Frage von husozi,

Wer zahlt die Beiträge für die PKV für das Kind nach der Scheidung?

Ich bin seit 2 Jahren geschieden, Beamter im Ruhestand und zahle für mein Kind die Beiträge zur PKV (Beihilfe 20 %). Mir ist bewusst, dass das Kind wegen der Scheidung nicht schlechter gestellt werden darf. Jedoch ist meine Ex-Frau selbstständig und ist demnach ebenfalls privat krankenversichert. Auch hat sie höhere Einkünfte als ich. Ist es möglich, dass das Kind über sie privat krankenversichert werden kann?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo husozi,

Schau mal bitte hier:
scheidung Kindesunterhalt

Antwort
von barmer,

Hallo,

bei welcher Gesellschaft und bei welchem VN das Kind versichert wird, ist egal. Es ist in jedem Fall ein eigener Beitrag. "MItversichert" gibt es in der PKV nicht.

Von daher braucht das Kind keinesfalls die Gesellschaft zu wechseln. Wer das Kind unterhält, muss auch die KV zahlen, wenn nichts anderes geregelt wurde. Am einfachsten wäre es wenn die EX die Beiträge für den jetzigen Tarif übernimmt.

Antwort
von Rentenfrau,

Hallo huozi, da Ihr beide privat versichert seid, ist für Euer Kind auf jeden Fall ein eigener Krankenversicherungsbeitrag fällig, da ist es bei Dir so gar noch günstiger, da Du für Dein Kind Beihilfe bekommst. Grundsätzlich gehört die Absicherung in der Krankenkasse zur Unterhaltspflicht dazu. Wenn das Kind bei Deiner Ex-Frau wohnt, dann gewährt sie den Naturalunterhalt und Du mußt - nach finanziellem Können - Unterhaltszahlung in Geldform leisten, also ist es Deine Sache für die Beiträge zu sorgen, da -wie gesagt- Deine Ex schon für Wohnung und Essen sorgt.

Antwort
von friko10,

Natuerlich ist das moeglich in Abstimmung mit deiner Ex-Frau, kannst ja etwas dazu tun.

Antwort
von alfalfa,

Dieser Fall wurde recht prominent schon einmal vom OLG Koblenz geklärt:

http://www.focus.de/finanzen/recht/private-krankenversicherung-kind-muss-trotz-s...

Ich stimme Barmer zu, dass es am einfachsten wäre, wenn Deine ehemalige Gattin den Betrag zahlt.

Bitte seht beim Kindertarif genau auf die Leistungen. Wenn ich richtig vermute bist Du und Dein Kind bei den üblichen Verdächtigen für Beamten abgesichert. Sorry, die Bedingungen für Kinder sind zum Teil schlechter als GKV. Also bitte genau ein Blick drauf werfen.

Kommentar von Fragfreund ,

Sorry, die Bedingungen für Kinder sind zum Teil schlechter als GKV

Weiß Gott wirklich nicht. Privat versichert ist privat versichert, das gilt auch und sogar in sehr hohem Maße auch für Kinder. Ein Facharzttermin für ein erkranktes gesetzlich versichertes Kind und für ein privat versichertes unterscheiden sich nach wie vor immer noch durch mehrere Tage bis Wochen. Und Chefarztbehandlung für gesetzlich versicherte Kinder wäre auch neu.

Das heißt, du hast in einem Fall recht.

Die Pille müssen privat versicherte ab 18 selbst zahlen. Die zahlt die Barmer bis 21.

Kommentar von alfalfa ,

Nein. Die Konditionen für Ausbildungstarife können sich signifikant unterscheiden. Deshalb ist ein prüfender Blick besonders wichtig. Beispiel: historische Verträge Debeka. Vater gleicher Tarif wie Kind. Bei Vater wird bis zu Faktor 3,5 GOÄ abgerechnet, bei Kind nur Faktor 1,0! GKV Niveau bzw Badistarif: Faktor 1,3,

Man ist nicht privat versichert, man ist Selbstzahler! Die PKV ist nur eine Rückversicherung! Und nach den AVB entscheidet sich, was Du von der Rechnung die der Arzt stellt wieder rückerstattet wird.

Noch ein Misverständnis mal aufgeräumt. Als GKV Versicherter kann ich auch Selbstzahler sein. § 13 SGB V macht das möglich! Und wenn ich als GKV Versicherter bei der Terminvereinbarung in das Telefon säusele dass ich Selbstzahler bin, habe ich genauso subito einen schnellen Termin beim Facharzt, wie ein PKV versicherter.

Außerdem heißt es nicht Chefarzt Behandlung, sondern Wahlarztleistungen und hängt eng damit zusammen ob eine Klinik nach Bundespflegegesetz abrechnet (dann gibt es nur Wahlarztleistungen plus Zweibettzimmer) oder nach Krankenhausentgeltgesetz (da kann ich mir das Zwei Bett Zimmer für 50€ zubuchen)

Und die Pille kann ich auch, wenn medizinisch indiziert, auch von der PKV - ein Leben lang bezahlen lassen.

