Frage von frischware,

Werkstudent und Kleingewerbe - Krankenversicehrung und 20h Limit

Ich weiß, dass das hier bereits einige male gefragt wurde. 90% der offenen Fragen (Krankenversicherung/Gewerbe/Freiberufler) sind mir auch schon klar. Jedoch noch nicht alles.

Die Situation:

Ich arbeite als Werkstudent 15-20h pro Woche. Dabei verdiene ich zwischen 600 und 800 Euro im Monat. Deshalb bin ich auch studentisch Kranken- und Pflegeversichert.

Der Plan

Ich möchte mich nun nebenher noch selbstständig machen. Webdesigner (Teils Stundenarbeit für Agenturen, teils Festpreis-Arbeiten ohne Zeitnachweis), Einnahmen aus Werbeanzeigen und Affiliate-Programmen im Web. Dafür möchte ich ein Kleingewerbe anmelden.

Bleibt mein studentenstatus bestehen? Für Krankenversicherung und meinen jetzigen Arbeitgeber

Nicht mehr als 20h/Woche ist mir klar. Das Problem: Die Einnahmen aus dem Kleingewerbe können nicht in Stunden gemessen werden. Das sind Festpreise für Webdesigns, die Affiliate-Sachen sind ja quasi Einnahmen ohne Zeitaufwand. Alles an Zeitaufwand läuft in der Vorlesungsfreihen Zeit (Wochenende+Ferien), würde also - falls das überhaupt relevant ist - nicht in die 20h zählen. Meine Arbeitszeiten als Kleinunternehmer sind also nicht nachzuvollziehen bzw offiziell gar nicht vorhanden. Daraus ergeben sich ein paar Fragen:

  1. Kann ich mit Kleingewerbe weiter studentisch Kranken- und Pflegeversichert sein?
  2. Bleibt mein Werkstudentenstatus bestehen? (Laut Vertrag darf ich natürlich keinen Job annehmen, durch den ich diesen Sonderstatus verlieren würde)
  3. Gibt es sonst noch Dinge zu beachten? Kindergeld-Verdienstgrenze gibt es ja nicht mehr, die Verdienstlimits als Kleingewerbe sind mir bewusst...

Danke für eure Hilfe schon einmal! Gruß, Fabian

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von barmer,

zu 1.) und 2.) ja. Wenn man der Krankenkasse bei Nachfragen die Sache mit Wochenenden und Semesterferien plausibel machen kann. Man sollte mit den Einnahmen aber nicht in Bereiche vorstoßen, wo hauptberufliche Selbstständigkeit vermutet werden kann.

zu 3.) Es ist eine Steuererklärung zu machen und es könnte sein, dass man die 8000 EUR Grundfreibetrag knackt. Viel Werbungskoten wird man ja nicht haben.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von frischware ,

Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort! Die 8000 EUR Freibetrag beziehen sich jedoch nur auf die nichtselbstständige Arbeit, also den Werkstudenten-Job – richtig?

Kommentar von SBerater ,

nein. Die 8.000 beziehen sich auf die Summe der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und der selbständigen Tätigkeit (hier nimmt man den Überschuss / Gewinn).

Antwort
von SBerater,

sprichst du von der GKV oder der PKV?

Die 20h-Grenze kennen beide, wenn es um den Studentenstatus geht. Willst du es genau wissen, wie sie das mit den Stundengrenzen nehmen, dann solltest du Kontakt mit ihnen aufnehmen und den Fall klären. Teuer wird es, wenn du den Studentenstatus verlieren solltest, das ist klar.

Bei der GKV gibt es noch den kleinen feinen Unterschied, ob man dich mglw. als hauptberufl. selbständig sieht.

Die Grenzen für den Studentenstatus sind: 20h/ Woche, max. 2 Monate/50 Tage pro Jahr Vollzeit.

Kindergeld: keine Verdienstgrenze mehr.

Steuern: siehe barmer


  1. ja (mit den bekannten Grenzen)
  2. ja
Kommentar von frischware ,

Danke! Dann werde ich das am besten erst einmal telefonisch mit der Krankenkasse (GKV) klären!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community