Frage von DanB70, 300

Welche Steuerklassen sollen wir nach der Eheschließung wählen bei hohem Einkommensunterschied?

Hallo,

ich werde diese Woche heiraten und überlege nun welche Steuerklasse die besten für uns wäre. Wir wohnen in Bayern.

Bruttolöhne:

Person1: 4000€ (ca. 75%) Person2: 1300€ (ca. 25%)

Jeder Steuerklassenrechner liefert mir das Ergebnis, dass wir mit 3/5 am wenigsten Steuern bezahlen. Aber überall steht auch, dass 3/5 gefährlich ist, wegen Nachzahlungen.

Was ratet ihr mir? Und wieso kann es zu Nachzahlungen kommen?

Vielen Dank!

Antwort
von Primus, 276

Ich bin der Ansicht, dass -nur wenn beide Partner ungefähr gleich viel verdienen, die Steuerklassen-Kombination IV/IV vorteilhaft ist. 

Verdient ein Partner deutlich mehr als der andere, lohnt sich für den Besserverdienenden der Wechsel in die Klasse III; der Wenigerverdienende wird dann nach der ungünstigeren Klasse V besteuert.

 Für die Jahressteuerschuld spielt das keine Rolle, unterm Strich zahlt man gleich viel. Aber manch einer hat lieber gleich mehr Geld im Portemonnaie, als sich später die zu viel gezahlte Steuer vom Finanzamt rückerstatten zu lassen.

Antwort
von Mikkey, 300

Ich zahlt Steuern unabhängig von der Steuerklassenwahl, lediglich der Zeitpunkt ändert sich.

Wenn Ihr Euch im Klaren darüber seid, dass eine Steuernachzahlung fällig ist, könnt Ihr das Geld auch selbst auf die Bank legen und ein Jahr später zahlen. Wie hoch die gesamte Steuerlast wird, könnt Ihr an etlichen Steuerrechnern feststellen

Da nach einer hohen Steuernachzahlung ohnehin Vorauszahlungen von Finanzamt festgesetzt werden, kann man auch gleich das Faktorverfahren wählen.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für einkommensteuer, 282

Bei 3/5 droht Euch tatsächlich (auf ein ganzes Jahr bezogen, nicht nur auf die Monate bis zum Jahresende 2015) eine empfindliche Nachzahlung von ca. 2.100,- Euro. Ihr könnte das also wählen udn diesen Betrag zurück legen.

Oder ihr wählt IV/IV und kommt bei 0,-, oder einer kleinen Erstattung raus.

Kommentar von DanB70 ,

D.h. für mich und meine Frau wäre die 4/4 zu empfehlen? Dadurch hätte ich immer noch den gleichen Lohn wie jetzt mit Steuerklasse 1. Nur meine Frau verdient mehr, weil sie dann nicht Steuerklasse 5 bekommt.
Dann lohnt sich Steuerklasse 3 nur wenn der Ehepartner nichts verdient oder?

Kommentar von Mikkey ,

Es kommt darauf an, was man unter "sich lohnen" versteht.

Einen wirklichen Unterschied gibt es erst, wenn der Mehr/Haupt-Verdiener arbeitslos wird. Da gibt's bei Steuerklasse 3 wesentlich mehr Geld als bei Steuerklasse 4 und das gleicht sich nicht mit dem Einkommensteuerbescheid wieder aus.

Kommentar von wfwbinder ,

@DanB70

Wenn Du es als günstig empfindest nichts nachzuzahlen, dann ist 4/4 richtig.

Ich würde es aber so machen, dass ich 3/5 nehme und einfach die Differenz in eine Anlage packe. Warum gibst Du dem Staat ein zinslosen Darlehen?

Antwort
von DanB70, 240

Der Lohn und Einkommenssteuerrechner von Bundesministerium liefert mir folgende Ergebnisse:

3/5: Steuersumme: 7500€ (Diff. zur Est -1.092€)

4/4: Steuersume: 9599€ (Diff. zur Est. 894€)

4/4 (Inkl Faktor): 8500€  (Diff. -3€)

Was bedeutet eigentlich "Diff. zur Est"? Und was ist für mich letztendlich am besten, wo müsste ich die wenigsten Steuern zahlen (im Endeffekt)?


Kommentar von Mikkey ,

Diff zur Est bedeutet, dass dies die Differenz zwischen Steuerabzug vom Lohn und tatsächlich geschuldeter Einkommensteuer ist.

"Im Endeffekt" ist die Steuerklassenwahl völlig Wurscht, wie Dir bereit mehrfach geschrieben wurde.

Kommentar von DanB70 ,

Ok jetzt habe ich Sie verstanden. D.h. egal welche Steuerklasse ich auswähle, im Endeffekt kommt es auf das gleiche hinaus.
Bei 3/5 zahlen wir weniger Steuern, haben aber eine hohe Nachzahlung.

Bei 4/4 haben wir mehr Steuern, aber dafür (fast) keine Nachzahlung.

richtig? :)

Kommentar von Mikkey ,

so isses

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community