Frage von santina, 103

Wenn Wohnung vererbt wird, bedarf es der Zustimmung der Eigentümergemeinschaft?

In der Wohnanlage meiner Mutter gibt es eine Vereinbarung, dass bei Veräußerungen eine Zustimmung der Wohnungseigentümergemeinschaft erforderlich ist. Wie ist das, wenn die Wohnung mal verebt wird, kann dann der Verwalter sein Vorkaufsrecht ausüben?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo santina,

Schau mal bitte hier:
Immobilien Erbe

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe, 96

Nein auf keinen Fall. Es geht nur um die Veräußerung unter fremden.

Nicht nur das normale vererben ist möglich, sondern natürlich auch die Schenkung zur vorweg genommenen Erbfolge.

Also absolut keine Gefahr.

Antwort
von imager761, 78

Mit dem Tod der Eigentümerin ging die Gesamtrechtsnachfolge auf den oder die Erben über.

Sie müssen sich einigen, ob einer von ihnen die Whg. übernimmt und die anderen ausbezahlt (Vorkaufsrecht jedes Miterben) oder ob sie vermietet oder fremdverkauft wird.

Bei Fremdverkauf wäre eine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft gem. § 12 WEG reine Formsache, dennoch als Last im Grundbuch erforderlich: "Die Zustimmung darf nur aus einem wichtigen Grunde versagt werden", § 12 Abs. 2 Satz 1 WEG :-)

http://dejure.org/gesetze/WEG/12.html

G imager761

Antwort
von obelix, 65

hm... wollte hier die Eigentümergemeinschaft mitreden, müsste diese auch über den Zeitpunkt des Ablebens informiert sein und ständig das aktuelle Testament kennen oder immer die aktuelle gesetzliche Erbfolge. Vielleicht müsste man dann den einen oder anderen möglichen Erben aus dem Wege räumen, wenn man den nicht wollte.

Nein! Da kann die Gemeinschaft nicht mitreden. Erbschaft ist keine Veräusserung.

Antwort
von Privatier59, 58

Erbe ist kein Veräußerungsvorgang sondern eine Gesamtrechtsübertragung. Wenn der Verwalter die Wohnung auf diesem Wege haben will, muß er die Mutter heiraten.

Kommentar von anitari ,

muß er die Mutter heiraten.

... und ganz unauffällig beseitigen

Kommentar von imager761 ,

Wenn der Verwalter die Wohnung auf diesem Wege haben will, muß er die Mutter heiraten.

Er kann sie auch kaufen - die Wohnung meine ich :-)

G imager761

Antwort
von qtbasket, 47

Da verwechselst du etwas: Erben und Vererben hat nichts mit einer Veräußerung zu tun.

  • kann dann der Verwalter sein Vorkaufsrecht ausüben?

Klare Antwort: Nein !!!


  • In der Wohnanlage meiner Mutter gibt es eine Vereinbarung, dass bei Veräußerungen eine Zustimmung der Wohnungseigentümergemeinschaft erforderlich ist.

Das halte ich übrigens auch für rechtswidrig !!! So können die Eigentumsrechte nicht eingeschränkt werden !!! Mittelalter war einmal !!!

Kommentar von Franzl0503 ,

ptbasket:

Die Veräusserungsbeschränkung nach § 12 WEG hat mit einem Vorkaufrecht nichts zu tun. Im übrigen: Wäre es deiner Frau Mutter als Wohnungseigentümerin wirklich egal, ob sich ein Käufer an die Gemeinschaftsordnung hält oder nicht, ob er wirtschaftlich unzuverlässig ist oder nicht?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community