Frage von Cantor, 94

Wer zahlt Gutachten im Falle einer Erbschaft?

Hallo zusammen,

es geht um die Erbschaft einer Immobilie. Zwei Erben zu jeweils gleichen Teilen. Die Immobilie soll verkauft werden.

Ein Erbe möchte ein Verkehrswertgutachten erstellen lassen, der andere einfach einem Makler geben und schauen, was der Markt bringt.

Wer bezahlt das Gutachten? Allein derjenige, der es haben will oder die Erbengemeinschaft?

Grüße

Cantor

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Cantor,

Schau mal bitte hier:
Erbschaft

Antwort
von Broni, 49

Wenn man sich die Frage genau anschaut, so sieht es doch so aus, als würde zwischen den Erben kein Konsens über die Vorgehensweise bestehen. Dann heißt es:  wer bestellt, bezahlt. Wenn das Gutachten für alle Beteiligten gut ausfällt, kann man immer noch über eine Aufteilung der Gebühren reden. Derjenige, der ein Gutachten will, hat das Mißtrauen und das lässt er sich was kosten. Völlig korrekt.


Antwort
von hildefeuer, 68

"der andere einfach einem Makler geben und schauen, was der Markt bringt"

Der Makler wird ja auch nicht den Daumen in die Luft halten und einen Verkaufspreis schätzen. Er wird den möglichen Verkaufspreis ermitteln. Da sich jeder Makler nennen kann, ist eine solche Schätzung völlig wertlos. Es kommt also darauf an, an welchen Makler man sich wendet, es ist also Glückssache. Vielfach erstellen Makler aber ein solches Wertgutachten und verrechnen die Kosten beim Verkauf.

Ansonsten haften alle bei einer Erbengemeinschaft gesamtschuldnerisch. Wenn also ein Wertgutachten in Auftrag gegeben wird und nicht von der einen Partei freiwillig gezahlt wird, muss es eh von der Erbengemeinschaft gezahlt werden, ebenso Notarkosten, Grundsteuer B usw.

Kommentar von Snooopy155 ,

Die Erben haften zwar gesamtschuldnerisch, aber das berechtigt einen der Erben noch lange nicht dazu Entscheidungen alleine zu treffen. In diesem Fall haftet zuerst einmal der Auftraggeber alleine.

Bei der Berechnung der Erbschaftssteuer hat ja das Finanzamt schon einen Verkehrswert ermittelt, dieser kann ja ebenfalls berücksichtigt werden.

Deine vernichtende Meinung über die Fähigkeiten von Maklern kann ich so nicht teilen; zum einen kennen Sie bei Immobilien in der Regel das Angebot und die Nachfrage auf dem Markt sehr gut und sie sind aus Eigeninteresse schon daran interessiert einen möglichst hohen Verkaufspreis zu erzielen, denn daran ist ja ihre Provision gekoppelt.

Kommentar von hildefeuer ,

meine Meinung zu Maklern resultieren aus negativen Erfahrungen bei Verkäufen. Verschiedene Makler, auch renommierte Banken die als Makler auftreten, versuchen Verkäufer von Immmobilien über den Tisch zu ziehen. Wenn man sich das kleingedruckte was man unterschreiben soll genau anschaut kann man die Spreu von Weizen trennen. Verklausuliert steht bei vielen Maklern z. B. drin, das der Verkäufer die Provision zahlt, wenn das Geschäft aus verschiedenen Gründen nicht zu Stande kommt.

Antwort
von Privatier59, 62

Eine dem § 2314 Abs.2 BGB entsprechende Vorschrift gibt es für die Erbauseinandersetzung nicht. Es spricht aber vieles dafür, diese Vorschrift analog anzuwenden wenn es um die Bewertung von Nachlaßgegenständen geht. Die Kosten fallen also dem Nachlaß zur Last und sind von allen Erben zu tragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten