Frage von CheckerChris, 32

Welches Konto buchen wenn Quittung an Kunden weitergereicht werd?

Hallo Welt,

habe ein etwas außergewöhnliches Problem. Ich bin Dienstleister und kaufe Artikel für einen Kunden im Supermarkt ein und schicke diese zusammen mit der Quittung an meinen Kunden.

Für den Einkauf bekomme ich einen Vergütungsbetrag, für den ich MwST berechne.

Den Kaufpreis wird durch meinen Kunden erstattet. Dazu führe ich den Artikel "Kaufpreiserstattung" auf und gebe als Preis den Betrag der Quittung an und setze die MwST auf 0%.

Nun ist mir aufgefallen, dass die Buchung auf mein Erlöskonto 19% erfolgt, was unweigerlich zu fehlern führt.

Ich wollte nun das Buchungskonto ändern, habe aber keine Idee welches Konto dafür in Frage kommt.

Habt Ihr eine Idee?

Vielen Dank für eure Hilfe.

Antwort
von LittleArrow, 30

Du hast offenbar Dein Buchungsumfeld und die -software nicht beschrieben. Aber es paßt z. B. für einen Schüler, der für seinen Nachbarn im Supermarkt Lebensmittel einkauft und für die Dienstleistung ein Entgelt berechnet. Der Schüler kauft im fremden Namen und für fremde Rechnung ein; warum sollte er dafür Umsatzsteuerbuchungen machen? Für das Entgelt mag MwSt anfallen, sofern nicht die Kleinunternehmerregelung zutrifft.

Wenn es heißt:

Nun ist mir aufgefallen, dass die Buchung auf mein Erlöskonto 19% erfolgt, was unweigerlich zu fehlern führt.

dann liegt das nicht am Programm, sondern am Bedienungsfehler. Der Mensch bucht und sucht! Oder auf EDV-Englisch: GIGO (= garbage in - garbage out, also Müll rein - Müll raus aus der EDV).

Kommentar von CheckerChris ,

Hallo,

vielen Dank für Eure Hilfe. bisher ist alles was Ihr gesagt habe vollkommen korrekt, doch ich weiß noch immer nicht auf welches Konto ich buchen soll. Klar, mein Programm weiß es nicht besser, aber deshalb bin ich ja hier. Ich will ja den Bedienfehler ausmerzen.

Ich benutzte Lexware Büro easy und berechne die von Enno genannten 110 Taler über 2 Artikel der 1. Artikel ist der DP, der 2. Artikel sind die überschüssigen 10 Taler.

Die 10 Taler buche ich auf mein Erlöskonto mit 19% MwST Doch wohn buche ich nun den DP? Ein Konto DP (durchlaufende Posten) finde ich nicht. Wollte schon auf "Bank" buchen und dann dachte ich, ich frag einfach mal jemanden der sich damit auskennt.

Also, weiterhin vielen dank für euer Engagement.

Antwort
von EnnoBecker, 21

Ich habe jetzt eine Weile gebraucht, bis ich kapiert habe, was du machst und wo dein Problem ist. Aber ich denke, jetzt hab ich es.

In der Beschreibung deiner Tätigkeit fehlt noch ein Punkt. Nämlich wohin du die Ausgabe, die du im Superdupermarkt hast, hinbuchst.

Beides gehört auf Durchlaufende Posten.

Du kaufst im Namen und für Rechnung deines Kunden eine Ware für 100 Taler, aber die hat dir der Kunde noch nicht gegeben. Deshalb musst du sie verauslagen.

In dem Moment, in dem du die Ware bezahlst, entsteht bei dir eine Forderung gegen den Kunden. Und wenn der Kunde dir, sagen wir mal 110 Taler gibt für den Einkauf, so sind 100 davon der Ausgleich für die verauslagten Kosten (der Durchlaufende Posten ist also wieder Null) und die 10 gehören auf das Erlöskonto.

Statt DP käme auch eine Debitorenbuchhaltung in Betracht. Das kommt auf den Umfang an.

Kommentar von CheckerChris ,

Hallo,

hab nun intensiv nach einem Konto für DP gesucht und bin leider nicht fünig geworden. Es müsste das Konto 1590 sein, doch leider ist es nicht aufzufinden.

Kann es sein, dass es inaktiv ist? Wenn ja, wie aktiviert man ein Konto?

Sollten durchlaufende Posten Konten nicht nach Möglichkeit leer sein?

Was Spricht dagegen auf "Bank (1200) zu buchen und DP als buchungsvermerk zu hinterlassen?

Vielen Dank für Eure Hilfe.

Kommentar von Meandor ,

Wenn ich den zweiten Satz nehme:

Ich bin Dienstleister und kaufe Artikel für einen Kunden im Supermarkt ein und schicke diese zusammen mit der Quittung an meinen Kunden.

Dann erinnert mich das etwas an eine Einkaufskommission, oder?

Kommentar von EnnoBecker ,

Ich habe keine Ahnung, wie man ein Konto "aktiviert". Ich weiß ja nicht mal, womit du buchst.

@Meandor
Das kommt natürlich auf den Vertrag an. Wenn Oma Uschi ihn zum Bäcker schickt und sagt "Hol mir mal Brötchen.", dann haben wir kein Kommissionsgeschäft, weil er in fremdem Namen und für fremde Rechnung einkauft.

Wie gesagt, von irgendeiner Annahme muss man ja ausgehen. Und die Kommissionslösung ist komplizierter wegen Doppelumsatz, das kannst du ja gern beschreiben :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community