Frage von Raspberry, 87

Wenn man nicht genug Eigenkapítal für den Hauskauf hat, kann man dann die Nebenkosten (Notar, Grundbucheintrag etc.) über einen privaten Kredit finanzieren?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Hanseat, 68

Eine Finanzierung des Kaufpreises und der Nebenkosten ist möglich, wird aber nur von wenigen banken angeboten und das auch nur unter strengen Voraussetzungen (z.B. positive Vermögensbilanz, keine sonstigen Ratenkredite). Hierbei wird das Darlehen für den Kaufpreis grundbuchlich gesichert und das Darlehen für die Nebenkosten i.d.R. nicht (= Konsumentenkredit), trotzdem können diese beiden Bestandteile nur zusammen finanziert werden. Dass die Zinsen für den Teil Erwerbsnebenkosten ungleich höher sind, versteht sich von selbst.

Kommentar von NasiGoreng ,

In der Regel werden bei einer 100% Finanzierung in der auch die Nebenkosten enthalten sind, Zusatzsicherheiten verlangt. Ist deren Qualität über jeglichen Zweifel erhaben (z.B. ein solides Wertpapierdepot im Wert von 300% der erforderlichen Zusatzsicherheit) kann der Zinssatzsatz sogar niedriger liegen als der auf 15 Jahre festgeschriebene Zinssatz für das Hauptdarlehen.

Kommentar von Hanseat ,

Eine 100%-Finanzierung ist i.d.R. eine Finanzierung ohne die Mitfinanzierung der Erwerbsnebenkosten.

Natürlich kann es jede Menge und Art von Zusatzsicherheiten geben, aber das führt hier deutlich zuweit.

Antwort
von Sammy760, 49

Bekommst Du überhaupt den Kaufpreis zu 100% finanziert? Banken ermittelt einen Beleihungswert. Muss nicht identisch mit dem KP sein. Von diesem Wert ausgehend legen sie die Beleihungsgrenze fest (meist 20% weniger). Die Differenz zum KP zzgl. NK sollten aus EK kommen, bzw. kann über ein ungesichertes Konsumentendarlehen. Hier gibt es auch wieder Obergrenzen. Je nach Institut unterschiedlich. Grenzen können z.B. das 18-fache Netto-EK oder auch max. 50.000€ sein. Fazit: ohne EK hast Du suboptimale Karten. Am besten lass Dich von einem unabhängigen Immobiliardarlehnsberater unterstützen. Banken bieten Dir keinen Marktvergleich und sind naturgemäß auf möglichst hohe Margen aus.

Antwort
von betroffen, 32

Die Frage ist natürlich ersteinmal: Warum fehlt Eigenkapital?

Wer kein Eigenkapital hat bilden können, sollte kein Haus 100% finanzieren.

Wer erst seit Kurzem ein hohes Einkommen hat, sollte sich in Geduld üben. Ein Spontan - oder (vermeidlicher) Gelegenheitskauf ist nicht anzuraten !

Gerade in der heutigen Zeit, mit niedrigen Darlehenszinsen, ist die Pleitegefahr besonders hoch weil die Dauer des Abbezahlens entsprechend lang ist. - Man also nach der ersten Festlegungsfrist ( 5, 10, 15 Jahre ) erst seeehr wenig getilgt hat.

Viel Glück b

Antwort
von Franzl0503, 54

Raspberry:

Üblicherweise verlangt die finanzierende Bank den Nachweis, dass mindestens 20 % des Kaufpreises  u n d  die Nebenkosten mit Eigenmitteln belegt wird.

Ein Privatdarlehn gilt nicht als Eigenkapital-Ersatz, infolgedessen muß deine Bonität sehr gut sein, um eine Ausnahmeregelung zu erreichen.

Die Bank geht ein erhöhtes Risiko ein, in dem sie - ohne Zusatzsicherheiten - 100 % des Kaufpreises als Darlehen gewährt. Zudem darf der Kaufpreis  nachweislich nicht über dem vorsichtig ermittelten Verkehrswert liegen.

Kommt es zu Leistungsrückständen, kann der Darlehensnehmer kaum mit einem  weiteren Zugeständnis der Bank rechnen. Denn das Ausfallrisiko erhöht sich ja weiter.

Über das Privatdarlehen ist ein Darlehensvertrag zu schliessen und im Grundbuch durch eine nachstellige, zumindest  einfache Grundschuld (ohne Vollstreckungsklausel, daher kostengünstig) zu sichern. 

Antwort
von detlef32, 29

Bei entsprechend gutem Einkommen geht das schon. Aber meist haben Leute mit Eigenkapitalproblemen kein gutes und sicheres Einkommen.

Ich selber habe eine solche Finanzierung für mich durchgeführt. 20.000 Euro von der Postbank als Privatkredit und 100% als Hypothekendarlehen von einer VR Bank.

Inzwischen sind die Regeln strenger geworden. Das bedeutet das Einkommen muss noch sicherer, höher usw. sein.

Aber das ist eine der unnötigen Fragen hier. Da alles von den Banken abhängt und jede Antwort nur Spekulation ist ist der einzige richtige Weg (wie immer bei einer Hausfinanzierung):

Gehe zu Deiner Hausbank und rede mit denen über ein konkretes oder auch hypothetisches Projekt. Und wenn Dir die Antwort nicht gefällt mache weitere Termine bei Banken vor Ort (Sparkasse, Raiffeisen/Volksbank, Sparda Bank oder was auch immer) und rede mit denen.

Wenn Dir eines der Angebote gefällt fein - und wenn Dir keine Antwort gefällt dann wirst Du auch keinen Kredit bekommen.

Wo liegt das Problem mit einem persönlichen Gespräch?

Antwort
von Privatier59, 65

Was bezeichnest Du denn mit "privatem Kredit"?  Doch hoffentlich nicht ein ungesichertes Darlehen.

Letztendlich ist es Deine Sache wie Du den nicht über Baudarlehen finanzierbaren Teil des Kaufpreises und der Nebenkosten zusammen bekommst. Nur zusammen bekommen mußt Du ihn. Ohne vollständige Kaufpreiszahlung erfolgt keine Eigentumsumschreibung und es macht sicher keine guten Eindruck, wenn die erste Zwangsvollstreckung in das frisch erworbene Haus gerade durch Notar oder Justizkasse erfolgt.

Antwort
von althaus, 38

Wer kein Eigenkapital hat sollte nicht an an einem Kauf einer Immobilie denken. Ich hatte 40% Eigenkapital +NK, als ich damals mein Haus gekauft habe. 

Antwort
von Angelsiep, 58

Wer sollte dich daran hindern ? Verboten ist es nicht.

Du kannst auch alles über private Kredite finanzieren.

Du darfst nur die Kredite nicht über falsche Angaben erschwindeln(Betrug).

Kommentar von Raspberry ,

Vielen Dank Angelsieb und Privatier59 für eure Antworten.  Nein auf keinen Fall ein ungesichertes Darlehen. Und betrug sowieso nicht. 

Mir wurde von der Bank gesagt dass man nur alles zusammen finanzieren kann und die Nebenkosten nicht über einen separaten Kredit tilgen kann. Deswegen war ich erstaunt. Ich dachte man kann den Hauskauf Kredit auf nehmen und dann einen weiteren Kredit für die Nebenkosten?!

Kommentar von Hanseat ,

"Nein auf keinen Fall ein ungesichertes Darlehen"

Doch, genau darauf läuft es hinaus. Denn einen grundbuchliche Sicherung geht ja nicht mehr, die ist mit dem Kaufpreis i.d.R. ausgereizt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community