Frage von marix, 291

Werden Abfindungen anders versteuert als Gehalt?

Wenn jemand eine große Abfindung bekommt, weil die Firma den Vertrag auflösen will, wird dass dann in der Lohnsteuerungerklährung einfach als zusätzliches Gehalt gehandelt, oder muss man dass extra aufführen und erklären warum man die Abfindung bekommen hat?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von billy, 263

Steuer Auf Grund einer Gesetzesänderung durch den Bundestag wurden die bisherigen Freibeträge (7.200 €, 9.000 € bzw. 11.000 €) gestrichen, d.h. die Abfindung wird in voller Höhe besteuert. Allerdings wird nicht der übliche Steuersatz verwendet, sondern die Abfindung mittels der sogenannten "Fünftelregelung" versteuert ( §10e Einkommensteuergesetz). Dabei wird der Abfindungsbetrag durch 5 dividiert, dann wird jeder Betrag einzeln versteuert. Zum Schluß werden die fünf einzelnen Beträge addiert. Damit ergibt sich eine wesentlich geringere steuerliche Belastung der Abfindung als wenn sie als ein Betrag versteuert werden müsste.

Beispiel: Die Abfindung beträgt 100.000 €, der Arbeitnehmer ist ledig mit Steuerklasse I und kein weiteres Einkommen in 2010. Werden die 100.000 € versteuert, erhält der Arbeitnehmer ca. 70.461 €. Werden die 100.000 € aber nach der Fünftelregelung besteuert, erhält der Arbeitnehmer ca. 96.125 €. http://www.arbeitsratgeber.com/abfindung_0002.html

Kommentar von EnnoBecker ,

Beeindruckende Geschichtsstunde.

Diese Gesätzesänderung trat zum 1. Januar 2006 in Kraft.

Dabei wird der Abfindungsbetrag durch 5 dividiert, dann wird jeder Betrag einzeln versteuert.

Nein.

Zunächst wird die Steuer ermittelt, die sich ohne die Abfindung ergibt. Danach ermittelt man die Steuer, die sich mit einem Fünftel der Abfindung ergibt. Die Differenz multipliziert man mit 5, das so erhaltene Produkt wird zur Steuer "ohne Abfindung" addiert.

Damit ergibt sich eine wesentlich geringere steuerliche Belastung der Abfindung als wenn sie als ein Betrag versteuert werden müsste.

Nicht zwangsläufig. Wer zu wenig oder zu viel verdient, hat von der Fünftelregelung gar nichts.

§10e Einkommensteuergesetz

Vielleicht sollte man sich seine Drittquellen vor dem Kopieren mal ansehen, um nicht völlig ahnungslos den größten Unsinn weiterzutragen.

§ 10e: Steuerbegünstigung der zu eigenen Wohnzwecken genutzten Wohnung im eigenen Haus

Antwort
von free333, 217

in den meisten Fällen wird hier die 5tel-Regelung angewandt.

Schau hier http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article113524016/So-retten-Sie-Ihre-Abfi...

Es gibt Rechner für diese Regelung. Damit ist die Steuerlast gemindert.

Kommentar von GAFIB ,

Siehe den folgenden Tipp, der auch einen Abfindungsrechner enthält:

http://www.finanzfrage.net/tipp/wie-optimiere-ich-die-nettoquote-meiner-abfindun...

Antwort
von LittleArrow, 173

Hier kann die sog. Fünftelregelung Steuereinsparung bieten, aber in manchen Fällen eben auch nicht. Es kommt dabei nicht nur auf den Abfindungsbetrag und die normalen steuerlichen Einkünfte an. Siehe diese Frage mit Antworten:

http://www.finanzfrage.net/frage/voraussetzungen-fuenftelregelung-bei-abfindung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community