Frage von Theoden, 150

Welche Steuern sind fällig beim Verkauf eines Doppelhauses mit Ackerland?

Geerbtes Haus mit alten-recht und zum Doppelhaus umgebaut. Mit einer vermieteten Wohnung. Dazu gehört dann noch verpachtetes Ackerland.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Erbrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Erbe & erbrecht, 143

Das kann Dir nach dem dünnen Sachverhalt keiner sagen.

Geerbtes Haus mit alten-recht und zum Doppelhaus umgebaut

War das ein Bauernhaus, was zu einer Landwirtschaft gehörte?

verpachtetes Ackerland.

Wurde der landwirtschaftliche Betrieb, zu dem das Ackerland gehörte, aufgelöst?

  1. Annahme: Wenn der bäuerliche Betrieb zu dem das Land und ggf. Haus gehörte aufgelöst ist, dann würde der Verkaufserlös völlig steuerfrei bleiben, wenn seit dem Zeitpunkt 10 Jahre vergangen sind.

  2. Annahme: Wenn der Betrieb zwar aufgelöst ist, aber noch keine 10 Jahre vergangen sind, ist nach § 23 EStG ein privates Veräußerungsgeschäft gegeben udn die Einkünfte sind zu versteuern. WEnn die nichtvermietete Wohnung seit 2012 selbstgenutzt wird, würde di steuer auf den Anteil entfallen.

  3. Annahme: wenn der Betrieb noch nicht aufgelöst ist, einen Steuerberater, oder eine landwirtschaftliche Buchstelle aufsuchen.

Kommentar von Rat2010 ,
Wurde der landwirtschaftliche Betrieb, zu dem das Ackerland gehörte, aufgelöst?

Das ist der entscheidende Punkt. Nur sagt die Praxis: wenn es der Erbe noch nicht gemacht hat, sieht es schlecht aus. Der Erblasser verliert dabei nur Geld und macht das deshalb eher selten.

Kommentar von EnnoBecker ,
Der Erblasser verliert ..... Geld

Ich vermute, das wird einen Erblasser nicht mehr soooo tangieren, wenn er erblasst ist. Der macht normalerweise dann auch nix mehr.

Kommentar von Rat2010 ,

Ped...

Ich bedanke mich für den Hinweis und ersetze "Der Erblasser" durch. "Derjenige, der das gewerblich verstrickte Ackerland vor seinem Ableben besessen hat"

Besser?

Kommentar von EnnoBecker ,
Besser?

Grundsätzlich ja.

Man darf aber auch den Menschen sselbst nicht vergessen. Hier gab es beispielsweise auch schon Fragen von Leuten, deren Eltern oder Großeltern im Sterben lagen und deren Eltern oder Großeltern sich für rechtliche Dinge aus nachvollziehbaren Gründen nicht mehr interessiert haben.

Vorsorge muss man in guten Zeiten treffen. In schlechten Zeiten ist es nämlch zu spät.

(Hinweis an mich selbst: Endlich mal alle Nachfolge-Situationen durchdenken und den eigenen Rat beherzigen....)

Kommentar von Theoden ,

Sorry, es ist so das ein Alten-recht darauf besteht und noch von meinen Eltern genutzt wird. Außerdem gibt es noch eine kleine Wohnung die vermietet ist. Das Ackerland ist verpachtet. Ich möchte alles zusamen verkaufen und frage deswegen nach ein paar Tipps. Was zu beachten ist und was an Steuern dann auf mich zu kommt. Wegen Einverständnisse von meiner Familie gibt es keine Probleme.

Kommentar von wfwbinder ,

Das mit dem "Altenrecht" hilft nicht so richtig weiter.

Altenrecht heißt nur, dass bei der Übertragung auf Dich, für die Eltern ein Wohnrecht und Nutzungen vereinbart wurden.

Was nicht klar ist udn was Du auch nicht beantwortet hast, wurde der landwirtschaftliche Betrieb von Deinen Eltern aufgelöst, oder wurde er auf Dich übertragen?

Das ist hier die einzig wichtige Frage, denn das alles seit mehr als 10 Jahren in Familienbesitz ist, dürfte allen klar sein.

Aber die Sache mit der Schließung des landwirtschaftlichen Betriebes ist entscheidend.

Eigentlich müssen sich Deine Eltern daran erinnern, denn vermutlich werden sie in dem Jahr mehr Steuern als normal gezahlt haben.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 101

Wann wurde es denn vom Verstorbenen gekauft?

Wenn das 10 Jahre oder mehr her ist, dann fallen keine Steuern an.

Kommentar von EnnoBecker ,

Woher weißt du das?

Ich kenne Leute, die Grundstücke nach 35 Jahren verkaufen und es fallen Steuern an.

Kommentar von gandalf94305 ,

Ich interpretiere die Frage im Stil von

"EIn Mann steht an einer tiefen Schlucht, die zehn Meter breit ist. Er hat zwei starke Bretter, die jeweils sechs Meter lang sind, einen Hammer, zwei rohe Eier und drei Hühner. WIe kommt der Mann mit den Hühnern auf die andere Seite der Schlucht, ohne daß die Eier zu Bruch gehen?"

.

.

.

.

.

.

.

Ganz einfach: er nimmt die Brücke.

Mit anderen Worten: wer mit so vielen Details bereits in der Frage aufwartet, der bekommt eine Antwort, die mindestens ebenso viele Annahmen trifft.

Kommentar von EnnoBecker ,

Sehr schön. Ich werde mir diese Anekdote merken.

Zuerst hab ich den Spoiler gar nicht bemerkt und verzweifelt den Antworten-Link gesucht.

Übrigens frage ich mich, wohin ein Mann will, wenn er zwei Latten, einen Hammer, zwei rohe Eier und drei Hühner mit sich führt. Und was will er dort?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community