Frage von althaus, 53

Wer trägt bei Ebaykauf das Versandrisiko? Ware wurde aus dem Briefumschlag geklaut! Umschlag leer!

Habe eine Micro SD Karte bei Ebay gekauft. Nach 10 Tagen bekomme ich einen leeren Umschlag, der auf der Seite aufgeschlitzt ist. Die Karte wurde aus dem Umschlag gestohlen. Habe ich nun Pech gehabt oder kann ich auf Ersatz bestehen?

Antwort
von Ressistent, 53

Also das Versandrisiko liegt auf der Seite des Verkäufers, sofern es sich um einen gewerblichen Verkäufer handelt

Übrigens: Nicht abwimmeln lassen! Viele schreiben zwar "Privat" und bla bla, haben aber tausende Bewertungen. Das sehen Finanzämter - gerichtlich bestätigt - als gewerblich und damit greifen auch die gewerblichen Schutzrechte für dich als Verbraucher. Inklusive Rückgabe oder Versandrisiko.

Kommentar von fragfreundXXL ,

Übrigens: Nicht abwimmeln lassen! Viele schreiben zwar "Privat" und bla bla, haben aber tausende Bewertungen. Das sehen Finanzämter - gerichtlich bestätigt - als gewerblich und damit greifen auch die gewerblichen Schutzrechte für dich als Verbraucher. Inklusive Rückgabe oder Versandrisiko.

Stimmt. Manchmal hilft ein Link zum Heimatfinanzamt des Schwarzhändlers und schon kommt er in seine schmutzigen Socken.

Antwort
von Primus, 49

Das ist das Risiko bei einem unversichertem Versand. Hat der Verkäufer einen Zeugen, der beim Einwurf des Briefes anwesend war, bist Du der Verlierer und bleibst auf dem Schaden sitzen, denn auch PayPal zahlt dann nicht.

Kommentar von fragfreundXXL ,

Das ist das Risiko bei einem unversichertem Versand. Hat der Verkäufer einen Zeugen, der beim Einwurf des Briefes anwesend war, bist Du der Verlierer und bleibst auf dem Schaden sitzen, denn auch PayPal zahlt dann nicht.

Falsch. Das Anbieten von PayPal setzt für den Verkäufer voraus, dass er versichert versenden muss, um Verkäuferschutz zu genießen. Wenn er keinen Versandbeleg vorweisen kann, haftet er, soweit der Käufer einen Käuferschutzantrag stellt.

Kommentar von Ressistent ,

Doppelt falsch, denn bei gewerblichen haftet so oder so der Händler. Ob da 100 Zeugen dabei sind oder nicht spielt keine Rolle. Der Kunde bestellt und hat ein Recht auf Ankunft der Ware.

Übrigens: Briefe sind bis (ich glaub) 20 Euro versichert und so kann auch bei der Post der Schaden geltend gemacht werden. Allerdings muss das der Versender beantragen.

PS: Es gibt einfach Dinge, die kauft man nicht im Internet. Ökobilanz und so...

Kommentar von fragfreundXXL ,

Übrigens: Briefe sind bis (ich glaub) 20 Euro versichert

Nee, Briefe sind nicht versichert, es sei denn man versendet per Einschreiben. Aber was solls. Nomen est omen.

Antwort
von hildefeuer, 46

Die Ware wurde nicht gestolen! Die Briefzentren von DHL kennen das Problem. Die haben einen ganzen Eimer voll SD-Karten und USB-Sticks. Die fallen in den Soritermaschinen raus, wenn man sie in einen normalen Umschlag steckt. Besser in eine Plaskiktüte oder auf eine Pappe aufkeben. Dann funzt das. Ist also vom Verkäufer unsachgemäß verpackt worden. Dadurch ging die Ware verloren. Verkäufer muss haften.

Kommentar von fragfreundXXL ,

Die Ware wurde nicht gestolen! Die Briefzentren von DHL kennen das Problem. Die haben einen ganzen Eimer voll SD-Karten und USB-Sticks. Die fallen in den Soritermaschinen raus, wenn man sie in einen normalen Umschlag steckt. Besser in eine Plaskiktüte oder auf eine Pappe aufkeben. Dann funzt das. Ist also vom Verkäufer unsachgemäß verpackt worden. Dadurch ging die Ware verloren. Verkäufer muss haften.

Ist leider auf den Einzelfall bezogen,nicht beweisbar. Es gilt das BGB bezogen auf Privatversender bzw. gewerbliche Versender.

Antwort
von Privatier59, 42

althaus: Du hast immer Pech, erst mit dem Mieter, dann mit dem Schimmel und noch mit 1000 anderen Sachen.

Hier aber öffnet sich möglicherweise der Himmel und die Sonne strahlt Dir entgegen. Leider aber aber nur, wenn Du die SD-Karte von einem gewerblichen Händler gekauft hat. Dann trägt der das Versandrisiko:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__474.html

Bei Kauf von Privat an Privat gilt hingegen § 447 BG. Dann sitzt Du in der Sch....

Kommentar von althaus ,

Kann in Deinem Link nicht erkennen wonach der Verkäufer dafür haftet. Der Verkäufer war ein Power Seller, demnach Gewerblich.

Kommentar von Privatier59 ,

Erkläre ich Dir gerne: Achte auf Absatz 3, Satz 2: Die Anwendung des § 447 BGB wird für gewerbliche Händler ausgeschlossen.

Kommentar von Privatier59 ,

grrrrr, Tippfehler: Absatz 2, Satz 2

Kommentar von althaus ,

Danke, war schon völlig verwirrt.

Antwort
von billy, 35

PP - persönliches Pech.

Kommentar von althaus ,

Wieso, wenn es ein Power seller ist? Ist doch ein Geschäftsmann oder etwa nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community