Frage von Christian0914, 137

Welche langfristige Kapitalanlage empfehlt ihr mir?

Hallo,

ich bin noch etwas jünger, doch möchte schon damit anfangen mir ein Vermögen aufzubauen, mit welcher Kapitalanlage sollte ich anfangen, wenn ich aktuell ca. 2500€ im Monat verdiene und jeden Monat 500-800€ sparen möchte?

Antwort
von Kevin1905, 127

Du erzielst diese 2.500,- € durch aktive Arbeit?

Dann ist zuerst mal der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung inkl. Krankentagegeld ratsam. Dazu bediene dich doch der Hilfe eines darauf spezialisierten unabhängigen Versicherungsmaklers.

Anschließend bau dir eine Barreserve auf mit einem Tagesgeldkonto. Ca. 3-6 Monatsnettogehälter.

Nun kannst du dich mit dem eigentlichen Vermögensaufbau beschäftigen. Am besten durch die regelmäßige Anlage in einen Fonds- bzw. ETF-Sparplan.

Mittelfristig können auch fremdgenutzte Immobilien interessant werden. Diese Thematik setzt aber sehr viel Fachwissen voraus oder extrem professionelle Beratung. Eine schlechte Immobilie (Lage) wirst du schwerer los als Hundekot am Schuh.

Diese Liquiditätsprobleme haben Fonds i.d.R. nicht, aber auch hier wäre etwas Grundwissen angesagt. Ich treffe meine Kunden z.B. gerne halbwegs auf Augenhöhe, wenn ich eine Bedarfsanalyse mache.

Liegt dein Fokus speziell auf der Thematik der Altersvorsorge, sollte u.a. ein Schichtenvergleich gemacht werden um auszuloten ob staatlich geförderte Produkte sinnvoll sein können (Riester, Rürup, bAV).

Antwort
von magicmike945, 59

Hallo Christian,

wie oben bereits erwähnt ist eine BU wichtig. Suche dir am Besten einen unabhängigen Honorarberater der dir da ein geeigntes Produkt raussucht. ich glaube die Produkte ohne Provision heissen NETTO-Policen.

Zum Thema Geldanlage, was also nach deiner Absicherung kommt, würde ich dir einen Honorarfinanzanlagenberater empfehlen. Der kostet zwar etwas aber das lohnt sich wirklich.
Ich war in München bei der Firma 4vestor und bin eigentlich ganz zufrieden gewesen.

Die meisten ETF Sparpläne bietet aktuell glaube ich Flatex an, für den Fall, dass du noch kein Depot hast.

Gruß Mike

Antwort
von Niklaus, 48

Eine der besten Möglichkeiten, längerfristig sein Geld anzusparen ist ein Fondssparplan mit Aktienfonds. So ein Fondssparplan kann man quasi für das ganze Leben brauchen. Entnahmen für den Führerschein oder das erste Auto, sind ebenso möglich wie die Kompensation von finanziellen Engpässen während dem Studium oder der Berufsausbildung. 

Der Sparplan kann natürlich auch für die Altersvorsorge genutzt werden. Bei dem Sparplan sind Aktienfonds zu bevorzugen wegen der vermutlich längeren Laufzeit. Fondssparpläne gibt es bereits für eine Mindesteinzahlung ab 25 € pro Monat. Verfügbarkeit, Erhöhung, Reduzierung oder Kündigung, keine feste Laufzeit, keine Stornokosten. Aktienfonds haben nachweislich alle anderen Anlageformen in Bezug auf Rendite und Sicherheit weit übertroffen. Aktienfonds sind sehr gut diversifiziert, weil sie viele Aktien im Portfolio haben. 

Die Anlage ist inflationsgeschützt, da Aktien Sachwerte sind und auch insolvenzgeschützt, weil Aktienfonds Sondervermögen sind. Aktienfonds schwanken, weil die Märkte volatil sind, aber das hat nichts mit Sicherheit zu tun. 

54 % des Kapitals in den 30 DAX-Unternehmen ist in ausländischer Hand. Bei 18 Unternehmen sogar mehr als 70 %. Erst vor einiger Zeit hat ein Scheich aus Katar sich für 6 % bei der Deutschen Bank eingekauft. Von VW gehören ihm schon 17 %. Die ausländischen Investoren wissen, dass man in Deutschland auf dem Aktienmarkt viel Geld verdienen kann. Was machen die Deutschen. Sie legen ihr Geld in Tagesgeld, Festgeld, Sparbriefen, Bausparverträgen und Versicherungen an. Das zeugt wirklich von absolut mangelndem Finanzwissen. Altersvorsorge kann man damit nicht betreiben, das führt direkt in die Grundsicherung im Rentenalter. Ich versuche den Menschen klar zu machen, dass sie in Aktienfonds investieren und nicht ihr Geld in Geldwertanlagen der Inflation aussetzen und derzeit auch noch schlecht verzinst bekommen. Der DAX hat von 1996 bis 2016 ca. 300 % Wertentwicklung erreicht und das trotz aller Krisen. Das sollten die Menschen in Deutschland für ihre Altersvorsorge nutzen. Noch ein Hinweis. Natürlich nur dann in Aktienfonds investieren, wenn man den nötigen Zeitrahmen für die Anlage hat