Kommentar von alfalfa ,

Und noch was. Lies endlich mal Deinen PKV Tarif insbesonders den deines Kindes. Dazu hatte ich Dir schon mal was geschrieben. Sorry, aber von PKV und Deiner Absicherung hast Du viele Wissenslücken und vertraust den Hochglanzprospekten. Dann halte Dich bitte raus bei PKV Themen!

Kommentar von alfalfa ,

Und noch was. Lies endlich mal Deinen PKV Tarif insbesonders den deines Kindes. Dazu hatte ich Dir schon mal was geschrieben. Sorry, aber von PKV und Deiner Absicherung hast Du viele Wissenslücken und vertraust den Hochglanzprospekten. Dann halte Dich bitte raus bei PKV Themen!

Kommentar von alfalfa ,

Sorry, vergiss den letzten Kommentar. Hab Dich mit einem anderen User verwechselt. der auch PKV versichert ist, hier gerne Posted und dem auch das Hintergrundwissen zum eigenen Vertrag fehlt.

Kommentar von Fragfreund ,

Dann halte Dich bitte raus bei PKV Themen!

Nein warum ? Natürlich werde ich mich nicht raushalten und das Feld Leuten, wie dir überlassen.

Kommentar von Fragfreund ,

Ich habe gerade meinen letzten Klinikaufenthalt (Uniklinik) angeschaut.

Gemäß Patientenfragebogen der Uni :

Einzelzimmer ja -- nein Chefarzt ja --nein

Also bitte nicht immer so neunmalklug. Hier im Forum fragen normale Menschen und keine Paragraphenroboter.

Kommentar von Fragfreund ,

Außerdem heißt es nicht Chefarzt Behandlung, sondern Wahlarztleistungen

Ich habe gerade meinen letzten Klinikaufenthalt (Uniklinik) angeschaut.

Gemäß Patientenfragebogen der Uni :

Einzelzimmer ja -- nein Chefarzt ja --nein

Also bitte nicht immer so neunmalklug. Hier im Forum fragen normale Menschen und keine Paragraphenroboter.

Kommentar von alfalfa ,

Mag sein, nur Verträge bestehen aus Paragraphen. Und nach denen werden Leistungen nun einmal gezahlt. Natürlich steht auf Deiner Klinikrechnung Chefarztbehandlung. Solange die PKV zahlt ist ja alles prima. Ja, als Versicherungsberater - ich denke mal der Begriff ist bekannt - zumal zu den rechtsberatenden Berufen gehörend - habe ich bei den Themen ein fundamentales Problem mit gesundem Halbwissen, weil es hier um Sachverhalte geht, die existenziell sind. Leute verlassen sich auf Aussagen hier im Forum.

Grade deshalb lieber Fachleute und neunmalklug, statt Halbwissend für Normalmenschen die dann auf die Klappe fliegen!

Back to the Roots : ich erkläre Dir gerne mal die Auswirkung des Begriffes Chefarzt zu Wahlarztleistungen. Wahlarztleistungen bedeutet, dass Du Dir aktiv aussuchen kannst, wer Dich behandelt. Das kann die internationale Korifäe sein, die aber nur Oberarzt ist. Chefarzt bedeutet etwas ganz anderes. Da darf nur der Chefarzt behandeln.

Ich mach mit Dir ne Wette, das unter Laborleistungen - Urin lassen, Blut abnehmen usw - auch Chefarzt auf Deiner Rechnung steht. Das ist falsch, kostet Geld und Deine Beitragsanpassung ist .

Deswegen: Dieter Nuhr ist bekannt: Wenn man keine Ahnung hat, darf man durchaus die Klappe halten!

Tipp: Statt Patientenfragebogen bitte die Rechnung und die AVB ansehen. Du hast Schwein gehabt, dass die Klinik keine gemischte Anstalt war, unf nicht nach Bundespflegegesetz abgerechnet hat! Denn sonst wäre es für Dich bei 80% der Kliniken etwas teuer geworden.

Antwort
von Fragfreund,

Erkundige dich hier mal lieber etwas genauer. Hier gehts auch um das Beihilferecht. Dein Kind ist nämlich nicht Beihilfeempfänger, das bist nur du. Dein Kind ist lediglich ein beihilfeberechtigter Angehöriger von dir, nicht jedoch von deiner Frau, da diese nicht Beihilfeempfänger ist. Deine Frau müsste folglich das Kind zum vollen Tarif privat versichern, während es bei dir nur zu 20% versichert werden müsste und 80% Beihilfe bekommen würde. Der Vorschlag von Barmer ist daher wohl der beste, wobei meiner Kenntnis nach der Beitrag (20%) für minderjährige Kinder bei der PKV nur so um die 30 Euro monatlich betragen dürfte. Also keine große Sache.

Kommentar von alfalfa ,

D.H. Respekt!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community