Frage von abcdef2706, 70

Werksstudentenjob (86h pro Monat) + 2. Job mit 48h im Monat

Ich übe momentan einen Werksstudentenjob mit monatlich 86 Stunden an der Uni aus. Darüber hinaus werde ich eventuell einen 2 Job eines anderen Arbeitgebers mit monatlich 48 annehmen. Was habe ich für eine steuerliche Konstellation zu erwarten? Bleibt der Werksstudentenjob wie er ist und wird der zweite Job dann sozialversicherungspflichtig? Wenn ja, Steuerklasse 1? Oder werden beide Jobs versicherungspflichtig, in etwa Steuerklasse 1 und 6?

Vielen Dank schon einmal, Tim

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Kevin1905, 62

Wer als Student mehr als 20 Stunden pro Woche arbeitet außerhalb der vorlesungsfreien Zeit ist kein Werkstudent mehr sondern Arbeitnehmer.

Der Hauptjob geht in die Steuerklasse I und wird voll abgabenpflichtig (evtl. Gleitzone wenn Verdienst zwischen 450,01 und 850,- € p.M.). Wenn der Zweite Job mehr als 450,- € Verdienst abwirft geht er in die VI und wird voll abgabenpflichtig.

Antwort
von billy, 53

Bei einem Student mit der Steuerklasse I bleibt 2013 ein Monatslohn in Höhe von 920 € steuerfrei. Im Jahr 2014 sind es 946 €. Die Jahresarbeitslohngrenze, bis zu der in Steuerklasse I keine Lohnsteuer anfällt, beträgt 11.042 € für das Kalenderjahr 2013. Im Jahr 2014 sind es 11.363 €. Die Werte gelten bei Anwendung der allgemeinen Lohnsteuertabelle (für sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer).

Aber auch bei höheren Monatslöhnen ist die Versteuerung nach Lohnsteuerkarte für Studenten oft günstiger als eine Pauschalierung der Lohnsteuer, weil die einbehaltene Lohnsteuer nach Ablauf des Kalenderjahrs vom Finanzamt wieder erstattet wird, wenn die Jahresarbeitslohngrenze, bis zu der keine Lohnsteuer anfällt, nicht überschritten wird. http://www.lohn-info.de/studenten.html#lohnsteuer

Kommentar von vulkanismus ,

Wieder mal eine Antwort auf eine nicht gestellte Frage.

Kommentar von Primus ,

Wer weiß. ..... vielleicht kommt die passende Frage ja noch und billy ist allen voraus ;-))

Kommentar von gammoncrack ,

billy ist allen voraus ;-))

Das wäre aber das erste Mal. Ansonsten plappert er nur nach oder kopiert Texte hierein. Teilweise sogar ohne Quellenangabe, um den Eindruck zu erwecken, dass ein qualifizierter Text von ihm ist:

http://www.finanzfrage.net/frage/erwerbsminderungsrente-umschreiben#answer859061

Antwort
von wfwbinder, 44

Es ist einfach eine Frage der Stunden.

Deine 86 Stunden im Monat sind eben umgerechnet 20 Stunden die Woche, das darfst Du gerade noch. Darauf wird bei den Jobs an den Unis geachtet.

der Job dazu kostet Dich dann den Studentenstatus, was bedeutet:

  1. keine Studenten KV.

  2. Volle Sozialversicherung für beide Anstellungen

  3. die steuer, wenn das welche anfällt , ist von untergeordneter Bedeutung.

  4. Mache den zweiten Job nur in den Semesterferien.

Antwort
von freelance, 37

bei den Jobs ist weniger die Steuer das unkalkulierbare und Abzüge erzeugende Problem, sondern die Tatsache, dass man dann voll sozialversicherungspflichtig wird. Man verliert den Studentenstatus und zahlt dann bei der KV einen höheren Betrag und es fallen Renten- und Arbeitslosenversicherung an.

Das sollte überlegt werden und rechne das mal durch!

In Job 1 bist du Lohnsteuerklasse 1, im 2. die Klasse 6. Das ist letztlich aber bei der Steuerbelastung egal, denn mit der Steuererklärung wird die Steuerbelastung berechnet, die tatsächlich anfällt. Und die Steuerklassen haben hier keine Auswirkung.

Wenn du mehr als 20h/ Woche arbeitest, dann verlierst du den Studentenstatus. Du kannst aber in den Semesterferien oder 50 Tage p.a. soviel arbeiten wie du willst ohne den Studentenstatus zu verlieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community