Antwort
von jsch1964, 122

Wenn Du Dich gegen Einkommensverluste abgesichert hast (Berufsunfähigkeitsversicherung), Einkommensausfälle durch längere Krankheit auch auffangen kannst (Krankentagegeldversicherung) und Du auch ca. 3 Monatgehälter an Rücklagen aufgebaut hast, dann solltest Du tatsächlich Geld in einen längerfristigen Sparplan stecken.

Im Moment ist der Trend, dafür sog. ETFs zu empfehlen, es können aber auch gemanagte Mischfonds sein oder gar ein Sparplan bei einer Vermögensverwaltung.

Es dürfte auch Sinn machen, einen Teil Deines Sparvorhabens über eine Betriebliche Altersvorsorge zu machen, da zahlt der Staat mit in den Spartopf ein.

Im Grunde genommen brauchst Du aber jemanden, der sich einmal mit Dir zusammen setzt und Deine Pläne für Dein Leben durchspricht, schaut, was schon da ist und was noch fehlt - und Dir darauf basierend eine individuelle Lösung zusammenbaut.

Antwort
von Bankier2016, 51

Die Vorredner haben schon gute Antworten gegeben, die man nur unterstreichen kann. Wenn du auf der Suche nach einer langfristigen
Kapitalanlagemöglichkeit bist, solltest du in jedem Falle auch auf
Wertpapiere setzen – selbst bei Schwankungen an den Märkten zahlen
sich Aktien etc. bei einem langen Atem immer aus. Wichtig: Du
solltest gemeinsam mit einem neutralen und versierten Berater ein
Anlagekonzept entwickeln, das wirklich zu dir passt, um deine
individuellen Anforderungen in der Vermögensverwaltung zu erfüllen
(persönlich bin ich Kunde bei www.wortmann-fin.de und zufrieden). Ebenso wichtig: auf die Gebühren achten. Je geringer die Kosten
einer Geldanlage, desto höher die Renditechance.



Antwort
von Tritur, 41

Suche Dir einen flexiblen und derzeit aktienlastigen, international anlegenden, thesaurierenden Mischfonds ohne Ausgabeaufschlag und internen Fondskosten von unter 1,5%. Der Fonds sollte in Deutschland zugelassen sein (die ISIN beginnt mit DE), schon mindestens acht Jahre bestehen und aufgrund seiner guten Performance bei Morningstar 5 oder 4 Sterne haben.

Du brauchst nur diesen einen Fonds. Ein Sparplan ist überflüssig, man kauft immer dann, wenn man 1.000 Euro übrig hat.  

Antwort
von Kalli77, 77

Zwei sehr gute Antworten hast du ja schon bekommen. BU + Krankentagegeld muss vorhanden sein. Immobilien als Kapitalanlage finde ich immer ein interessantes Thema. Tagegeld, Fonds auch... also vielleicht solltest du noch in einen kompetenten Berater investieren ;-)

Antwort
von Classicus, 47

Ich würde dir, wie schon andere User dir empfohlen haben, zunächst eine BU abzuschließen und mind. 6 Monatsgehälter auf einem Festgeldkonto zu parken,
Ich selbst würde dir empfehlen, dass wenn du weitere 25.000€ angespart hast, dein Geld in Immobilien zu investieren, es gibt im Internet einige Kurse, wo man lernen kann, wie man richtig in Immoblien investiert, ansonsten kannst du teilweise auch Geld in Fonds investieren, allerdings würde ich niemals mein komplettes Kapital in Fonds investieren.
Ich habe mein Tagesgeldkonto und mein Festgeldkonto bei der VTB, falls du dich mehr mit der idealen Kapitalanalge beschäftigen möchtest, kann ich dir nur diesen Artikel auf der Startseite empfehlen: https://www.zinsen.com/kapitalanlage/

Antwort
von Rat2010, 86

Fonds, Fonds oder Fonds. Such es dir aus.

Antwort
von amarennna, 62

Hallo! Ich bin davon überzeugt, dass Immobilien die beste Kapitalanlage sind. Ich habe vor kurzem auch in eine Eigentumswohnung investiert und bin damit sehr zufrieden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten