verlässliche Quelle zur Ermittlung des aktuellen marktkonformen Verkehrswerts der Immobilie zu finden. In Frage kommen:

  1. ein mit der Örtlichkeiten vertrauter seriöser Immobilienmakler (Kurzgutachten nach der Maklermethode),
  2. der Gutachterausschuss der zuständigen Gemeinde-/Stadtverwaltung,
  3. ein freier Sachverständiger für Immobilienbewertungen,
  4. ein von der Industrie-und Handelskammer vereidigter Gutachter,
  5. ein vom Gericht vereidigter Gutachter und vielleicht auch
  6. ein Immobilienexperte der örtlichen Bank oder Sparkasse.

Um das Schätzverfahren zu beschleunigen und die Schätzkosten (ca. Höhe vorher erfragen) nicht durch zusätzliche Leistungen, wie etwa örtliche Aufmessungen und Behördenrückfragen, aufzublähen, sind dem Schätzer mit dem schriftlichen Auftrag zur Ermittlung des aktuellen Verkehrswerts zum Zwecke der Kaufpreisfindung alle objektrelevanten Unterlagen, die mehrfach in diesem Forum einzeln aufgelistet wurden, zu überlassen.

Antwort
von LittleArrow,

Es kommt auf die Art der Immobilie, die Lage und Marktlage an, wen ich Dir aus dem Katalog von Franzl empfehlen würde.

Gehe einfach mal davon aus, dass Deine "Veräußerung" die Spiegelseite Deines Käufers ist. Vielleicht ist der auch nicht blöd (und auch nicht seine finanzierende Bank) und guckt sich Deine Immobilie (Garagenpark, EFH, ZFH, MFH, Geschäftsgebäude oder?) besonders gut an und nach den dafür geltenden Regeln.

Ich habe erst kürzlich gehört, dass eine Immobilie vom öff. vereidigten Sachverständigen für Haus- und Grundstücksbewertungen um 20 % unter dem realisierten Verkaufspreis bewertet wurde.

Antwort
von imager761, 1

Als Verkäufer würde ich den Grundbesitzwert n. § 183 (3) BewG selbst ermitteln:

Jahresmieteinnahmen (auch fiktiv nach Mietpreisspiegel) x 12, 5 wäre meine Argumentation der Bruttorendite und VHB.

Davon zieht man ggf. einen Altersminderungsabschlag sowie Kosten erforderlicher Investitionen (Dach, Elektro- und Wasserleitungen) ab und ruft mit +15% Verhandlunsspielraum sein Kaufpreisangebot auf :-).

Ein Wertgutachten wäre nur von einem amtlich bestallten Gutachter (Gutachterausschuss des Bauamtes) aussagekräftig und kostet im mittleren vierstelligen Bereich. Wenn der Kaufinteressent das will, sollte man vorher über eine Kostentragung oder Beteiligung verhandeln, wenn man es denn auch ohne (anderweitig) verkaufen könnte :-).

G imager761

Antwort
von sicherfrei,

Am zuverlässigsten sicher von einem ,,Sachverständigen für Immobilienbewertung".Adressen: gelbe Seiten, Internet oder Haus-und Grundbesitzerverein - wenn ihr nicht Mitglied seit, würde ich trotzdem mal fragen , ob sie jemanden empfehlen können .

Antwort
von robinek,

Schätzen lassen, z.B. durch einen örtlichen Bausachverständigen. Ich bib Nitglied bei "Haus und Grund" die haben mir sehr gute Tipps und Adressen gegeben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten