Frage von Kammron, 168

Werkstudent und Freiberuf Steuern

Hallo,

ich sitze aktuell zum ersten mal in meinem Leben an der Steuererklärung und bin doch etwas überfordert aber habe mich durch das WISO Programm gekämpft. Ich würde gerne wissen, ob der ausgerechnete Wert realistisch ist oder ob ich eventuell Fehleingaben vorgenommen habe.

Als Werkstudent habe ich Brutto im Jahr 2014 11.724€ (Netto 10.567) verdient und freiberuflich auf Auftragsbasis 1624€. Jetzt kommt am Ende raus, dass ich 424€ Steuern nachzahlen soll.Kann das so stimmen oder habe ich mich irgendwo vertan ? Krankenversicherung habe ich selbst gezahlt und nicht mein Arbeitgeber.

Hoffe es kann mir jemand vielleicht aus ähnlicher Erfahrung die Zahlen bestätigen oder sagen ob das so stimmt.

Vielen Dank für eure HIlfe !

Antwort
von Luscinia, 168

Die Profis haben ja schon das wichtigste gesagt. 

Nur um da noch mal einzuhaken: Wie ist das nun mit dem Gewinn aus der freiberuflichen Tätigkeit? Wie hast Du den Gewinn ermittelt? Sind die 1624 € die reinen Einnahmen, oder hast Du da schon deine Ausgaben/Aufwände abgezogen?

Kommentar von Kammron ,

Die 1624€ sind meine gesamten Einnahmen aus den Aufträgen. Wirklich Ausgaben hatte ich hier nicht, da ich alles so bestreiten konnte ohne extra was zu kaufen o.ä.

Wenn ich das richtig sehe bin ich also mit knapp 25% Steuern auf diesen Betrag gar nicht so unrealistisch unterwegs .

Insgesamt finde ich es super wie viele hilfreiche Antworten hier zusammen gekommen sind und in was für einer kurzen Zeit. Da bin ich wirklich überrascht wie viel Mühe sich hier genommen wird :) !

Kommentar von Luscinia ,

Bist Du sicher, dass Du keine Ausgaben hattest? Überlege noch mal, was Du für die Ausführung der Aufträge tatsächlich alles brauchst! Evtl. brauchst Du ja den Computer und den Drucker, um Deine Rechnungen schreiben, Dein Handy, um für Auftraggeber erreichbar zu sein, Papier, Briefmarken, etc. pp...
Natürlich nur, wenn Du den Krempel wirklich gekauft hast ;)

(Da kannst Du Dich mal durchgoogeln)

Antwort
von Kevin1905, 153

Bei 11k € Brutto dürfte nach Abzug der Sonderausgaben (RV-Beitrag, KVdS) ggf. noch keine Steuerschuld entstehen.

Durch die zusätzlichen Einkünfte aus selbständiger Arbeit ändert sich das wohl. Die Nachzahlung ist dem Grunde nach also nachvollziehbar. Der Höhe nach, müsste man nachrechnen.

Antwort
von wfwbinder, 134

Vulkanismus hat recht, aber ich versuchen mich mal als Hannussen.

11.724,- Brutto. Davon gehen 1.000,- Arbeitnehmerpauschbetrag runter. 1.407 Euro Vorsorgepauschale.

dazu die 1624,- (wie hast du den Gewinn ermittelt?).

Sonderausgabenpauschale runter sind: 10.941 zu versteuerndes einkommen. 

Seltsam, ich komme auf das gleiche Ergebnis. Könnte also was dran sein.

Das einzige, was ich bezweifele ist, dass Du mit den Kenntnissen in der Lage bist den Gewinn aus der Selbständigkeit richtig zu berechnen.

Antwort
von kampfmufftie, 124

Immer mal darüber nachdenken, dass das Finanzamt mindestens 20 Prozent pauschale Ausgaben anerkennt. Ich bekomme sogar immer 25 Prozent problemlos von meinem Sachbearbeiter im Finanzamt anerkannt.

Also 1.624 € - 25 Prozent (406 €). Da waren es nur noch 1.218 € Gewinn

    Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community