Frage von Peso59, 63

Werde als Rentner freiwilig versichert. Auszahlung der privaten RV mit 61 Jahren als Einmalzahlung noch als AN. Ist diese bei Renteneintritt SV-pflichtig?

Antwort
von RHWWW, 33

Hallo,

die Rentenauszahlung wird ab Auszahlung auf 120 Monate verteilt: § 229 SGB V

Insgesamt sind alle Einnahmen nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze von 4125 Euro beitragspflichtig. § 240 SGB V

Gruß

RHW

Kommentar von barmer ,

Genau lesen !

Er ist jetzt pflichtiger Arbeitnehmer, d.h. die private LV ist jetzt und auch mit 61 nicht beitragspflichtig. Und die Umrechnung auf 120 Monate findet nur bei Versorgungsbezügen statt.  Nach meinem Verständnis dürften gar keine Beiträge erhoben werden. Beim Wechsel in die freiwillige Versicherung, d.h. mit 63, d.h. in 6 Jahren , könnte allerdings eine spitzfindige Kasse über die "gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit" die letzten 8 Jahre beitragspflichtig machen.

Antwort
von barmer, 27

Hallo, ich sehe das anders als die Vorgänger. Du bist bei Auszahlung pflichtversicherter Arbeitnehmer.  D.h. die private LV ist nicht beitragspflichtig. Die zitierte Umrechnung auf 120 Monate findet nur bei betrieblichen
Alterversorgungen, nicht bei privaten Lebensversicherungen statt. Es wird gar keine Meldung des LV-Unternehmens an die KV erfolgen. Und Du brauchst die zwei Jahre zurückliegende Zahlung auch nirgendwo anzugeben.

Entspannen !

Barmer

Antwort
von Sammy760, 33

In welchem Jahr gehst Du in Rente? Ich vermute mal, frühestens mit dem 63. Lj.

Deine private Rentenversicherung hast Du aus versteuertem / SV pflichtigen Netto bezahlt.

Darauf werden jetzt als AN keine Sozialabgaben erhoben.

(Ich hab es mir so gemerkt: Wird in der Sparphase Steuern bzw. SV gespart, wird später Steuer bzw. SV erhoben)

Die Kapitalauszahlung ist Steuerfrei, wenn der Versicherungsbeginn vor dem 1.1.2005 ist, der Vertrag min. 12 Jahre gelaufen ist und 5 Jahre lang Beiträge entrichtet wurden.

Legst Du das ausgezahlte Kapital an, wird auf die Erträge SV erhoben. 

Kommentar von Peso59 ,

Hallo Sammy760,

Ich bin jetzt 57 Jahre alt und werde voraussichtlich mit 63 in Rente gehen. Bin jetzt SV-pflichtiger AN, war aber zwischenzeitlich in der PKV. Aus diesem Grund werde ich nur freiwillig in der RV versichert und muss für meine private RV (aus meinem Netto bezahlt) Sozialabgaben abführen. 

Die Erträge muss ich nur zur Hälfte versteuern, wenn ich mir die RV ab 61 auszahlen lasse. Aber die SV-Pflicht auf die gesammte Summe sehe ich nicht ein. Deshalb war meine Idee, mir die Summe als Einmalzahlung mit 61 noch als AN auszahlen zu lassen. Da muss ich keine Abgaben zahlen. Muss ich dann als Rentnerin trotzdem darauf SV bezahlen? Was wird wohin gemeldet?

Kommentar von Apolon ,

 Aus diesem Grund werde ich nur freiwillig in der RV versichert und muss für meine private RV (aus meinem Netto bezahlt) Sozialabgaben abführen. 

Dies wäre nur dann der Fall, wenn es sich um eine betriebliche Altersversorgung handeln würde.

Bei der Auszahlung einer privaten Rentenversicherung fällt kein Krankenversicherungsbeitrag an!

Antwort
von Niklaus, 19

Ich muss noch etwas ergänzen. 

Die Frage ist, wie bist du krankenversichert bei Auszahlung. Wenn du bei Auszahlung der privaten RV nur gesetzlich versichert bist, also nicht freiwillig gesetzlich, sind für die Auszahlung keine Beiträge für KV und PV fällig. Solltest Du jetzt schon "freiwillig gesetzlich" krankenversichert sein, sind 120 Monatsbeiträge PV+ PV- Beiträge zu zahlen.   

Antwort
von Niklaus, 29

Wenn du freiwillig gesetzlich versichert bist, werden die Einkünfte aller Rentenversicherungen als Einkommen berechnet und erhöhen somit deinen Beitrag für Kranken- und Pflegeversicherung.

Kommentar von Apolon ,

Nein - dies ist falsch - nur bei einer betrieblichen Altersversorgung!

Kommentar von Sammy760 ,

Nikolaus hat recht:

Quelle: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/2_Rente_Reha/0...

Auch als Rentner können Sie sich bei einer gesetzlichen Krankenkasse freiwillig versichern. Dann werden alle Ihre Einkünfte für die Höhe der Beiträge berücksichtigt. Neben der Rente sind unter anderem Versorgungsbezüge, Arbeitseinkommen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Kapitalerträge, private Lebensversicherungen und seit dem 1. Juli 2011 auch ausländische Renten beitragspflichtig.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community